Auf der Regio­nal­schiess­an­lage Obertel in Suhr nahmen 188 Gewehr­schüt­zinnen und -schützen
am Feld­schiessen teil (
Bild: Wolf­gang Rytz)

Aar­gauer Schiess­sport­ver­band ist zufrieden mit dem Auf­marsch

13’375 am Feldschiessen

13. Juni 2018 | News

Das Feld­schiessen ist und bleibt im Aargau beliebt. An den letzten beiden Wochen­enden haben 13’375 Schüt­zinnen und Schützen mit dem Gewehr respek­tive mit der Pis­tole um die Kranz­aus­zeich­nung gekämpft. Der Aar­auer Stadt­po­li­zist Daniel Dennler erzielte als ein­ziger Pis­to­len­schütze im Aargau 180 Punkte.

Trotz eines minimen Rück­ganges zog Feld­chef Werner Stauffer (Dür­re­n­äsch) zufrieden Bilanz: «Wir haben den Stand prak­tisch gehalten, das ist gut.» Bei den 300-m-Schützen legten sich 10’395 (-65) Aar­gaue­rinnen und Aar­gauer an 31 Schiess­plätzen hin­ters Gewehr. Mit der Mili­tär­pis­tole zielten 2847 (-28) Männer und Frauen auf die 25- oder 50-m-Distanz.

Treff­si­chere Polizei

Mit der Pis­tole traf ein Regio­nal­po­li­zist am besten. Daniel Dennler von der Stadt­po­lizei Aarau erzielte 18 Zehner und damit das Maximum von 180 Punkten.

Auf dem Pis­to­len­stand im Suhrer Obertel traten zahl­reiche Aar­auer Kan­tons­po­li­zisten an.

Bei den 300-m-Gewehr­schützen stellte der Schüt­zen­bund Buchs den treff­si­chersten Teil­nehmer der Region. Franz Plaz blieb mit 71 Punkten nur einen Zähler unter dem Maximum. Je 70 Punkte schossen Walter Schindler (SG Ober­ent­felden) und Kevin Plaz (SB Buchs), der Sohn von Franz Plaz.

WR