Ueli Hun­zi­ker hat schon 13 mal an der Bag­ger-EM teil­ge­nom­men – das ist Rekord (Bild: zVg)

Ueli Hun­zi­ker aus Reit­nau hat an der Bag­ger-Euro­pa­meis­ter­schaft geglänzt |

Bag­gern ist sei­ne Lei­den­schaft

Von | 17. Dezem­ber 2017 | Bau­en & Woh­nen

Der Reit­nau­er Ueli Hun­zi­ker ver­trat die Schweiz erfolg­reich an der diesjährigen Euro­pa­meis­ter­schaft der Bau­ma­schi­nen­fah­rer im spa­ni­schen Ali­can­te. Als Drit­ter kom­plet­tier­te er ein rein deutsch­spra­chi­ges Podest hin­ter Johan­nes Unger aus Österreich und Sascha Moog aus Deutsch­land.

Schwei­zer­meis­ter Ueli Hun­zi­ker qua­li­fi­zier­te sich nicht zum ers­ten Mal für die­se europäischen Titelkämpfe, an der nur die bes­ten zwei eines jeden Lan­des teil­neh­men dürfen.

An der diesjährigen Euro­pa­meis­ter­schaft in Spa­ni­en betei­lig­ten sich Bag­ger­fah­rer aus 15 europäischen Ländern, dar­un­ter Spe­zia­lis­ten aus den Nachbarländern Deutsch­land, Frank­reich, Ita­li­en und Österreich. Eine Welt­meis­ter­schaft gibt es aktu­ell nicht.

Anspruchs­vol­le Übun­gen

Die Her­aus­for­de­rung des von Vol­vo Con­struc­tion Equip­ment orga­ni­sier­ten Finals in Ali­can­te bestand aus drei Geschicklichkeitsprüfungen.

Nach zwei Übungen im epi­schen Kampf um Geschwin­dig­keit, Präzision und Tech­nik war für 19 der 29 Gestar­te­ten Schluss. Nur die bes­ten zehn Bag­ger­fah­rer erreich­ten den fina­len Durch­gang.

Zuerst hat­ten die Bag­ger­fah­rer drei Basketbälle aus einer Abla­ge mit der Lade­ga­bel eines Vol­vo L25F Kom­pakt­rad­la­ders zu klau­ben und in einem Behälter abzu­le­gen. Als Zwei­tes muss­ten die Kon­tra­hen­ten drei Eisen­ku­geln in Röhren unter­schied­li­cher Länge ver­sen­ken, unten auf­fan­gen und hin­ter der Maschi­ne depo­nie­ren. Dabei kam ein Vol­vo ECR35D-Kompaktlöffelbagger zum Ein­satz.

Bei­de Übungen muss­ten in einer vor­ge­ge­be­nen Zeit ausgeführt wer­den, Feh­ler wur­den mit Straf­zei­ten quit­tiert. Die zehn bes­ten Bag­ger­fah­rer erreich­ten das Fina­le. Unwillkürlich denkt man dabei an «Wet­ten, dass…»

Span­nen­des Fina­le

Die fina­le Prüfung ähnelte der Ers­ten. In drei Minu­ten muss­ten die Baggerkünstler so vie­le Basketbälle wie möglich aus drei Con­tai­nern schau­feln, wobei die erreich­ba­re Punkt­zahl pro Ball eines Behälters auf­grund des Schwie­rig­keits­gra­des unter­schied­lich war.

Ueli Hun­zi­ker ver­zeich­ne­te am Ende 22 Punk­te, der Zweit­plat­zier­te Sascha Moog 25 und der Tur­nier­sie­ger Johan­nes Unger deren 30. Der Titel­ver­tei­di­ger Ermes Gemo aus Ita­li­en lan­de­te nur auf Rang fünf.

Es sei eines der dra­ma­tischs­ten und hart umstrit­tens­ten Finals gewe­sen, urteil­te die Jury nach dem Con­test.

Mit 13 Teil­nah­men an der Bau­ma­schi­nen­eu­ro­pa­meis­ter­schaft ist Ueli Hun­zi­ker aus Reit­nau der abso­lu­te Rekord­hal­ter unter allen Teil­neh­mern am Ope­ra­tors Club Final 2017 im spa­ni­schen Ali­can­te.

Vol­le Kon­zen­tra­ti­on: Ueli Hun­zi­ker an der Bag­ger-EM (Bild: zVg)

Arbeit als bes­tes Trai­ning

Der Vol­vo Ope­ra­tors Club wur­de 1998 in Deutsch­land von Vol­vo Con­struc­tion Equip­ment gegründet, um Bag­ger­fah­rern die Möglichkeiten zu bie­ten, Geschick­lich­keit, Pro­fes­sio­na­li­tät und Kön­nen zu ver­fei­nern.

Der wach­sen­de Club weist nun mehr als 27’000 Mit­glie­der aus. Jeder der 16 europäischen Lan­des­klubs rich­tet dabei sei­ne eige­ne Meis­ter­schaft während des Jah­res aus, bei der sich die Aspi­ran­ten für die Euro­pa­meis­ter­schaft qua­li­fi­zie­ren, die jedes Jahr in einem ande­ren Land mit unbe­kann­ten Dis­zi­pli­nen statt­fin­det.

Zuhau­se übt Ueli Hun­zi­ker nach der Devi­se: «Arbeit ist das bes­te Trai­ning.»

Wer schon ein­mal Bag­ger­ar­bei­ten in einer Bau­gru­be beob­ach­tet hat, weiss, dass man­che Tätigkeiten mit der Präzision eines Chir­ur­gen zu ver­glei­chen sind. An die­sen Fähigkeiten arbei­tet Ueli Hun­zi­ker täglich, um wei­ter­hin zu den Bes­ten in Euro­pa zu gehören.