Der Davis Cup Spie­ler Marc-Andrea Hüsler läuft zum zwei­ten Mal am Ten­nis Pro-Open Aar­gau im Haupt­feld auf. Im letz­ten Jahr schei­ter­te er knapp in der ers­ten Run­de (Bild: Fabio Bar­anz­ini)

Ten­nis Pro-Open Aar­au |

Die Schwei­zer Davis-Cup-Spie­­ler sind am Start

Von | 8. Febru­ar 2018 | Sport

Nach­dem die Schwei­zer Davis Cup Spie­ler im letz­ten Jahr nach ihrem Erst­run­den­ein­satz aus­wärts in den USA auf einen Start am Ten­nis Pro-Open Aar­gau ver­zich­tet hat­ten, sind die­se Woche nun deren zwei in Ober­ent­fel­den am Start.

Lei­der hat es für die Schweiz nicht zum Sieg gereicht in der ers­ten Run­de der Davis Cup Welt­grup­pe. Kasach­stan war zu stark und die Schwei­zer muss­ten sich mit 1:4 geschla­gen geben. Den ein­zi­gen Punkt gewann Davis-Cup-Debütant Marc-Andrea Hüsler. Er sieg­te im bedeu­tungs­lo­sen drit­ten Ein­zel sou­ve­rän in zwei Sät­zen, nach­dem er am Vor­tag das Dop­pel an der Sei­te von Luca Mar­ga­ro­li in fünf Sät­zen knapp ver­lo­ren hat­te.

Die­se Woche wird Hüsler nun in Ober­ent­fel­den am Ten­nis Pro-Open Aar­gau, das zu den Aar­gau Top Sport Events gehört, auf­lau­fen. Eben­falls mit dabei ist Antoi­ne Bel­lier, der gegen Kasach­stan auch zum Schwei­zer Team gehört hat­te, jedoch nicht zum Ein­satz gekom­men war. Bei­de fin­den auf­grund ihres Ran­kings direkt im Haupt­feld Unter­schlupf. «Es ist toll, dass zumin­dest ein Teil der Schwei­zer Davis Cup Spie­ler dies­mal bei uns in Ober­ent­fel­den dabei sind», freut sich Tur­nier­di­rek­tor Fred­dy Blat­ter.

Show­trai­ning am Final­tag

Neben Hüsler und Bel­lier ist Adri­en Bos­sel der drit­te Schwei­zer, der sich direkt für die Haupt­kon­kur­renz qua­li­fi­zie­ren konn­te. Der 31-Jäh­ri­ge, der bereits ein­mal die Num­mer 262 der Welt gewe­sen war, steht mitt­ler­wei­le noch auf Platz 538 des ATP-Ran­kings. In Ober­ent­fel­den trifft er in der ers­ten Run­de im Links­hän­der-Duell auf Marc-Andrea Hüsler.

Aus Schwei­zer Sicht eben­falls noch mit dabei sind Alex­an­der Rit­s­chard, Mischa Lanz, Mir­ko Mar­ti­nez und Jakub Paul. Das Quar­tett erhielt eine Wild Card, um im Haupt­feld antre­ten zu kön­nen. Via Qua­li­fi­ka­ti­on wer­den noch wei­te­re Schwei­zer Cracks ver­su­chen, einen Platz im Haupt­tur­nier zu ergat­tern.

Die letz­ten Spie­le der Qua­li­fi­ka­ti­on wur­den am Mon­tag aus­ge­tra­gen. Ab Diens­tag fin­den jeweils ab 13:30 Uhr die Spie­le der Haupt­kon­kur­renz statt, wobei jeweils um 19 Uhr das Match des Tages in der «Night Ses­si­on» über die Bühne geht. Am Sonn­tag fin­det dann das gros­se Fina­le statt, das mit einem Show-Trai­ning der erfolg­rei­chen Schwei­zer U14-Junio­ren eröff­net wird (ab 11 Uhr). Das Team, das von Micha­el Lam­mer trai­niert wird, gewann im letz­ten Som­mer die U14-Welt­meis­ter­schaf­ten.

Züger und Lanz gewin­nen

Gleich­zei­tig mit dem Beginn der Qua­li­fi­ka­ti­on des Ten­nis Pro-Open Aar­gau fan­den die Final­spie­le des inter­na­tio­na­len Junio­ren­tur­niers Swiss Juni­or Tro­phy statt. Und dort räum­ten in die­sem Jahr gleich zwei Schwei­zer Nach­wuchs­ta­len­te ab.

Joan­ne Züger aus Sissach wur­de ihrer Favo­ri­ten­rol­le als Num­mer eins gerecht und gewann das Tur­nier auf sou­ve­rä­ne Art und Wei­se. Ledig­lich im Halb­fi­nal muss­te sie einen Satz abge­ben.

Bei den Junio­ren konn­te der Hägen­dor­fer Mischa Lanz sei­nen Titel aus dem Vor­jahr erfolg­reich ver­tei­di­gen. Auf dem Weg zu sei­nem zwei­ten Tur­nier­sieg auf der ITF-Tour eli­mi­nier­te er im Halb­fi­nal den Lokal­ma­ta­do­ren Jonas Schär aus Küngoldingen in drei Sät­zen. Lanz hat­te gleich dop­pel­ten Grund zur Freu­de, denn er gewann an der Sei­te von Yan­nik Stein­eg­ger auch noch den Titel im Dop­pel.

Hin­weis

Die aktu­el­len Spiel­plä­ne, Tableaus und Resul­ta­te des Ten­nis Pro-Open Aar­gau fin­den Sie auf www.itffutureaargau.ch

Joan­ne Züger wur­de ihrer Favo­ri­ten­rol­le gerecht und sicher­te sich den Titel bei den Junio­rin­nen an der Swiss Juni­or Tro­phy (Bild: Fabio Bar­anz­ini)

Mischa Lanz konn­te sei­nen Titel an der Swiss Juni­or Tro­phy ver­tei­di­gen und kann am Ten­nis Pro-Open Aar­gau dank einer Wild Card um sei­nen ers­ten ATP-Punkt kämp­fen (Bild: Fabio Bar­anz­ini)