Els­beth Byland und ihr Lebens­part­ner Hans Frit­zen­wall­ner freu­en sich über das neue Läde­li (Bild: Mar­kus Schenk)

Ein hal­bes Jahr nach dem Hoch­was­ser in Uerk­heim |

Dor­lä­de­li Byland restau­riert

Von | 11. Janu­ar 2018 | News

Der Schock im ver­gan­ge­nen Juli war gross: Die gewal­ti­gen Über­schwem­mun­gen in Uerk­heim zer­stör­ten das Lebens­werk von Els­beth Byland. Seit 1973 führ­te sie hier ein belieb­tes Dorflä­de­li. Die Loka­li­tät wur­de kom­plett ver­wüs­tet. Nun konn­te der Laden am ver­gan­ge­nen Mitt­woch wie­der­eröff­net wer­den.

In Uerk­heim tra­fen die Über­schwem­mun­gen vor allem die Dorflä­den hart. Der Dorf­la­den Byland, die Metz­ge­rei Klau­ser und die Bäcke­rei Kern muss­ten vor­über­ge­hend schlies­sen, da die Laden­lo­ka­le voll­stän­dig zer­stört wur­den. In der Fol­ge ent­schlos­sen sich alle drei Gewer­be­trei­ben­den zum Wei­ter­ma­chen. Vor­über­ge­hend wur­de die Kund­schaft in einem Pro­vi­so­ri­um bedient. Inzwi­schen konn­te die Metz­ge­rei Klau­ser und nun eben auch der Dorf­la­den Byland ihr reno­vier­tes Laden­lo­kal wie­der­eröff­nen.

Zukunft war vor­erst unge­wiss

Für Els­beth Byland stand die Zukunft in den Ster­nen. Das Läde­li und damit auch das Lebens­werk, das sie seit 1973, also sat­te 45 Jah­re führt, wur­de voll­stän­dig zer­stört. Der Schock sass tief und Els­beth Byland blieb die Zukunft unge­wiss. Das alte Haus, in dem sie mit dem Laden ein­ge­mie­tet war, gehört der Gemein­de Uerk­heim. Die Fra­ge lau­te­te also, wie sich die­se die Zukunft die­ses neben der Gemein­de­ver­wal­tung gele­ge­nen Hau­ses vor­stell­te. Die Erleich­te­rung war gross, als man von der Gemein­de hör­te, dass das Haus reno­viert wird und Els­beth Byland ihren Laden wei­ter betrei­ben kön­ne.

Freu­di­ge Wie­der­eröff­nung

Die Freu­de war gross, als das Dorflä­de­li Byland am ver­gan­ge­nen Mitt­woch wie­der­eröff­net wer­den konn­te. Die Besit­ze­rin freu­te sich sicht­lich über die­sen schö­nen Moment. Das Laden­lo­kal wur­de voll­ends neu gestal­tet und auch die Waren­trä­ger neu inte­griert.

Das über­sicht­li­che Ange­bot ist mit Aus­nah­me von Mer­ce­rie­ar­ti­keln in etwa gleich geblie­ben. Das Laden­lo­kal erhielt einen neu­en Vinyl­bo­den in Holz­look. Neu wird auch eine Kaf­fee-Ecke geführt und es wer­den auch wie­der Lose ver­kauft. Das war frü­her schon ein­mal der Fall, aber vor­über­ge­hend bot die Post die Lose an. Die­se exis­tiert bekannt­lich nicht mehr und so ist der Dorf­la­den Byland eben wie­der für den Los­ver­kauf zustän­dig.

Ver­wöhnt mit süs­sen Lecke­rei­en wer­den nach wie vor die Schul­kin­der. Punk­to Brot und Fleisch nimmt der Dorf­la­den Rück­sicht auf die Metz­ge­rei und die Bäcke­rei im Dorf. Brot wird nur zwei­mal in ganz klei­ner Men­ge und haupt­säch­lich auf Bestel­lung ange­bo­ten. Das Dorflä­de­li bie­tet ansons­ten auch eini­ge belieb­te Nischen­pro­duk­te wie etwa die belieb­ten Otti­ger-Gewür­ze aus Tri­en­gen an. Kurz zusam­men­ge­fasst: hier kann man so ziem­lich alles für den täg­li­chen Bedarf kau­fen.

Geöff­net ist der Dorf­la­den Byland künf­tig wie folgt: Mon­tag bis Frei­tag 8 bis 12 Uhr; Mo, Di, Do, Fr auch 13.45 bis 18.30 Uhr.
Mitt­woch­nach­mit­tag geschlos­sen.
Sams­tag offen 8 bis 12 und 13.30 bis 15.00 Uhr.