Els­beth Byland und ihr Lebens­partner Hans Frit­zen­wallner freuen sich über das neue Lädeli (Bild: Markus Schenk)

Ein halbes Jahr nach dem Hoch­wasser in Uerk­heim |

Dorlädeli Byland restauriert

Von | 11. Januar 2018 | News

Der Schock im ver­gan­genen Juli war gross: Die gewal­tigen Über­schwem­mungen in Uerk­heim zer­störten das Lebens­werk von Els­beth Byland. Seit 1973 führte sie hier ein beliebtes Dorflä­deli. Die Loka­lität wurde kom­plett ver­wüstet. Nun konnte der Laden am ver­gan­genen Mitt­woch wie­der­eröffnet werden.

In Uerk­heim trafen die Über­schwem­mungen vor allem die Dorfläden hart. Der Dorf­laden Byland, die Metz­gerei Klauser und die Bäckerei Kern mussten vor­über­ge­hend schliessen, da die Laden­lo­kale voll­ständig zer­stört wurden. In der Folge ent­schlossen sich alle drei Gewer­be­trei­benden zum Wei­ter­ma­chen. Vor­über­ge­hend wurde die Kund­schaft in einem Pro­vi­so­rium bedient. Inzwi­schen konnte die Metz­gerei Klauser und nun eben auch der Dorf­laden Byland ihr reno­viertes Laden­lokal wie­der­eröffnen.

Zukunft war vor­erst unge­wiss

Für Els­beth Byland stand die Zukunft in den Sternen. Das Lädeli und damit auch das Lebens­werk, das sie seit 1973, also satte 45 Jahre führt, wurde voll­ständig zer­stört. Der Schock sass tief und Els­beth Byland blieb die Zukunft unge­wiss. Das alte Haus, in dem sie mit dem Laden ein­ge­mietet war, gehört der Gemeinde Uerk­heim. Die Frage lau­tete also, wie sich diese die Zukunft dieses neben der Gemein­de­ver­wal­tung gele­genen Hauses vor­stellte. Die Erleich­te­rung war gross, als man von der Gemeinde hörte, dass das Haus reno­viert wird und Els­beth Byland ihren Laden weiter betreiben könne.

Freu­dige Wie­der­eröff­nung

Die Freude war gross, als das Dorflä­deli Byland am ver­gan­genen Mitt­woch wie­der­eröffnet werden konnte. Die Besit­zerin freute sich sicht­lich über diesen schönen Moment. Das Laden­lokal wurde voll­ends neu gestaltet und auch die Waren­träger neu inte­griert.

Das über­sicht­liche Angebot ist mit Aus­nahme von Mer­ce­rie­ar­ti­keln in etwa gleich geblieben. Das Laden­lokal erhielt einen neuen Vinyl­boden in Holz­look. Neu wird auch eine Kaffee-Ecke geführt und es werden auch wieder Lose ver­kauft. Das war früher schon einmal der Fall, aber vor­über­ge­hend bot die Post die Lose an. Diese exis­tiert bekannt­lich nicht mehr und so ist der Dorf­laden Byland eben wieder für den Los­ver­kauf zuständig.

Ver­wöhnt mit süssen Lecke­reien werden nach wie vor die Schul­kinder. Punkto Brot und Fleisch nimmt der Dorf­laden Rück­sicht auf die Metz­gerei und die Bäckerei im Dorf. Brot wird nur zweimal in ganz kleiner Menge und haupt­säch­lich auf Bestel­lung ange­boten. Das Dorflä­deli bietet ansonsten auch einige beliebte Nischen­pro­dukte wie etwa die beliebten Ottiger-Gewürze aus Tri­engen an. Kurz zusam­men­ge­fasst: hier kann man so ziem­lich alles für den täg­li­chen Bedarf kaufen.

Geöffnet ist der Dorf­laden Byland künftig wie folgt: Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr; Mo, Di, Do, Fr auch 13.45 bis 18.30 Uhr.
Mitt­woch­nach­mittag geschlossen.
Samstag offen 8 bis 12 und 13.30 bis 15.00 Uhr.