Schwei­zer Wus­hu-Meis­ter­schaf­ten 2017 in Ober­ent­fel­den |

Ent­fel­den sam­mel­te 31 Medail­len

Von | 16. Novem­ber 2017 | Sport

Die Wus­hu Aka­de­mie Schweiz aus Unter­ent­fel­den ist zum 8. Mal in Fol­ge die erfolg­reichs­te Wus­hu-For­men­schu­le der Schweiz.

Am 12. Novem­ber fan­den die Schwei­zer­meis­ter­schaf­ten statt. Die Ath­le­ten der Wus­hu Aka­de­mie gewan­nen ins­ge­samt 31 Medail­len, davon 9 x Gold, 11x Sil­ber und 13 x Bron­ze. Dazu hol­te sie sich zum ach­ten Mal in Fol­ge den Pokal als bes­te Wus­hu-For­men­schu­le der Schweiz.

Wus­hu ist die offi­zi­el­le chi­ne­si­sche Bezeich­nung für «Kampf­kunst». Früher ver­wen­de­te man eher den Begriff «Kung Fu». Wus­hu kann man als Zwei­kampf betrei­ben (San­da genannt) oder als Taolu (For­men). Die Wus­hu-Schu­le in Unter­ent­fel­den ist eine rei­ne For­men­schu­le. Als sol­che nimmt sie seit vie­len Jah­ren an natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wett­kämp­fen teil. Die stärks­ten Ath­le­ten der Schu­le sind Mit­glie­der im Schwei­zer Natio­nal­ka­der.

Die erfolg­reichs­ten Medail­len­samm­ler waren She­ryl Kas­per aus Köl­li­ken mit ins­ge­samt 3 x Gold, Lisa Deren­din­ger aus Ober­ent­fel­den mit 2 x Gold (2 x Tages­höchst­no­te bei den Frau­en!) und 1x Sil­ber sowie Nina Häs­sig aus Unter­ent­fel­den mit 2 x Sil­ber und 2 x Bron­ze.

Der jüngste Medail­len­ge­win­ner der Wus­hu Aka­de­mie Schweiz war Lukas Niklaus aus Grä­ni­chen mit Jahr­gang 2007. Er gewann bei den Kin­dern 2 x Bron­ze.

Das gan­ze Wett­kampf­team wur­de für ihr har­tes Trai­ning über all die Jah­re belohnt. Der psy­chi­sche Stress, sich wäh­rend bis zu 1.30 Minu­te auf dem 8 × 1 4 Meter mes­sen­den Wett­kampf­tep­pich den wach­sa­men Augen von bis zu zehn Schieds­rich­tern zu stel­len, ist enorm. Die bes­ten Ath­le­ten sind denn auch regel­mäs­sig auch men­tal sehr stark. Ansons­ten sind sol­che Situa­tio­nen nicht zu meis­tern.

Über Mit­tag fand in der Hal­le eine gros­se Show der ver­an­stal­ten­den Schu­le statt. Es stan­den dabei total 93 Vorführende aus den Berei­chen Wus­hu und Tai­ji­quan (Tai Chi) im Ein­satz und begeis­ter­ten das Publi­kum mit ihren Part­ner- und Gruppenvorführungen.