Ein unge­wohntes Bild: Schluss­gang-Ver­lierer Patrick Räb­matter (unten) schul­terte den strah­lenden Über­ra­schungs­sieger Tobias Widmer  (Bild: Zofinger Tag­blatt)

Tobias Widmer aus Ober­ent­felden gewinnt das 32. Niklaus-Thut-Schwing­fest in Zofingen

Entfelder gewinnt in Zofingen

13. Juni 2018 | Sport

Der Schluss­gang zwi­schen dem Ent­felder Tobias Widmer und dem Uer­kner Patrick Räb­matter dau­erte nur gerade sieben Sekunden – dann lag «Räbi» auf dem Rücken. Das war eine ziem­lich grosse Über­ra­schung.

Bis zum Schluss­gang war das Noten­blatt von Patrick Räb­matter makellos: Die ersten fünf Gänge gewann der Uerk-ner Eid­ge­nosse bei seinem Heim­auf­tritt. Das sicherte ihm die Schluss­gangteil­nahme. «Als ich in den Schluss­gang stieg, dachte ich, ich mache es genau gleich und schwinge sofort auf Angriff», so Räb­matter. Doch dieser Plan ging nicht auf. Im Gegen­teil. Der Ober­ent­felder Tobias Widmer agierte cle­verer und schneller, setzte zu einem Hüfter an und legte «Räbi» schon nach sieben Sekunden auf den Rücken.

«Ich wollte zuerst abwarten und schauen, wie er zieht», ver­riet der bald 22-jäh­rige, auf­stre­bende vom Schwing­klub-Aarau-Ver­treter seine Taktik, «dass es so schnell für einen Konter reicht, hätte ich selber nicht gedacht!» Alles andere als schnell sei er näm­lich am Niklaus-Thut-Schwinget auf Touren gekommen.

Erst nach dem Sieg gegen Mario Thürig sei der Damm gebro­chen.

ZT/​KF