Sai­son­start für die Faust­ball-Teams |

Gelun­ge­ner Auf­takt für Ober­ent­fel­den

Von | 29. Novem­ber 2017 | News, Sport

Die bei­den NLA-Teams des STV Ober­ent­fel­den sind anspre­chend in die neue Sai­son gestar­tet. Die Frau­en hol­ten sich drei Pflicht­sie­ge, die Männer konn­ten einen wich­ti­gen Voll­erfolg gegen Ricken­bach-Wilen fei­ern.

Noch läuft bei den Frau­en des STV Ober­ent­fel­den-Amsteg noch nicht alles ganz wie gewünscht. Trotz den drei Sie­gen – alle ohne Satz­ver­lust – ist Cap­tain Sabri­na Sie­gen­tha­ler nicht rest­los zu- frie­den. «Teil­wei­se haben sich noch eini­ge Unkon­zen­triert­hei­ten ein­ge­schli­chen und die Kon­stanz war nicht immer vor­han­den. Dar­an müssen wir noch arbei­ten», sagt sie.

Trotz­dem haben die Ober­ent­fel­de­rin­nen in der ers­ten Run­de der neu­en NLA-Meis­ter­schaft ihre Pflicht erfüllt und die Teams aus Schlie­ren, Neu­en­dorf und Ohrin­gen klar geschla­gen. Dank des bes­se­ren Punkteverhältnisses als Dau­er­ri­va­le Jona grüssen die Ober­ent­fel­de­rin­nen nach dem ers­ten Spiel­tag gar von Rang eins der Tabel­le.

«Alles in allem war es eine gute Start­run­de, bei der wir auch eini­ge Auf­stel­lungs­va­ri­an­ten aus­pro­bie­ren konn­ten», resümiert Sie­gen­tha­ler. In der zwei­ten Run­de vom 10. Dezem­ber war­tet dann das gros­se Duel­le mit Jona. Spätestens dann wer­den die Spie­le­rin­nen um Cap­tain Sabri­na Sie­gen­tha­ler wis­sen, wie es um ihr der­zei­ti­ges Spiel­le­vel steht.

Gegen den Tabel­len­füh­rer ver­lo­ren

Zwei Punk­te aus drei Spie­len – das ist die Bilanz der Ober­ent­fel­der Männer nach der ers­ten Dop­pel­run­de unter dem neu­en Trai­ner Kon­rad «Koni» Kel­ler.

Dies ist sicher­lich kei­ne überragende Leis­tung, aller­dings ist sie bes­ser, als die nack­ten Zah­len dies auf den ers­ten Blick ver­mu­ten las­sen. Ver­lo­ren haben die Ober­ent­fel­der nämlich gegen Die­pold­sau (0:3), das aktu­ell die klar stärkste Hal­len­mann­schaft der Schweiz stellt und damit der gros­se Favo­rit auf den Titel ist.

«Die­pold­sau ist momen­tan schlicht das Mass der Din­ge. Sie sind unglaub­lich kom­pakt und haben mehr Qualität als wir. Den­noch haben wir uns – abge­se­hen vom zwei­ten Satz – gut ver­kauft in die­sem Spiel», so Kel­ler. Die zwei­te Nie­der­la­ge setz­te es gegen Elgg-Etten­hau­sen ab (1:3).

Die Elg­ger, die in der letz­ten Hal­len­sai­son die Bronzeme­dail­le gewon­nen haben, sind mit drei Sie­gen aus vier Par­ti­en stark in die neue Meis­ter­schaft gestar­tet und lie­gen aktu­ell auf Rang zwei in der Tabel­le. «Wir haben gut begon­nen und konn­ten den ers­ten Satz gewin­nen. Lei­der hat uns danach etwas der Glau­be gefehlt, dass wir unse­re Leis­tung durch­zie­hen können. Wir zogen ein paar schwächere Pha­sen ein und konn­te so nicht reüssieren», ana­ly­siert Kel­ler.

Gute Aus­gangs­la­ge ver­schafft

Ganz wich­tig war jedoch der Sieg der Ober­ent­fel­der gegen Ricken­bach-Wilen. Vor allem weil die­ser Sieg mit 3:0 sehr deut­lich aus­fiel. «Für uns war es enorm wich­tig, dass wir die­ses Spiel mit 3:0 gewin­nen konn­ten», so Kel­ler. «Denn damit haben wir uns im Direkt­du­ell mit Ricken­bach-Wilen eine gute Aus­gangs­la­ge ver­schafft.» Und das könnte durch­aus von Bedeu­tung sein, denn vie­le Exper­ten ver­mu­ten, dass der diesjährige NLA-Abstei­ger ent­we­der Ober­ent­fel­den oder eben Ricken­bach-Wilen heis­sen wird.

In die­sem Schlüsselspiel, das gleich zu Beginn der Meis­ter­schaft anstand, bewie­sen die Ober­ent­fel­der Moral. Im drit­ten Durch­gang hol­ten sie einen 2:7-Rückstand auf und sicher­ten sich den Satz mit 11:9. Am nächsten Wochen­en­de ste­hen für die Obe­ren­fel­der gleich vier Par­ti­en auf dem Pro­gramm: Es sind dies die Duel­le mit Wigol­tin­gen, Wid­nau (2x) und Elgg-Etten­hau­sen.

Roman Hoch­stras­ser und sei­ne Team­kol­le­gen fei­er­ten zum Auf­takt einen wich­ti­gen Sieg (Bild: Foto­graf xy)