Mari­anne Wehrli, LL.M Rechts­an­wältin

Gratis geschuftet?

Von | 2. Mai 2018 | Rat­geber Recht

FRAGE | Ich bin in einem 100%-Pensum als Sekre­tärin ange­stellt. Gemäss Ver­trag muss ich 41 Stunden in der Woche arbeiten. Weil eine Kol­legin in den letzten Monaten aus­ge­fallen ist, haben sich zwi­schen Januar und April 134 Über­stunden ange­häuft. Laut Ver­trag habe ich keinen Anspruch auf Aus­zah­lung oder Bezug in Frei­zeit. Wort­wört­lich heisst es: «Über­stunden sind im Lohn inbe­griffen». Habe ich wirk­lich gratis gear­beitet?

ANTWORTJa, wenigs­tens zum grössten Teil. Streng genommen ist zwi­schen Über­stunden und Über­zeit zu unter­scheiden.

Über­stunden sind die­je­nigen Arbeits­stunden, welche über die im Ver­trag fest­ge­legte Arbeits­zeit hin­aus­geht. Bei Ihnen sind das alle Arbeits­stunden über 41 Wochen­stunden. Über­zeit ist dem­ge­gen­über die­je­nige Arbeits­zeit, welche die gesetz­liche Höchst­ar­beits­zeit von 45 Stunden pro Arbeits­woche für Büro­an­ge­stellte über­steigt. Für viele andere Berufs­gruppen liegt die gesetz­liche Höchst­ar­beits­zeit gar bei 50 Stunden. Diese Über­zeit muss zwin­gend mit dem Grund­lohn und einem Lohn­zu­schlag von wenigs­tens 25% ent­schä­digt werden. Für Büro­per­sonal ist die Ent­löh­nung jedoch nur vor­ge­schrieben, wenn mehr als 60 Stunden Über­zeit in einem Kalen­der­jahr geleistet werden mussten.

Dies ergibt für Sie im Moment fol­gende Rech­nung: Pro Woche sind die ersten 4 Mehr­stunden kos­tenlos zu erbringen. Für 17 Wochen von Januar bis April macht dies 68 Stunden aus, die vom Total der geleis­teten Mehr­stunden abzu­ziehen sind. Davon sind noch einmal 60 Stunden Über­zeit abzu­ziehen, da diese erst ab der 61. Stunde ent­schä­digt werden. Das bedeutet, dass Sie für 6 Über­stunden den Lohn plus einem Zuschlag von 25 % ver­langen können. Aus­serdem muss die Über­zeit aus­be­zahlt werden, die bis Ende Jahr allen­falls noch dazu kommt.

Rechts­fragen können gestellt werden an:

Mari­anne Wehrli, Rechts­an­wältin, Lau­ren­zen­vor­stadt 79, Post­fach 4227, 5001 Aarau
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch