Karin Kennel ist in einer tol­len Früh­form (Bild: zVg)

Ten­nis |

Halb­fi­nal im Ein­zel, Titel im Dop­pel

Von | 1. Febru­ar 2018 | Sport

Die Ent­fel­de­rin Karin Kennel ist anspre­chend ins neue Ten­nis­jahr gestar­tet. Bei einem Pro­fi­tur­nier in Tune­si­en hat die 22-Jäh­ri­ge im Ein­zel die Halb­fi­nals erreicht und im Dop­pel gar den Titel gewon­nen.

Als aktu­el­le Welt­num­mer 524 war Karin Kennel beim mit 15’000 Dol­lar dotier­ten ITF-Tur­nier im tune­si­schen Feri­en­ort Ham­ma­met als Num­mer acht gesetzt. Nach einem pro­blem­lo­sen Auf­takt­sieg gegen die Ser­bin Mia Mija­to­vic (ohne Ran­king) muss­te Kennel in Run­de zwei gegen die vier Jah­re jün­ge­re Rus­sin Alek­san­dra Kulik (WTA 899) den ers­ten Satz­ver­lust in Kauf neh­men. Nach ver­lo­re­nem Start­durch­gang gewann Kennel dann aber trotz­dem sicher mit 3:6, 6:2, 6:3.

Im Vier­tel­fi­nal war­te­te mit Despi­na Papa­mi­chail die Num­mer 381 auf Karin Kennel. Gegen die an Num­mer drei gesetz­te Grie­chin zeig­te Kennel eine star­ke Leis­tung und sieg­te im ers­ten Auf­ein­an­der­tref­fen der bei­den dis­kus­si­ons­los in zwei Sät­zen mit 6:3, 6:3. Damit schaff­te die Ent­fel­de­rin beim zwei­ten Tur­nier­ein­satz in die­sem Jahr erst­mals den Sprung in den Halb­fi­nal.

Dort war­te­te die unge­setz­te Ita­lie­ne­rin Miche­le Alex­an­dra Zmau, die als Num­mer 636 in der WTA-Rang­lis­te rund 100 Plät­ze hin­ter Karin Kennel klas­siert ist. Doch das schien die 22-Jäh­ri­ge nicht zu küm­mern. Sie bezwang Kennel in zwei Sät­zen mit 6:4, 6:4.

Neun­ter Dop­pel­ti­tel

Bes­ser lief es Karin Kennel dafür im Dop­pel. Dort konn­te sie sich an der Sei­te der Rus­sin Maria Mar­fu­ti­na (WTA 560) ohne Satz­ver­lust ins Fina­le vor­kämp­fen. Die an Num­mer drei gesetz­te Paa­rung liess auch dort nichts anbren­nen und bezwang das top gesetz­te Duo Papamichail/Pella eben­falls in zwei Sät­zen.

Für Kennel, die in der Dop­pel­welt­rang­lis­te auf Rang 374 geführt wird, war dies bereits der neun­te Dop­pel­ti­tel auf der Pro­fi­tour. Die­se Woche wird Karin Kennel noch ein drit­tes Tur­nier im tune­si­schen Ham­ma­met bestrei­ten.