Auf der Suche nach dem Bild auf der Staf­fe­lei – Juli­us Voegt­li malt Jose­fi­ne Bur­ri (Bild: zVg)

Das Lebens­werk des Malers Juli­us Voegt­li soll kom­plet­tiert wer­den |

Hans Vögt­li sucht Wer­ke sei­nes Gross­va­ters

Von | 20. Dezem­ber 2017 | News

Vom 16. Dezem­ber 2017 bis 15. Janu­ar 2018 wer­den aus­ge­such­te Wer­ke des Schwei­zer Künstlers im Doun­an Art Muse­um in Kun­ming, der Haupt­stadt der Pro­vinz Yunn­an in der Volks­re­pu­blik Chi­na aus­ge­stellt.

Mehr als 400 aus­ser­ge­wöhn­li­che Gemäl­de in Aqua­rell, Öl und Tusche, aber auch Radie­run­gen und Sti­che hat Juli­us Voegt­li zu Leb­zei­ten erschaf­fen. Bil­der, die auf­zei­gen wie prä­zis, lebens­nah und wie authen­tisch der Künstler gear­bei­tet hat.

Dass Juli­us Voegt­li lan­ge nach sei­nem Tod Welt­ruhm erlangt, hat er sei­nem Enkel­sohn Hans Vögt­li, wohn­haft in Hirsch­t­hal, zu ver­dan­ken: «Seit über 40 Jah­ren befas­se ich mich mit dem Lebens­werk mei­nes Gross­va­ters, samm­le sei­ne Bil­der, habe viel über ihn recher­chiert und vor ein paar Jah­ren alles in einem Buch zusam­men­ge­tra­gen. Lei­der habe ich mei­nen Gross­va­ter nie ken­nen gelernt – den­noch fühle ich mich mit ihm sehr ver­bun­den. In den vie­len Gesprä­chen mit Men­schen aus sei­nem Umfeld und beim Suchen sei­ner Bil­der ist er mir sehr ver­traut gewor­den.»

Auf nach Chi­na

Anfangs 2017 erschien in einem renom­mier­ten euro­päi­schen Kunst­ma­ga­zin ein Arti­kel über Juli­us Voegt­li. Grund genug, für die Pashim­Art Gal­le­ry in Ham­burg, um auf den ein­zig­ar­ti­gen Künstler auf­merk­sam zu wer­den. Schnell wur­de erkannt, dass die Wer­ke von Juli­us Voegt­li per­fekt in die geplan­te, mul­ti­na­tio­na­le Aus­stel­lung in Chi­na pas­sen. Die Aus­stel­lung im Doun­an Art Muse­um in Kum­ning – der Part­ner­stadt von Zürich – wid­met sich dem The­ma des mul­ti­kul­tu­rel­len Aus­tau­sches von Kunst­schaf­fen­den. «Mei­ne Freu­de ist gross, dass 32 Wer­ke mei­nes Gross­va­ters in Chi­na aus­ge­stellt wer­den.»

Hans Vögt­li aus Hirsch­t­hal ist fas­zi­niert vom Lebens­werk sei­nes Gross­va­ters  (Bild: zVg)

Zurück zu den Wur­zeln

Für die nächs­ten Jah­re sind wei­te­re Aus­stel­lun­gen geplant. Hans Vögt­li freut sich: «Ich bin bereits im Gespräch mit der Stadt Biel – dort hat mein Gross­va­ter vie­le Jah­re gelebt – und auch mit Mal­ters, dem Geburts­ort von ihm.» Hans Vögt­li freut sich über jedes Bild, das von sei­nem Gross­va­ter auf­taucht. Ganz beson­ders nimmt ihn Wun­der, ob das Por­trait, das Juli­us Voegt­li 1906 von sei­ner Schwä­ge­rin Jose­fi­ne Bur­ri gemalt hat, noch irgend­wo hängt. «Das Gesamt­werk mei­nes Gross­va­ters fas­zi­nier­te mich unglaub­lich und auch die­ses Bild würde ich ger­ne ein­mal näher betrach­ten. Jetzt auf ein wei­te­res Werk mei­nes Gross­va­ters zu stos­sen, wäre ein sehr schö­nes Weih­nachts­ge­schenk.»

Kon­text

Juli­us Voegt­li war mit Biel und der Umge­bung sehr ver­bun­den. Auch die Male­rin Anna Hal­ler, gebo­ren in Rup­pers­wil, gehör­te zum Freun­des­kreis. Anna Hal­ler sorg­te dafür, dass ihre Schwes­ter Mil­li Weber Mal­un­ter­richt von Juli­us Voegt­li erhielt. So ist es gut mög­lich, dass in der Regi­on bis jetzt noch unent­deck­te Bil­der von Juli­us Voegt­li vor­han­den sind. Hans Vögt­li, der Enkel­sohn von Juli­us freut sich auf jeden Hin­weis zu Bil­dern sei­nes Gross­va­ter – nicht zwin­gend zum Kau­fen, son­dern vor allem, um das Gesamt­werk zu kom­plet­tie­ren.

Web­site: www.julius-voegtli.ch
Mail: info@julius-voegtli.ch