Freude bei Reto Karrer (links) und Sebas­tian Wildi, den Koor­di­na­toren des Komi­tees «Unser EW behalten» (Bild: zVg)

Köl­liken lehnt Ver­kauf mit 66 Pro­zent der Stimmen ab

Kölliken will die Kontrolle über sein EW behalten

Von | 8. März 2018 | News

Die Frage hat Köl­liken über Wochen und Monate beschäf­tigt. Am Sonntag fiel das Ver­dikt des Stimm­volks dann ziem­lich deut­lich aus: 66 Pro­zent der Köl­li­ke­rinnen und Köl­li­kern wollen ihr EW behalten.

Das lokale Elek­tri­zi­täts­werk soll in der Hand der Gemeinde bleiben. Das Stimm­volk lehnte am Sonntag einen Ver­kauf des Köl­liker EWs deut­lich ab, mit 910 Nein- zu 477 Ja-Stimmen. Der Gemein­derat wollte das kom­plette Akti­en­paket an die Eniwa AG (früher IBAarau) ver­kaufen. Das kam beim Volk aber schlecht an. Bei einer eher hohen Stimm­be­tei­li­gung von 50 Pro­zent sagen knapp 66 Pro­zent der Stimmbürgerinnen und -bürger Nein zum Ver­kauf des EW.

Sieger for­dern Erneue­rung des EWK-Ver­wal­tungs­rats

Nach einem inten­siven Abstim­mungs­kampf freut sich Sebas­tian Wildi vom Komitee «Unser EW behalten». «Wir haben die Leute überzeugt, dass man nicht etwas aus den Händen gibt, das schwarze Zahlen schreibt», ana­ly­siert er den Abstim­mungs­aus­gang im Dorf. Das Komitee «Unser EW behalten» ist sehr froh über den klaren Ent­scheid und die aus­ser­or­dent­lich hohe Stimm­be­tei­li­gung von 50 Pro­zent.

Die rund 100 Per­sonen wünschen sich ein inno­va­tives Köl­liken, das an die Gestal­tung der eigenen Zukunft glaubt und das selbst­be­wusst auf­tritt.

Ent­spre­chend nötig ist für sie die Erneue­rung des Ver­wal­tungs­rats der EWK Energie AG. Auch die unter­le­gene Eniwa AG hat vom nega­tiven Aus­gang der Refe­ren­dums­ab­stim­mung über den Ver­kauf der EWK Energie AG Kenntnis genommen. Auf der ope­ra­tiven Ebene ändere sich mit dem Ver­bleib des Ver­teil­netzes in der Gemeinde nichts, schreibt die Eniwa in einer Medi­en­mit­tei­lung. Die Geschäftsführung werde wei­terhin durch die Eniwa AG wahr­ge­nommen. Die Eniwa ver­spricht, sich auch künftig für eine hohe Ver­sor­gungs­qua­lität und Ver­sor­gungs­si­cher­heit der Strom­ver­sor­gung in der Gemeinde Köl­liken ein­zu­setzen und die bisher sehr gute Zusam­men­ar­beit mit dem Ver­wal­tungsrat, den Gemein­de­be­hörden und den Strom­kun­dinnen und Strom­kunden fort­zu­setzen.