Marianne Wehrli, LL.M Rechtsanwältin

Lohnkürzung bei vorgezogenen Ferien?

Von | 24. Oktober 2017 | Ratgeber Recht

FRAGE | Einer meiner Angestellten bekniete mich geradezu, im Sommer für fünf Wochen nach Amerika verreisen zu dürfen. Obschon dies aus betrieblichen Gründen ungünstig war, gewährte ich ihm diesen Wunsch. Kaum zurück, legte mir mein Mitarbeiter seine Kündigung per Ende Oktober auf den Tisch. Als ich ihm sagte, dass ich ihm die zu viel bezogenen Ferientage vom letzten Lohn abziehen werde, hielt er mir einen Artikel aus einem Konsumentenmagazin unter die Nase, wonach ich dazu nicht berechtigt sei. Ist das tatsächlich so?

ANTWORT | Nein. Gemäss Art. 329c Abs. 2 OR bestimmt der Arbeitgeber den Zeitpunkt der Ferien. Er nimmt auf die Wünsche seiner Angestellten Rücksicht, solange keine Interessen des Unternehmens dem Ferienbezug entgegenstehen. Damit trägt der Arbeitgeber grundsätzlich auch das Risiko zu viel Lohn auszubezahlen,wenn er einem Arbeitnehmer gestattet, Ferientage vorzubeziehen. Unter den Rechtsgelehrten ist umstritten, ob ein Arbeitnehmer verpflichtet werden kann, den Lohn für zu viel bezogene Ferientage zurückzubezahlen. Es scheinen sich aber verschiedene Falltypen herauszukristallisieren: Hat der Arbeitgeber die Ferien aus betrieblichen Gründen angeordnet (z. B. Betriebsferien oder wegen schlechter Auftragslage), kann er den Lohn nicht zurückverlangen. Ist der Vorbezug der Ferien jedoch auf Wunsch des Arbeitnehmers erfolgt, hängt die Frage der Lohnkürzung davon ab, von wem die Kündigung ausging.

In der Vereinbarung des Ferienvorbezugs ist stillschweigend auch die Abmachung enthalten, das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten mindestens bis zur Abtragung der «Ferienschuld» fortzusetzen. Hätten Sie als Arbeitgeber vorzeitig gekündigt, stünde Ihnen keine Rückvergütung zu wenn Sie diese stillschweigende Abmachung verletzten. Kündigt jedoch der Arbeitnehmer, muss er den Lohn für zu viel bezogene Ferientage zurückbezahlen.

Rechtsfragen können gestellt werden an:

Marianne Wehrli, Rechtsanwältin, Laurenzenvorstadt 79, Postfach 4227, 5001 Aarau
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch