Die Aar­au­er Stadtführerinnen und Stadtführer sind gut gelaunt bereit für das Pro­gramm 2018 (Bild: aar­au info)

Öffent­li­che Stadt­füh­run­gen 2018

Von | 17. Janu­ar 2018 | aar­au info

Während des gesam­ten Jah­res fin­den in Aar­au öffentliche Stadtführungen statt, denen sich Ein­zel­per­so­nen anschlies­sen können. Auf den pro­fes­sio­nell geführten Rundgängen gibt es Span­nen­des über Aar­au und sei­ne Geschich­ten zu erfah­ren.

Das Pro­gramm 2018 ist erschie­nen und das Ange­bot ist erneut vielfältig. Eine Übersicht:

Auf den Spu­ren des Bestat­ters

Es gibt sie wei­ter, die Spezialführungen zu Dreh­or­ten der SRF-Kri­mi­se­rie «Der Bestat­ter»: vom Wohn­haus der Kom­mis­sa­rin bis zum Fried­hof Rosen­gar­ten. Die Teil­neh­men­den sind, wie der ehe­ma­li­ge Kri­mi­nal­kom­mis­sar und jet­zi­ge Inha­ber eines Bestat­tungs­in­sti­tu­tes Luc Con­rad, beson­de­ren Todesfällen auf der Spur und erle­ben Aar­au als Film­set. Dreh­or­te aus der ers­ten bis zur sechs­ten Staf­fel wer­den besucht und es gibt span­nen­de Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen über das Making-Of der erfolg­reichs­ten Schwei­zer Kri­mi­se­rie.

Aar­au­er Bei­zen – Geschich­te und Anek­do­ten

Amüsantes, Inter­es­san­tes, His­to­ri­sches und Aktu­el­les gibt es über die Aar­au­er Bei­zen­land­schaft und legendäre Wir­tin­nen und Wir­te zu hören. Wo ver­kehr­ten einst die Revo­luz­zer, was hat es mit den Spa­ni­schen Wein­stu­ben in Aar­au auf sich und wel­ches war wohl das ers­te In-Lokal der Aar­au­er? Wer weiss schon, wie sich die Bei­zen­kul­tur über die Jahr­hun­der­te verändert und ent­wi­ckelt hat. Die geführte Grup­pe macht sich auf die Suche nach Spu­ren und Fak­ten: Wirts­haus­schil­der, ein Fun­dus an ver­bli­che­nen Fotos und Anek­do­ten las­sen längst Ver­gan­ge­nes auf­le­ben und Aktu­el­les erle­ben.

Der Turm und sei­ne Ker­ker

Ein­tau­chen im Ober­t­or­turm ins mit­tel­al­ter­li­che Leben und die beschwer­li­chen Auf­ga­ben des­sen eins­ti­ger Bewoh­ner ken­nen ler­nen. Der im 13. Jahr­hun­dert erbau­te Ober­t­or­turm wur­de im 16. Jahr­hun­dert um drei Stock­wer­ke zum Wohn- und Wacht­turm auf­ge­stockt. Hoch oben, im 10. Stock, wird die Turmwächterwohnung erkun­det und es gibt Geschich­ten aus dem Leben des Turmwächters und sei­ner Fami­lie zu hören. Das bei­na­he 500-jährigen Uhr­werk wird heu­te noch täglich von Hand auf­ge­zo­gen und hat nichts von sei­ner Fas­zi­na­ti­on ver­lo­ren. Der Besuch in den grus­li­gen Ker­kern führt vor Augen, wie trost­los die Gefan­gen­schaft dar­in war.

Die Stadt der schö­nen Gie­bel

Gemein­sam schau­en die Teil­neh­men­den an der Giebelführung in die Höhe, ent­de­cken an so man­chem Dach­him­mel überraschende Sujets und erfah­ren deren Geschich­te. Eine Beson­der­heit bil­den in Aar­au die rund 90 reich bemal­ten Dach­un­ter­sich­ten der Altstadthäuser. Ihnen ver­dankt Aar­au sei­nen Bei­na­men «Stadt der schönen Gie­bel».

Über Frau­en – nicht nur für Frau­en

Eine Ent­de­ckungs­tour Aar­aus von der weib­li­chen Sei­te – von der ers­ten Aar­au­er Briefträgerin bis zu Petra Vol­pe, der heu­te renom­mier­ten Regis­seu­rin. Die Stadtführerinnen erzählen von Wei­bern, Jung­fern, Frau­en­zim­mern, Hexen, Non­nen, Damen, revolutionären Frau­en, tüchtigen Geschäftsfrauen und Pio­nie­rin­nen. Von zahl­rei­che Frauenpersönlichkeiten mit einem Bezug zu Aar­au, die die Geschich­te Aar­aus mitgeprägt haben oder deren Schick­sal und Leben für den jewei­li­gen Zeit­geist steht, wird berich­tet.

Das Team von aar­au info (Bild: aar­au info)

Fami­li­en­füh­rung für Gross und Klein

Erwach­se­ne und Kin­der ent­de­cken Aar­au auf span­nen­de und spie­le­ri­sche Wei­se. Auf dem Spa­zier­gang ent­de­cken Fami­li­en gemein­sam die male­ri­schen Gas­sen und ver­steck­ten Win­kel, ertas­ten his­to­ri­sche Mau­ern und ler­nen Geschich­te und Geschich­ten ken­nen. Wer wohn­te im Ober­t­or­turm? War­um hol­te man das Was­ser beim Brun­nen? Gab es in Aar­au wirk­lich Hexen? Bei die­ser Führung kom­men sowohl Kin­der wie auch Erwach­se­ne auf ihre Kos­ten.

Unter­wegs mit Magd und Nach­wäch­ter

Unter­wegs mit dem Nachtwächter auf sei­nem Rund­gang ist zu ver­neh­men, welch span­nen­de Geschich­ten er zum mit­tel­al­ter­li­chen Leben bei Nacht zu erzählen hat. Haut­nah erle­ben, wel­che Auf­ga­ben er zu erfüllen hat­te und mit wel­chen Störefrieden er sich her­um­schla­gen muss­te. Eine Magd weiss vie­les aus ihrem Leben zu berich­ten: von Wasch­wei­bern, Kräuterfrauen, Jahrmärkten und vie­lem mehr. Beglei­ten Sie sie durch die mit­tel­al­ter­li­chen Gas­sen, lau­schen Sie gespannt ihren Geschich­ten und neh­men Sie teil an ihrem beschwer­li­chen All­tag

Tra­di­tio­nel­le Alt­stadt­füh­rung

In den his­to­ri­schen Alt­stadt­gas­sen ist der Geist längst ver­gan­ge­ner Zeit zu spüren und zu erfah­ren, wie sich Aar­au zur moder­nen Stadt mit hoher Lebensqualität ent­wi­ckelt hat. Die Kybur­ger setz­ten mit ihrer vor­aus­schau­en­den Stadt­pla­nung den Grund­stein für die heu­te male­ri­sche und zeitgemässe Aar­au­er Alt­stadt. Auf die­sem Rund­gang steht die Geschich­te im Vor­der­grund. Wo im Mit­tel­al­ter in Aar­au das Leben pul­sier­te und war­um die Was­ser­ver­sor­gung eine solch zen­tra­le Rol­le spiel­te. Der Besuch eines Ehgra­bens run­det den Alt­stadt­rund­gang ab.

Stadt­rund­gang für Kurz­ent­schlos­se­ne

Jeden ers­ten und letz­ten Sams­tag im Monat fin­det ein Stadt­rund­gang für Kurz­ent­schlos­se­ne statt. Eine Anmel­dung für die­se Führungen ist erwünscht (Bezah­lung vor Ort).

Jeweils am ers­ten Sams­tag um 13 Uhr wird der klas­si­sche Stadt­rund­gang durchgeführt, am letz­ten Sams­tag um 11 Uhr (ab März) ist die Führung einem Spe­zi­al­the­ma gewid­met.

Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Web­site www.aarauinfo.ch oder tele­fo­nisch unter
062 834 10 34.