Ordentliches Plangenehmigungsverfahren nach Elektrizitätsgesetz (EleG)

7. März 2018 | Amt­liche Mit­tei­lungen

Vor­lage Nr. S-171738.1 Trans­for­ma­to­ren­sta­tion Mit­tel­dorf

Vor­lage Nr. L-216701.2 16 kV-Kabel zwi­schen den Trans­for­ma­to­ren­sta­tionen Jun­kern­gasse und Mit­tel­dorf

Vor­lage Nr. L227792.1 16 kV Kabel zwi­schen den Trans­for­ma­to­ren­sta­tionen Bären­matte und Mit­tel­dorf

Betrof­fene Gemeinde 5034 Suhr
Gesuch­stel­lerin TBS Strom AG, Mühleweg 1, 5034 Suhr

Ort: Par­zellen Nrn. 1163, 759, 1246

Gegen­stand: Neubau Trans­for­ma­to­ren­sta­tion in Unter­flur­ga­rage für Quar­tie­rer­schlies­sung mit Kabel­lei­tungen. Für Detail­in­for­ma­tionen wird auf die öffent­lich zur Ein­sicht­nahme auf­ge­legten Plan­un­ter­lagen ver­wiesen.

Ver­fahren: Das Ver­fahren richtet sich nach Art. 16 ff des Elek­tri­zi­täts­ge­setzes (EleG; SR 734.0), der Ver­ord­nung über das Plan­ge­neh­mi­gungs­ver­fahren für elek­tri­sche Anlagen (VPeA; SR 734.25) und nach dem Bun­des­ge­setz über die Ent­eig­nung (EntG; SR 711). Leit­be­hörde ist das Eid­ge­nös­si­sche Stark­strom­in­spek­torat (ESTI).

Öffent­liche Auf­lage: Die Gesuchs­un­ter­lagen können vom 12. März 2018 bis 25. April 2018 zu den ordent­li­chen Schal­ter­öff­nungs­zeiten bei fol­gender Stelle ein­ge­sehen werden:
Gemeinde Suhr
Bau­ver­wal­tung
Tram­strasse 12
5034 Suhr

Ein­spra­chen: Wer nach den Vor­schriften des Bun­des­ge­setzes über das Ver­wal­tungs­ver­fahren (VwVG; SR 172.021) oder des Bun­des­ge­setzes über die Ent­eig­nung Partei ist, kann wäh­rend der Auf­la­ge­frist Ein­sprache erheben.
Ein­spra­chen sind innert der Auf­la­ge­frist (Datum der Post­auf­gabe) schrift­lich und begründet im Doppel beim Eid­ge­nös­si­schen Stark­strom­in­spek­torat, Luppmenstrasse1, 8320 Fehr­al­torf ein­zu­rei­chen.
Wer keine Ein­sprache erhebt, ist vom wei­teren Ver­fahren aus­ge­schlossen (Art. 16f Abs. 1 EleG).
Ein­wände gegen die Aus­ste­ckung oder die Auf­stel­lung von Pro­filen sind sofort, jeden­falls aber vor Ablauf der Auf­la­ge­frist bei der Geneh­mi­gungs­be­hörde vor­zu­bringen (Art. 16c Abs. 2 EleG).

Ent­eig­nung: Inner­halb der Auf­la­ge­frist sind auch sämt­liche ent­eig­nungs­recht­li­chen Ein­wände sowie Begehren um Ent­schä­di­gung oder Sach­leis­tung gel­tend zu machen (Art. 16f Abs. 2 EleG).
Wird durch die Ent­eig­nung in Miet- und Pacht­ver­träge ein­ge­griffen, die nicht im Grund­buch vor­ge­merkt sind, so haben die Ver­mieter und Ver­pächter davon ihren Mie­tern und Päch­tern sofort nach Emp­fang der Anzeige Mit­tei­lung zu machen (Art. 32 EntG).
Nach­träg­liche Ein­spra­chen und Begehren nach den Art. 39 bis 41 EntG sind beim Eid­ge­nös­si­schen Stark­strom­in­spek­torat ein­zu­rei­chen (Art. 16f Abs. 2 EleG).

Aarau, 1. März 2018
Namens des Eid­ge­nös­si­schen Stark­strom­in­spek­to­rats (ESTI), Kanton Aargau, Depar­te­ment Bau, Ver­kehr und Umwelt, Abtei­lung für Bau­be­wil­li­gungen