Rasche Verhaftung von mutmasslichen Einbrechern

Von | 1. Februar 2018 | News

Nach einem ver­übten Ein­bruch­dieb­stahl in Aarau fahn­deten Patrouillen der Polizei, unter­stützt durch die Schweizer Grenz­wache, nach der Täter­schaft. Nach 30 Minuten gelang es, im Fricktal zwei tat­ver­däch­tige Männer, Litauer im Alter von 40 und 45 Jahren, anzu­halten und fest­zu­nehmen.

Am Sams­tag­morgen, 27. Januar, kurz nach 7.30 Uhr erhielt die Kan­to­nale Not­ruf­zen­trale KNZ die Mel­dung, wonach vor wenigen Minuten in eine Lie­gen­schaft im «Goldern­quar­tier» in Aarau ein­ge­bro­chen worden sei. Die Kan­tons­po­lizei rückte umge­hend zur Tat­be­stands­auf­nahme aus. Rasch betei­ligten sich meh­rere Patrouillen der Stadt- und Kan­tons­po­lizei sowie der Schweizer Grenz­wache an der Fahn­dung nach der Täter­schaft.

Fest­nahme im oberen Fricktal

Einer Patrouille der Schweizer Grenz­wache fiel dann in Uerken ein deut­sches Auto, wel­ches Rich­tung Frick unter­wegs war, auf. Dieses wurde sogleich gestoppt und einer Kon­trolle unter­zogen.

Die Insassen, zwei Litauer im Alter von 40 und 45 Jahren, beide ohne Wohn­sitz in der Schweiz, wurden vor­läufig fest­ge­nommen. Der Jün­gere war zudem im Fahn­dungs­re­gister der Schweiz aktiv zur Ver­haf­tung aus­ge­schrieben, wie die ersten Abklä­rungen ergaben. Die beiden mut­mass­li­chen Ein­bre­cher wurden umge­hend der Kan­tons­po­lizei Aargau über­geben.

Staats­an­walt­schaft eröffnet Unter­su­chung

Zur Durch­füh­rung der wei­teren Ermitt­lungen eröff­nete die Staats­an­walt­schaft Lenz­burg-Aarau eine Straf­un­ter­su­chung. Beide Fest­ge­nom­menen wurden vor­läufig inhaf­tiert. In der Nacht von Freitag/​Samstag nahm die Polizei sechs Mel­dungen über Ein­bruchs­de­likte in Aarau und Umge­bung ent­gegen. Die Unter­su­chung soll zeigen, für welche Ver­mö­gens­straf­taten die Beschul­digten in Frage kommen.