Vor­sicht mit den guten Vor­sät­zen, rät die bfu |

Rund 4300 Per­so­nen ver­un­fal­len jähr­lich beim Fit­ness­trai­ning

Von | 17. Janu­ar 2018 | News, Sport

In der Schweiz ver­let­zen sich jähr­lich rund 4300 Per­so­nen beim Fit­ness­trai­ning. Die Grün­de dafür sind viel­sei­tig: Selbst­über­schät­zung, fal­scher Gebrauch von Gerä­ten, Über­las­tung oder auch unge­nü­gen­des Auf­wär­men. Die bfu – Bera­tungs­stel­le für Unfall­ver­hü­tung ver­öf­fent­licht des­halb ein Video, in dem sie gemein­sam mit Fuss­ball­pro­fi Den­nis Hedi­ger Emp­feh­lun­gen abgibt, wie man unfall­frei trai­nie­ren kann.

Wer kennt sie nicht, die guten Vor­sät­ze fürs neue Jahr? Vie­le wol­len sich nach den Fest­ta­gen wie­der in Form brin­gen. Fit­ness­trai­ning ist da eine gute Idee.

Rich­ti­ges Fit­ness­trai­ning erhöht Aus­dau­er, Kraft, Schnel­lig­keit und Koor­di­na­ti­on und redu­ziert auch das Ver­let­zungs­ri­si­ko in diver­sen ande­ren Sport­ar­ten. Es hat aus­ser­dem einen posi­ti­ven Ein­fluss auf den Erhalt der Mobi­li­tät und kann als Vor­beu­gung gegen Stür­ze im Alter wir­ken. Für jede Alters- und Leis­tungs­grup­pe gibt es pas­sen­de Ange­bo­te.

Emp­feh­lung von Fuss­bal­ler Den­nis Hedi­ger

Beim Kraft­trai­ning las­sen sich sämt­li­che Tei­le des Kör­pers gezielt trai­nie­ren. Aller­dings kann es dabei es auch zu Ver­let­zun­gen kom­men. Am häu­figs­ten tre­ten die­se an Sprung- und Schul­ter­ge­lenk sowie an Knie und Rumpf auf. Ver­let­zun­gen pas­sie­ren schnell.

Die bfu hat des­halb mit Den­nis Hedi­ger, Cap­tain des FC Thun und Per­so­nal­trai­ner, ein Video pro­du­ziert, das auf die wich­tigs­ten Punk­te auf­merk­sam macht, um Ver­let­zun­gen beim Kraft­trai­ning zu ver­mei­den.

Für den Fuss­ball­pro­fi ist klar: «Es ist enorm wich­tig, sich am Anfang des Trai­nings gezielt auf­zu­wär­men und auf die Übun­gen ein­zu­stim­men. Die­se müs­sen kor­rekt und kon­zen­triert durch­ge­führt wer­den. Jeder trai­niert für sich

selbst – man muss damit nie­man­den beein­dru­cken. Wei­ter ist es wich­tig, zwi­schen den ein­zel­nen Übun­gen und Trai­nings Pau­sen zu machen, damit sich der Kör­per erho­len kann. Der Mus­kel kann nur in der Ruhe­pha­se und nicht wäh­rend der Belas­tung wach­sen.»

Die wich­tigs­ten Emp­feh­lun­gen der bfu

  • Las­sen Sie sich vor dem ers­ten Trai­ning von einer Fach­per­son bera­ten und instru­ie­ren.
  • Wär­men Sie Ihren Kör­per vor dem Trai­ning auf.
  • Ver­mei­den Sie zu hohe Las­ten und Gewich­te und fol­gen Sie den Trai­nings­emp­feh­lun­gen einer Fach­per­son.
  • Hal­ten Sie sich an die Sicher­heits­vor­schrif­ten Ihres Fit­ness­stu­di­os und benüt­zen Sie die Gerä­te gemäss der Instruk­ti­on der Fach­per­son.
  • Machen Sie einen Check beim Arzt, falls Sie über 35 Jah­re alt sind und län­ge­re Zeit kei­nen Sport getrie­ben haben.