Die Sal­hö­he-Stras­se soll auf der Solo­thur­ner Sei­te auf die­sen Aus­bau­stan­dard ver­bes­sert wer­den. Die 1. Etap­pe ist erfolgt (Bild). Eine 2. und 3. Etap­pe sol­len fol­gen  (Bild: Mar­kus Schenk)

Saal­stras­se wird für 10 Mil­lio­nen saniert

Von | 8. Febru­ar 2018 | News

Die 2. Etap­pe der Sanie­rung der Saal­stras­se auf der Solo­thur­ner Sei­te kann rea­li­siert wer­den. Dafür gab der Solo­thur­ner Kan­tons­rat für wei­te­re 10 Mil­lio­nen Fran­ken grünes Licht.

Dass die Saal­stras­se in Kien­berg saniert wer­den muss, war allen Kan­tons­rä­ten ziem­lich klar. Die Grünen stell­ten aber den Antrag, die Sanie­rung zurückzuweisen.

Denn zum einen wer­de durch die vor­ge­se­he­ne Sanie­rung zu sehr in die Land­schaft ein­ge­grif­fen. Zum ande­ren sei es auch nicht nötig, die 2,7 Kilo­me­ter lan­ge Stras­se von aktu­ell 5,90 Meter auf 6,30 Meter zu ver­brei­tern.

Vor allem aber stör­ten sich die Grünen dar­an, dass der Kan­tons­rat nicht über eine Gesamt­vor­la­ge, son­dern nur über die zwei­te von drei Etap­pen abstim­men konn­te.

Die ers­te Etap­pe ist abge­schlos­sen, es fol­gen zwei wei­te­re

Bereits abge­schlos­sen ist die ers­te Etap­pe. Auf rund 600 Metern wur­de die Saal­stras­se bereits für rund 8 Mil­lio­nen Fran­ken saniert.  In der zwei­ten Etap­pe geht es um die Sanie­rung von wei­te­ren 1,2 Kilo­me­tern für 10 Mil­lio­nen Fran­ken. Die drit­te Etap­pe, die letz­ten 350 Meter der Saal­stras­se, sol­len dann ab 2021 in Angriff genom­men wer­den. Dafür braucht es in naher Zukunft erneut eine Abstim­mung im Kan­tons­rat.

Sala­mi­tak­tik

Die Auf­tei­lung die­ses Stras­sen­bau­pro­jekts wird von den Grünen als Sala­mi­tak­tik bezeich­net. Die Stras­se kos­te so letzt­lich über 25 Mil­lio­nen Fran­ken und da liegt die Schwel­le des fakul­ta­ti­ven Refe­ren­dums. Die Grünen stell­ten des­halb den Antrag, das Geschäft zurückzuweisen. Doch sie fan­den bei den ande­ren Frak­tio­nen kein Gehör. Der Antrag wur­de mit 18:71 abge­lehnt. In der Schluss­ab­stim­mung wur­de der Kre­dit in der Höhe von rund 10 Mil­lio­nen für die Stras­sen­sa­nie­rung klar mit 83 Ja- gegen 7 Nein-Stim­men gut­ge­heis­sen.

Die Saal­stras­se hat den Cha­rak­ter einer Pass­stras­se und wird als Regio­nal­ver­bin­dung zwi­schen dem Bezirk Sissach im Kan­ton Basel­land­schaft und der Agglo­me­ra­ti­on Aar­au genutzt. Sie führt südlich von Oberer­lins­bach (AG) über die Sal­hö­he. Der Solo­thur­ner Abschnitt der Saal­stras­se ist 2,7 Kilo­me­ter lang – und durch­wegs in schlech­tem Zustand.

Die Saal­stras­se erfüllt die Anfor­de­run­gen an den heu­ti­gen Stras­sen­ver­kehr nicht mehr. So ist bei­spiels­wei­se das Kreu­zen zwei­er Last­wa­gen nicht überall mög­lich. Fahr­zeu­ge, die brei­ter sind als 2,30 Meter, dürfen die Stras­se nicht benut­zen – die Aus­nah­me ist das Post­au­to. Aktu­ell wird die Stras­se gemäss Zäh­lung von 1373 Fahr­zeu­gen pro Tag genutzt, das ent­spricht einem gerin­gem Ver­kehrs­auf­kom­men.