(Bild: zVg)

«Swiss Faustball MVP-Award» wird lanciert

4. Mai 2018 | Sport

Im Hin­blick auf die Anfang Mai begin­nende Feld­saison lan­ciert Swiss Faust­ball eine Neue­rung: Bei den Män­nern und bei den Frauen wird der «Swiss Faust­ball MVP-Award» ver­geben.

In vielen grossen Sport­ligen dieser Welt ist es zur Tra­di­tion geworden, am Ende der Saison die wert­vollsten Spie­le­rinnen und Spieler, die soge­nannten MVP (Most Valu­able Player) aus­zu­zeichnen. Auch im Schweizer Faust­ball wurden schon Trainer, sowie Spie­le­rinnen und Spieler des Jahres aus­ge­zeichnet – damals in Form von Publi­kums­ab­stim­mungen. In der kom­menden Feld­saison werden nun erst­mals sowohl bei den Män­nern als auch bei den Frauen die wert­vollsten Akteure von einer Fach­jury gewählt. Neben dem Gewinn einer Tro­phäe ist die Aus­zeich­nung mit 500 Franken dotiert.

«Mit dieser MVP-Wahl wollen wir die natio­nale Meis­ter­schaft in der höchsten Spiel­klasse auf­werten und einen wei­teren Anreiz schaffen», sagt Hans­peter Brigger, Chef Leis­tungs­sport von Swiss Faust­ball. «Es liegt mir am Herzen, unseren Sport besser zu ver­kaufen. Die MVP-Wahl ist eine Mass­nahme dafür.»

Trainer als Fach­jury

Gewählt wird der wert­vollste Spieler von einer Fach­jury, die aus den Trai­nern der NLA-Teams besteht. Bei den Män­nern geben die neun NLA-Coa­ches der Männer, sowie die Natio­nal­trainer Oliver Lang und Hans­peter Brigger ihre Stimme ab, bei den Frauen sind es acht NLA-Coa­ches und die Natio­nal­trainer Anton Lässer und Ben­jamin Marti-Suter. Sollte es zu einem Gleich­stand kommen, hat der Chef-Natio­nal­trainer den Stich­ent­scheid.

Bewertet werden die Leis­tungen über die gesamte Phase der Qua­li­fi­ka­tion. Die Coa­ches müssen ihre Stimme in der Woche nach der letzten Qua­li­fi­ka­ti­ons­runde zur Aus­wer­tung abgeben. Der «Swiss Faust­ball MVP-Award» wird dann im Rahmen der Sie­ger­eh­rung des Final4-Tur­niers in Ober­ent­felden erst­mals über­geben.

ZVG