Zurückschneiden der Bäume und Sträucher zur Behebung der Unfallgefahr

13. Juni 2018 | Amt­liche Mit­tei­lungen

Bäume und Sträu­cher, die in das Stras­sen­ge­biet ragen, behin­dern den Ver­kehr und die Fuss­gänger. Zudem erschweren sie den Ein­satz der Stras­sen­wisch­ma­schine. Beson­ders gefähr­lich sind die Grünanlagen, die die Verkehrsübersicht bei Strasseneinmündungen ein­engen. In diesem Bereich sind lebende Hecken auf eine Höhe von 80 cm zurückzuschneiden.

Bäume, deren Kronen in Strassen und Wege ragen, sind auf 4.50 Meter auf­zu­asten. Es muss auch darauf geachtet werden, dass Stras­sen­be­leuch­tungs­körper und Ver­kehrs­si­gnale nicht ver­deckt sind. Ebenso müssen die Haus­num­mern stets gut sichtbar sein.

Der Gemein­derat ersucht die Liegenschaftseigentümer, ihre Hecken, Bäume und Sträu­cher in diesem Sinne zu überprüfen und wenn nötig zurückzuschneiden.

Unter­ent­felden, 11. Juni 2018 Der Gemein­derat