Die Küchen­crew arbeit­ete sauber und effizient: 160 Kilo Felchen­filets waren bere­it zum Verzehr

Chä­mi Chuchi Suhr

160 Kilo Felchenfilets bereit zum Verzehr

18. März 2020 | News

Es war am Sam­stag über die Mit­tagszeit unüberse­hbar: Auch in der Bären­mat­te Suhr war das ungeliebte Coro­n­avirus eines der Haupt­the­men.

An allen möglichen Orten fan­den die Gäste des Fis­chessens die Möglichkeit, die Hände zu desin­fizieren. Die Sitz­plätze waren auf 80 beschränkt und schon beim Ein­gang mussten sich die Gäste anmelden und ihre Adresse hin­ter­lassen. «Nein, es ist wirk­lich nicht schön, was wir alles machen müssen. Die Vorschriften sind aber klar und diese befol­gen wir bis ins kle­in­ste Detail», so der Präsi­dent der Chä­mi Chuchi Suhr, Thomas Sager. Am Ende war man trotz allem froh, dass man den Anlass nun zum 26. Mal erfol­gre­ich durch­führen kon­nte. 

Die Gäste dank­ten es den Organ­isatoren. Peter Lüsch­er fand den Anlass trotz den erschw­erten Bedin­gun­gen gelun­gen, «me cha doch ned eifach nume deheime hocke» und sein Kol­lege Andreas Her­zog, er reiste vom Mutschellen herk­om­mend nach Suhr, sagte: «Für mich ist es auch ein Akt der Sol­i­dar­ität, hier trotz allem zu erscheinen und den Vere­in zu unter­stützen.»

TIZ

Peter Lüscher (links) und Andreas Herzog (rechts)  | Der Landanzeiger

Peter Lüsch­er (links) und Andreas Her­zog (rechts) rühmten das Engage­ment und die saubere Umset­zung der Vorschriften durch die Chä­mi Chuchi Suhr (Bilder: Mar­tin Zürcher)