Daniel Lüscher ist neuer Präsident der KEBA

Vor gut zwei Wochen wählte die Betriebsgesellschaft der Aarauer Kunsteisbahn Daniel Lüscher zum neuen KEBA-Präsidenten. Er war als Jugendlicher selber begeisterter Hockey- Spieler und stand für den damaligen SC Aarau und für die Oltner Elitejunioren (NLA) auf dem Eis.

aarau info stellt dem neuen KEBA-Präsidenten fünf Fragen:


Daniel Lüscher, welches ist die grösste Herausforderung, mit welcher Sie sich als Präsident der KEBA als Erstes auseinandersetzen dürfen/müssen?
Für die KEBA ist es aus meiner Sicht das wichtigste Ziel, dass wir die definitive Betriebsbewilligung mit den Betriebszeiten wie vor der Renovation erhalten. Dabei gilt es für mich in erster Linie, die Komplexität der aktuellen Situation zu erfassen, die involvierten Parteien kennenzulernen, dabei ihre vielschichtigen Anliegen (Interessen) zu verstehen und diese richtig zu deuten.

Wie gross ist Ihr Respekt für dieses Amt mit all den Anliegen und Forderungen, welche die KEBA momentan beschäftigen?
Die KEBA ist eine Stätte für viele Sportarten im Brügglifeld, welches aber auch ein Wohnquartier ist. Ich habe sehr grossen Respekt vor den Anliegen der Anwohner aber auch vor den Interessen der Besucher, welche ihren Aufenthalt bei uns mit Freude und nicht mit Frust verbinden sollen.

Sie waren früher begeisterter Hockey- Spieler. Wie sehr hat die Freude an diesem Sport beigetragen, das neue Amt zu übernehmen?
Das Virus Eishockey bleibt, wenn man es einmal eingefangen hat, ein Leben lang im Blut. So war es nicht schwierig, mich über diese Brücke für die Anliegen der KEBA zu begeistern. Zudem hilft mir die Verbindung zum Standortmarketing mit Sicherheit, etwas Zusätzliches zur Förderung der Popularität aller Sportarten beizutragen, welche auf der KEBA möglich sind. In diesem Sinn haben mich gleich mehrere Faktoren ermuntert, das Amt zu übernehmen.

Könnten Sie es sich als Präsident der KEBA vorstellen, selber wieder einmal eine Kufe aufs Eis zu setzen oder sogar an einem Plausch-Spiel mitzuwirken?
Dieser Versuchung musste ich schon beim ersten Besuch in der Eishalle widerstehen. Ich habe seit über 20 Jahren nie mehr auf den Kufen gestanden, aber das wird mit Sicherheit demnächst wieder passieren. Ob es dann bis zu einem Plausch-Spiel reichen wird – vom Kopf her sicher, aber ob es die körperliche Fitness zulässt, das wird sich zeigen.

Viele Aarauerinnen und Aarauer verbinden Jugend-Erinnerungen (Pärli-Fangis) mit der KEBA. Könnten Sie sich einen Anlass vorstellen, welcher diese Zielgruppe wieder anspricht? Zum Beispiel eine Eisdisco?
Von mir aus sofort, aber wir stehen derzeit unter strenger Beobachtung bezüglich Lärmemissionen. Unter dem Regime der provisorischen Betriebsbewilligung haben wir deshalb verschärfte Auflagen einzuhalten. Selbst die Eisstockspieler können unsere Anlage aufgrund des aktuell bestehenden Verbotes der Aussenfeldbenützung nicht nutzen. Vielleicht ergibt sich ja aber mit dem definitiven Baugesuchsentscheid eine diesbezügliche Lockerung und dann sind wir wieder die «alte KEBA », wo Freude im Vordergrund stehen darf.



Spass und Spiel auf der KEBA
Am Morgen ist die Anlage von Montag bis Freitag ausschliesslich für Schulen reserviert. Die Zeiten für das freie Eislaufen und weitere Informationen kann man unserer Homepage www.keba.ch entnehmen.
Das KEBA-Restaurant ist von Montag bis Freitag ab 12 Uhr und am Samstag und Sonntag ab 9.30 Uhr auch für Spaziergänger geöffnet.

Spannung auf der KEBA mit den Argovia Stars
Samstag, 16. November 2019, 17.20 Uhr ………… Argovia Stars : EHC Wil
Samstag, 23. November 2019, 17.20 Uhr ……….. Argovia Stars : EHC Wetzikon
Dienstag. 26. November 2019, 20.00 Uhr ……….. Argovia Stars : EHC Burgdorf

HOPP Argovia Stars!


Text & Bild: zVg
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print