Der Gartengestaltung keine Grenzen gesetzt

Schaufelbühl Gartengestaltung | Der Landanzeiger

Gerade die momentan schwierige Zeit macht einem bewusst, wie wichtig ein schönes Zuhause ist. In einem schönen Garten kann man sich geborgen fühlen, kann man Energie tanken, kann man abschalten.

Der Gartengestaltung sind eigentlich keine Grenzen gesetzt – abgesehen vom finanziellen Rahmen und dem vorhandenen Platz. Wo Platz fehlt, sind innovative Ideen gefragt. Ein kleiner Garten kann im besten Fall die Fortführung des Wohnzimmers sein. Da in kleinen Gärten der Blick nicht in die Ferne schweifen kann, soll er z. B. auf eine spezielle Kübelpflanze, einen Brunnen oder eine Skulptur gelenkt werden.

Mit einer gezielten Beleuchtung werden Akzente gesetzt. Weniger ist oft mehr: und zwar hinsichtlich der eingesetzten Baustoffe wie auch der Bepflanzung. Schaufelbühl Gartenbau ist darauf spezialisiert, Gärten nach Wünschen der Kunden individuell zu gestalten. Wenn Sie Ihren Garten in eine Wohlfühloase, einen Rückzugsort verwandeln möchten, kann eine persönliche Beratung Sie diesem Ziel näherbringen!

Kontakt

Schaufelbühl AG
Köllikerstrasse 66
5036 Oberentfelden

Telefon 062 723 52 52
info@blumen-schaufelbuehl.ch
www.blumen-schaufelbuehl.ch

Coronavirus: Auch Aargauer Baumeister helfen mit

Aargauer Baumeister helfen gegen Corona | Der Landanzeiger

Die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus stellt die Bauunternehmungen vor grosse Herausforderungen. Der baumeister verband aargau unterstützt die Strategie des Schweizerischen Baumeisterverbandes und des Bundesrates in der Bekämpfung und Ausbreitung des Coronavirus. Die Einhaltung der Schutzmassnahmen und die Sicherheit des Baustellenpersonals haben oberste Priorität.

Die Aargauer Baumeister nehmen die Situation mit dem Coronavirus sehr ernst und setzen weitreichende Massnahmen um, um den Schutz aller Beteiligten auf der Baustelle und die Eindämmung des Virus gemäss Vorgaben des Bundes sicherzustellen. Die Umsetzung erfordert von allen Beteiligten ein hohes Mass an Verantwortungsbereitschaft und verlangt ein konsequentes Handeln. Es ist sehr wichtig, dass baustellenspezifische Massnahmen umgesetzt und überprüft werden.

Empfehlungen an die Mitglieder
Der baumeister verband aargau empfiehlt seinen Mitgliedern, dass bei schwierigen Umsetzungssituationen mit dem Bauherrn zusammen weitergehende Massnahmen getroffen und diese dokumentiert werden. Der baumeister verband aargau dankt den Mitgliedern für die Einhaltung der empfohlenen Massnahmen, um die Mitarbeitenden zu schützen.

Die Verantwortlichen des Verbandes setzen sich mit aller Kraft dafür ein, dass Beschäftigungseinbrüche mit Soforthilfemassnahmen seitens Kanton kompensiert werden, um Entlassungen zu vermeiden. Die Massnahmen müssen schnell und zielgerecht wirken.

Kurzarbeit ja oder nein?
Die Kurzarbeit ist ein wichtiges Instrument für Betriebe, die wegen gesetzlicher Regelungen oder fehlenden Personals die Arbeit nicht mehr weiterführen können. Der baumeister verband aargau weist ausdrücklich darauf hin, dass die Löhne nur etwa 30 bis 40 Prozent aller Kosten darstellen und deshalb auch unbürokratisch Bankkredite gesprochen werden müssen. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht sieht der baumeister verband aargau von einer vollständigen Schliessung der Baustellen ab. Er unterstützt die Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus. Die dauerhafte Einhaltung der Schutzmassnahmen und die Sicherheit des Baustellenpersonals haben oberste Priorität.

Weniger Taufen und Trauungen

Weniger Hochzeiten im Aargau 2019 | Der Landanzeiger

Die Zahl der Austritte hat in den 75 Kirchgemeinden der Reformierten Kirche Aargau 2019 um 13 Prozent zugenommen. Die Zahlen der Taufen und Trauungen sind zurückgegangen, während Konfirmationen und Abdankungen in etwa gleich geblieben sind.

Im vergangenen Jahr haben die 147 Pfarrerinnen und Pfarrer der Reformierten Landeskirche Aargau 837 Kinder getauft (Vorjahr: 1008), 1234 junge Erwachsene konfirmiert (Vorjahr: 1290), 158 Paare (Vorjahr: 197) kirchlich getraut und 1772 Abdankungen gefeiert (Vorjahr: 1774). 14 Kinder wurden eingesegnet.

Die Zahl der Taufen ist nach einer kleineren Steigerung 2018 im letzten Jahr wieder um 17 Prozent zurückgegangen (171 Taufen weniger), die Zahl der Trauungen ist sogar um 20 Prozent zurückgegangen (39 Trauungen weniger). Die Zahlen der Konfirmationen (minus 56 oder 4,3 Prozent) und der Abdankungen (minus 2) sind weitgehend gleich geblieben.

83 Abdankungen wurden 2019 für Personen aus einer anderen Kirche oder Religion gefeiert, 58 für konfessionslose Personen. Bei 59 der 158 Traupaare kamen Braut oder Bräutigam aus einer anderen Kirche oder Religion (2 Paare). Bei 26 Brautpaaren war ein Partner konfessionslos. Paare, die ausserhalb der eigenen Kirchgemeinde heiraten und spezielle Gebühren für die Nutzung der Kirche zahlen müssen, erhalten die Kosen zurückerstattet falls Braut oder Bräutigam Mitglied der reformierten Kirche ist. 17 Paare haben 2019 einen Antrag gestellt und einen Beitrag erhalten.

Mehr Austritte, weniger Eintritte
3716 Personen oder 2,3 Prozent der Mitglieder sind 2019 aus den 75 Aargauer Kirchgemeinden ausgetreten. Damit liegt die Quote der Austritte zum ersten Mal überhaupt über 2 Prozent. Das ist die höchste Zahl von Austritten bisher. Die Zahl der Austritte hat gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent zugenommen. Es waren 428 Austritte mehr als 2018 (3288 Austritte) zu verzeichnen. Nur 207 oder ca. 6 Prozent der Austritte waren auch mit einer Begründung versehen.

Die Zahl der deklarierten Eintritte ist 2019 mit 273 gegenüber den 323 Eintritten 2018 um 15,5 Prozent zurückgegangen. Die Eintritte kompensierten im letzten Jahr nur noch 7,3 Prozent der Austritte. Die Bilanz der Austritte und Eintritte ergibt ein Minus von 3443 Mitgliedern. Aufgrund der demografischen Entwicklung ist die Gesamtzahl der Mitglieder aber nur um 3417 zurückgegangen. Ende 2019 hatten die 75 Aargauer Kirchgemeinden insgesamt 157’809 Mitglieder (Vorjahr: 161’226).

Holziken mit gutem Jahresergebnis

Holziken mit gutem Jahresergebnis 2019 | Der Landanzeiger

Die Rechnung 2019 der Einwohnergemeinde Holziken schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 190’000 Franken ab. Das bessere Ergebnis ist auf Mehreinnahmen, insbesondere im Bereich der Sozialen Sicherheit, zurückzuführen.

Bei den Ausgaben und Einnahmen der Einwohnergemeinde- Rechnung 2019 zeigen sich markante Abweichungen: Im Bildungsbereich resultierten Minderausgaben von netto rund 47’000 Franken und dies trotz einer Rückstellung von 30’000 Franken für Prozesskosten im Zusammenhang mit dem Glockengeläut auf dem Schulhaus Dorf.

Anders sieht es im Gesundheitsbereich aus, wo Mehrausgaben von 76’000 Franken resultierten. Hier schlug insbesondere die Pflegefinanzierung höher zu Buche als erwartet, da 2019 eine recht grosse Zunahme von pflegeintensiven Fällen zu verzeichnen war.

Bei der sozialen Sicherheit resultierten Nettoaufwendungen von rund 458’600 Franken. Die Rückerstattungen von früher bezogener Sozialhilfe fielen mit 166’900 Franken mehr als doppelt so hoch aus als die budgetierten 80’000 Franken. Auch die Sozialhilfe-Auszahlungen waren um rund 23’000 Franken tiefer als erwartet.

Die Netto-Steuereinnahmen von 3,356 Mio. Franken bewegen sich im Rahmen des Budgets. Allerdings fielen die Einkommens- und Vermögenssteuern um 83’600 Franken tiefer aus als erwartet. In den übrigen Bereichen resultierten kleinere Abweichungen. Das Ergebnis zeigt, dass der betriebliche Aufwand im Rahmen des Budgets liegt, während der betriebliche Ertrag um rund 88’500 Franken höher ist als budgetiert. Mit kleinen Mehreinnahmen aus der Finanzierung resultiert ein operatives Ergebnis von 80’900 Franken.

Das operative Ergebnis des Wasserwerks fiel mit 10’800 Franken besser aus als budgetiert. Bei der Abwasserbeseitigung resultierte ein operatives Ergebnis von 12’200 Franken.

Die Abfallwirtschaft schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 700 Franken besser ab als budgetiert. Obwohl die Kehricht- und Grünabfuhrgebühren ab 1.1.2019 um 13% gesenkt wurden, nahm der Ertrag nur um rund 6% ab.

Die Rechnung der Ortsbürgergemeinde schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 25’024 Franken. Die Mehreinnahmen sind in erster Linie auf das gute Ergebnis des Forst Muhen-Hirschthal- Holziken zurückzuführen.