Absage schmerzt im Herz | Der Landanzeiger
Kein Motocross 2020 auf der Nütziweid: Die Absage schmerzt im Herz, doch Renngründer André Merz und OK-Präsident Martin Bolliger blicken zuversichtlich ins nächste Jahr
Motocross

Absage schmerzt im Herz

Viele hatten es schon lange befürchtet, jetzt ist es Tatsache. Auch das beliebte Motocross auf der Nütziweid wurde abgesagt. Erst zum zweiten Mal in der 35-jährigen Geschichte.

Das nasse Wetter der letzten Tage wiederspiegelte die Gemütslage der Organisatoren des beliebten Motocross auf der Nütziweid oberhalb Schmiedrued-Walde. Tief hingen die Wolken über dem Ruedertal und verbreiteten das Gefühl von Tristesse. «Diese Absage wird unseren Club nicht in Schieflage bringen, wir sind sehr gut aufgestellt», sagt André Merz, der das Rennen 1985 ins Leben gerufen hatte. «Im Herzen tut so eine Absage allerdings richtig weh.»

In gewohnter Manier hatten die Verantwortlichen die Vorbereitungen für das Motocross in Angriff genommen. Jeder weiss was zu tun ist, wer was organisiert oder macht und wenn am Tag X mit dem Aufbau der Strecke und der Infrastruktur begonnen wird, stehen 90 Prozent der Clubmitglieder und viele zusätzliche freiwillige Helfer in den Startlöchern.

Alle Beteiligten sofort informiert
Alle erforderlichen Bewilligungen waren eingeholt, das grosse Festzelt organisiert, die Zusage der Samariter stand und die Sanität hatte ebenfalls bereits zugesagt. Kurz, alle wichtigen Sachen hatte OK-Präsident Martin Bolliger und sein Team organisiert. André Merz hatte aber schon früher befürchtet, dass es alles anders kommen könnte. Bolliger sagte: «Schon Anfang April haben André und ich mit der Beschaffung von Beschaffung von Werbung und dergleichen aufgehört.» Damit konnten die Organisatoren den Aufwand minimieren.

Als am 29. April der Entscheid des Bundesrats kam, dass Anlässe mit über 1000 Personen bis Ende August verboten sind, wurden alle Beteiligten bis am Abend über die erfolgte Absage informiert. «Ich bin der Meinung, dies sind wir allen, die uns über all die Jahre gefördert und unterstützt haben, ganz einfach schuldig», sagt OK-Präsident Bolliger. «Nun können alle Beteiligten den Rest des Jahres neu planen.»

Rennen im 2021
Der Motoclub Ruedertal wurde 1981 von 28 Ruedertaler Motorradfahrern ins Leben gerufen. Heute hat der Verein 76 Aktiv-Mitglieder.

2020 hätte das 35. Motocross auf der Nütziweid stattgefunden. Zweimal musste es bisher abgesagt werden. Vor zwei Jahren wegen der damals herrschenden Trockenheit und aktuell wegen Corona. «Wir sind bereits jetzt schon wieder voll motiviert, im nächsten Jahre wieder ein Motocross organisieren zu können», sagen OK-Präsident Martin Bolliger und Renngründer André Merz. «Nicht aufgeben gewinnt. »

Text & Bild: TIZ
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print