Wieder im Element: HSC-Trainer Misha Kaufmann freut sich wieder mit der ganzen Mannschaft und in der Halle trainieren zu können | Der Landanzeiger
Wieder im Element: HSC-Trainer Misha Kaufmann freut sich wieder mit der ganzen Mannschaft und in der Halle trainieren zu können
HSC Suhr Aarau

Mischa Kaufmann: «Die Spieler bekamen ein Quiz zu unserem Spielsystem»

Der HSC Suhr Aarau startete als einer der ersten Handballvereine nach der Corona-Zwangspause wieder mit dem Trainingsbetrieb. Cheftrainer Misha Kaufmann erklärt im Interview, wie die Aargauer den Re-Start organisierten und womit er sich in den trainingsfreien Wochen beschäftigte.

Womit haben Sie sich beruflich in der Corona-Pause beschäftigt?
Misha Kaufmann: «Die Arbeit in der Halle fiel natürlich erstmal flach. Systematisch habe ich mich selbstverständlich weiter mit der Materie Handball beschäftigt. Dabei ging es weniger um die generelle Spielidee, denn die ist bei uns klar definiert und fixiert. Vielmehr habe ich mich sehr spezifisch damit beschäftigt, mit welchen Kommandos und Abläufen jeder Spieler sich individuell verbessern kann. Die Spieler durften hierzu beispielsweise auch ein Quiz zu unserem Spielsystem machen. Allgemein erhoffe ich mir dadurch, dass sich unsere Idee des Handballspiels zukünftig noch klarer festigen und umsetzen lässt. Nebst dem hatte ich natürlich per Telefon viel Kontakt mit den Spielern und habe sie für Einheiten zu Hause angeleitet und betreut.»

Home-Office schafft ja auch mehr Zeit für den privaten Bereich. Wie haben sie das genutzt?
Misha Kaufmann: «Die gemeinsame Zeit mit der Familie habe ich in den letzten Monaten nochmals ganz besonders schätzen gelernt. Auch wenn wir zwar sehr auf die eigenen vier Wände beschränkt waren, konnten wir vieles zu Hause mit den Kindern machen – eine der positiven Erscheinungen der schwierigen letzten Wochen.»

Wie gross waren die Veränderungen in der Durchführung der Trainingseinheiten zum Re-Start?
Misha Kaufmann: «Als NLA-Team hätten wir seinerzeit ja relativ normal, sprich auch mit Körperkontakt, ins Training einsteigen dürfen. Das haben wir aber ganz bewusst nicht gemacht. Ja, wir wollten alle zurück in die Halle, zurück aufs Feld, aber mit dem gebotenen Mass an Vorsicht. Deshalb haben wir die Mannschaft in zwei feste Trainingsgruppen geteilt, die zwar zur gleichen Zeit in der Halle waren, aber sonst fand kein Austausch unter den beiden Gruppen statt. So hätten wir bei einem positiven Fall die Möglichkeit gehabt, dass nur die eine Hälfte der Mannschaft in Quarantäne hätte gehen müssen. Da die Gesundheit über allem steht, wurden ohnehin vor dem ersten Training alle unsere Spieler von unserem Teamarzt Lukas Weisskopf auf eine Corona-Erkrankung getestet.»

Wie sieht die Trainingsplanung der nächsten Wochen und Monaten beim HSC Suhr Aarau aus?
Misha Kaufmann: «Wir arbeiten jetzt bis zum Saisonstart durch. Eine richtige Pause werden wir nicht mehr einlegen. Momentan trainieren wir ein bisschen mit reduziertem Pensum und es ist den Spielern freigestellt, ob sie am Trainingsbetrieb teilnehmen oder für ein paar Tage, soweit möglich, verreisen wollen. Wir werden in Kürze aber wieder alle Spieler versammeln und uns dann intensiv und akribisch auf die kommende Saison vorbereiten.»

Interview von Matthias Schlageter/ Handball.ch

Hier gehts zum HSC-Video von My Sports

Bild: HSC
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print