Nach Notlandung im Maisfeld mit Heli abtransportiert | Der Landanzeiger
Das Motorflugzeug musste am Sonntag in Reitnau notlanden. Später wurde es mit einem Bagger auf die angrenzenden Wiese gezogen und am Dienstagmorgen mit einem Hubschrauber auf das Birrfeld zurückgebracht

Nach Notlandung im Maisfeld mit Heli abtransportiert

Ein geplanter Alpenrundflug nahm am Sonntag eine dramatische Wende und führte zu einer Notlandung in einem Maisfeld bei Reitnau. Verletzt wurde niemand. Es entstand nur Sachschaden. Das Flugzeug wurde am Dienstagmorgen mit einem Hubschrauber zurück aufs Birrfeld geflogen.

Nach Notlandung im Maisfeld mit Heli abtransportiert | Der Landanzeiger
Nach Notlandung im Maisfeld mit Heli abtransportiert | Der Landanzeiger

Ein Pilot startete am Sonntag zusammen mit einer Passagierin zu einem Alpenrundflug ab dem Flugplatz Birrfeld. Über dem Suhrental stellte plötzlich der Motor ab. Weil es nicht für eine Landung auf dem Flugplatz Triengen reichte, entschied sich der Pilot für eine Notlandung auf einem Feld in Reitnau. Bei der Landung am Ende eines Maisfelds brach das Bugrad ab und der Propeller wurde verbogen. Verletzt wurde niemand. Nach ersten Untersuchungen der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle und der Kantonspolizei wurde das Flugzeug am Dienstagmorgen mit einem Hubschrauber zurück ins Birrfeld geflogen.

Text: RAN | Bilder: Kapo und Martin Zürcher
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print