Gewerbe lebt Solidarität vor | Der Landanzeiger
Aargauische Kantonalbank

Gewerbe lebt Solidarität vor

Über ein Drittel der angeschriebenen Gewerbetreibenden verzichten zugunsten stark leidender Unternehmen auf ihre Mietzinsreduktion. Dank dem Solidaritätsprinzip kann die AKB rund 90’000 Franken umverteilen.

Das Coronavirus und seine Folgen fordern uns allen einiges ab und geht ans Eingemachte. Umso schöner sind die positiven Geschichten, die es in dieser schwierigen Zeit auch gibt. So löst eine Aktion der Aargauischen Kantonalbank (AKB) eine riesige Solidaritätsaktion unter Gewerbetreibenden aus.

Die AKB hat im Januar 2021 entschieden, ihren Gewerbemieterinnen und -mietern bereits zum zweiten Mal, freiwillig und während drei Monaten, den Mietzins um 50 Prozent zu reduzieren. Im Rahmen der Solidaritätsaktion stand es jeder Mieterin und jedem Mieter frei, das Angebot anzunehmen oder teilweise resp. vollständig zugunsten einer anderen Mietpartei, die aufgrund von Corona unter starken Umsatzeinbussen leidet, abzutreten.

Über ein Drittel der kontaktierten Mieterinnen und Mieter hat auf das Angebot der AKB verzichtet. Die AKB kann den besonders hart getroffenen Betrieben damit die Miete für die Monate Mai, Juni und Juli zu 100% erlassen. Ivo Altstätter, Leiter Infrastruktur und Sicherheit, bestätigt: «Unsere Mieterinnen und Mieter tragen die Aktion mit, die vielen positiven Reaktionen sind eindrucksvoll. Wir freuen uns sehr über die gelebte Solidarität unserer Gewerbemieterinnen und -mieter.»

Unterstützen wir unser Gewerbe weiterhin tatkräftig, es hat es verdient und zurzeit bitter nötig!

Text: RAN/AKB | Bild: Shutterstock
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print