Die Grenzen überschreiten | Der Landanzeiger
Künstlerischer Leiter Peter-Jakob Kelting, ARTA-Präsidentin Christine Egerszegi und Geschäftsführerin Barbara Stocker haben ein starkes Team hinter sich.
Bühne Aarau

Die Grenzen überschreiten

Mit «Tanzhalle Reitpalast» eröffnet die Bühne Aarau am 16. Oktober nicht nur die Saison 2021/22, sondern auch die nun umgebaute Alte Reithalle.

Schauspiel, Tanz, es wird gesungen, Musik erklingt. Mit «Tanzhalle Reitpalast», einer Revue über 100 Jahre Schweizer Geschichte mit über 80 Mitwirkenden, eröffnet die Bühne Aarau am 16. Oktober nicht nur die Saison 2021/22 der Bühne Aarau, sondern auch die Alte Reithalle. «In dieser Eröffnungsproduktion kommt das zum Ausdruck, wofür die Alte Reithalle in Zukunft stehen soll. Nämlich für ein Haus, dessen Profil die Vielfalt ist», sagt Peter- Jakob Kelting, künstlerischer Leiter der Bühne Aarau. Die Eigenproduktion «Tanzhalle Reitpalast» erzählt wie sich die Gesellschaft in der Schweiz während eines Jahrhunderts verändert hat. Roter Faden bilden die Tanzstile. Von Charleston über Rock’n’Roll bis Hiphop – auch so wird ein ganzes Jahrhundert gezeigt.

Offizielle Schlüsselübergabe
Aber schon am Mittag des 16. Oktobers wird es was zu sehen geben. Dann übergibt die Stadt Aarau offiziell die Schlüssel der Reithalle an seine Nutzer Bühne Aarau und Argovia Philharmonic. Die grösste Kasparpuppe der Welt «Punch Agathe» wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

Nach dem Eröffnungsprogramm geht das Programm der Bühne Aarau genau so vielfältig weiter. In ihrem kürzlich erschienen Programmheft der Spielzeit 21/22 präsentiert die Bühne Aarau 160 Veranstaltungen sowohl in der Alten Reithalle als auch in der Tuchlaube.

Etwas Neues kreieren
Theaterklassiker, Neuerscheinungen, Koproduktionen, Figurenthater, Tanz und zeitgenössischer Zirkus, Veranstaltungen für die Kleinsten, Veranstaltungen zum Mitmachen. Viele Inszenierungen, die in der kommenden Saison zur Aufführung kommen, sind keiner einzelnen Sparte zuzuordnen. Musik und Schauspiel, bildende Kunst und Figurentheater, Tanz und Artistik sind darin keine Gegensätze, sondern künstlerische Sprachen, die gemeinsam etwas Neues ergeben. «Gerade diese Grenzüberschreitungen suchen wir», sagt Peter-Jakob Kelting. Wir hoffen auch, dass wir gerade in Sachen Musiktheater öfter mit Reithalle-Mitnutzer Argovia Philharmonic zusammenarbeiten können. Das hat für das Programm 21/22 aus verschiedensten Gründen noch nicht geklappt.  Am 29. Oktober wird Argovia Philharmonic ihr erstes Abo-Konzert in der Alten Reithalle spielen.

Kurz vorher, am 23. Oktober, feiert auch die Bar im Stall ihre Einweihungsparty. Auch sie hat ein neues Gewand erhalten und wird voraussichtlich jeden Monat jeweils an einem Donnerstag ein eigenes, niederschwelliges Programm haben.

Ausprobieren und optimieren
Am 20. September beginnen die Proben für «Tanzhalle Reitpalast». Bis dahin sind vor allem die Techniker am Werk. «Auf der einen Seite haben wir die Patina einer 150 Jahre alten Reithalle, auf der anderen Seite haben wir Hightech», erklärt Peter-Jakob Kelting. «Unsere Techniker brauchen Zeit, um sich an die 3,7-Millionen-Franken-Theatertechnik-Ausstattung zu gewöhnen und sie zu beherrschen.» Geschäftsführerin Barbara Stocker ergänzt:  Das technische Personal musste um fast 200 Prozent aufgestockt werden, damit die Halle überhaupt betrieben werden kann.» Ob diese Aufstockung reichen wird, wird sich erst noch zeigen. Peter- Jakob Kelting sagt zum Schluss: «Wir machen allgemein gerade alles zum ersten Mal. Wir müssen uns noch einleben, Abläufe ausprobieren und optimieren, aber wir freuen uns riesig, dass es im Oktober endlich losgehen kann.»

Weitere Informationen und das komplette Programm gibt es auf
www.buehne-aarau.ch.

Text & Bild: Sarah Künzli
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print