Das «Eidgenössische» zu Hause | Der Landanzeiger
Feststimmung beim Kirchberg-Schützenverband während des dezentralen «Eidgenössischen».
Schiessen

Das «Eidgenössische» zu Hause

Das verschobene Eidgenössische Schützenfest Luzern 2020wird in diesem Jahr nachgeholt. Dies geschieht «dezentral» in den Vereinen. So auch beim Kirchberg-Schützenverband mit den Sektionen ASB Aarau, SG Densbüren Asp, SG Erlinsbach und SG Küttigen.

Erstmals wurde ein Eidgenössisches Schützenfest dezentral durchgeführt. Pandemiebedingt haben sich die Organisatoren des ESF Luzern 2020 dazu entschlossen, das Fest ins Jahr 2021 zu verschieben. Da sich die Situation bezüglich Covid-19 im Frühjahr 2021 nicht entscheidend verändert hatte, wurde die schwierige Entscheidung getroffen, das ESF dezentral bei den Vereinen durchzuführen.

Der Kirchberg-Schützenverband, bestehend aus den Sektionen ASB Aarau, SG Densbüren Asp, SG Erlinsbach und SG Küttigen, hat an der durch den Obmann einberufenen Sitzung den mutigen Entscheid gefasst, das ESF (Distanz 300m) gemeinsam auf der Schiessanlage Talmatt in Küttigen zu organisieren. Die Aufgaben wurden unter den Sektionen aufgeteilt, so waren während den total zweieinhalb Schiesstagen die Kollegen der SG Küttigen für den Schiessbetrieb und diejenigen der SG Densbüren Asp für den Betrieb der Festwirtschaft zuständig. Glücklicherweise hat der Bundesrat per 26. Juni die Vorschriften im Zusammenhang mit der Pandemie in wichtigen Belangen gelockert, sodass einer erfolgreichen Durchführung des ESF nichts mehr im Wege stand. Im Schiessbetrieb und im eigens dafür aufgestellten Festzelt waren durchwegs zufriedene Schützinnen und Schützen anzutreffen und es gelang den Organisatoren etwas «Schützenfest- Stimmung» zu vermitteln. Ein gemütlicher Abend im Festzelt, umrahmt von Alphornbläsern und dem Absenden 2020 der SG Küttigen, bildete den Höhepunkt des erfolgreichen Anlasses.

Bei optimalen Verhältnissen haben total 76 Schützen, darunter 19 Jungschützen, den Wettkampf absolviert und dabei einige tausend Schuss Munition verbraucht und hunderte Stiche geschossen. Zur Klassierung in der Vereinskonkurrenz dient der sogenannte Vereinsstich, welcher auf die Scheibe A10 geschossen wird (6 Schuss einzeln und 4 Schuss Serie). Die höchsten Resultate schossen Willy Roth, SGK, 94 Punkte, Beat von Aesch, SGE, 93 Punkte, sowie Ulrich Wernli, SGK und Hans-Rudolf Senn, SGDA, mit je 91 Punkten. Die Sektionsrangliste führte die SG Erlinsbach an mit 88.590 Punkten, gefolgt von der SG Küttigen mit 86.758 Punkten, SG Densbüren Asp mit 85.972 Punkten und ASB Aarau mit 79.666 Punkten. Leider reichen diese Resultate nicht für Spitzenplätze in der Sektionsrangliste.

Erfreulicher waren die Kranzresultate einzelner Teilnehmer. Folgende fünf Schützen konnten sich jeweils sieben Kranzresultate schreiben lassen: Peter Pfister, Hans-Rudolf Senn und Roland Senn, alle SG Densbüren Asp, sowie die Küttiger-Schützen Ernst Dannenhauer und Willy Roth.

Die Pistolenschützen haben ihr Programm auf die Distanzen 25 und50Meter auf der Anlage in Densbüren absolviert. Mit acht Kranzresultaten war Rolf Buser am erfolgreichsten.

Text: Rowi | Bild: zVg
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print