Valentina Rosamilia erkämpft sich an U20-EM Bronze | Der Landanzeiger
Zu Bronze gestürzt: Valentina Rosamilia (BTV Aarau) gehört zu den schnellsten 800-Meter-Läuferinnen in Europa bei der U20.
Leichtathletik

Valentina Rosamilia erkämpft sich an U20-EM Bronze

Nach Silber am Olympischen Festival der Europäischen Jugend 2019 doppelt Valentina Rosamilia (BTV Aarau) in diesem Jahr nach: Über 800merkämpft sie sich an der U20-EM in Tallinn (EST) sensationell Bronze. Sprinter Lucien Kern konnte mit der 4 × 100 m-Staffel wichtige Erfahrungen sammeln.

Im 800-Meter-Finallauf standen drei Schweizerinnen an der Startlinie: Nebst Valentina Rosamilia (BTV Aarau) haben sich auch Audrey Werro (CA Belfaux) und Lea Ammann (TV Thalwil) für den Final qualifiziert. Der Finallauf wurde von Audrey Werro, die zusammen mit Valentina Rosamilia als grosse Titelfavoritin gehandelt wurde, schnell angegangen. Rosamilia lief in der Verfolgergruppe, die auf der Zielgeraden noch aus drei Athletinnen bestand. Eine Medaille gewinnen konnten jedoch nur deren zwei. Das wusste auch die BTV-Atheletin und holte nochmals alles aus ihr raus, doch die anderen beiden liessen sich nicht abschütteln. Nur wenige Meter vor dem Ziel befanden sich alle drei Athletinnen noch auf derselben Höhe. Kurz vor dem Ziel strauchelte Valentina Rosamilia und stürzte über die Ziellinie. Dort bliebt sie erschöpft am Boden liegen. Umso grösser war die Freude, als sie als Gewinnerin der Bronze-Medaille ausgerufen wurde. Es war ein Wimpernschlagfinale: Valentina Rosamilia erreichte sechs Hundertstel hinter der Ukrainierin Svittlana Zhulzhyk Platz 3, drei Hundertstel zurück folgte die Griechin Elli-Eutychia Deligianni, die Vierte wurde. Gewonnen hat die Schweizerin Audrey Werro.

Für den BTV-Athlet Lucien Kern war es bereits eine grosse Ehre, für die 4 × 100m-Staffel selektioniert zu sein. Er erhielt damit die Bestätigung, dass er zu den schnellsten U20-Sprintern der Schweiz gehört. Umso toller ist, dass er nicht nur als Ersatzläufer in Tallinn mit dabei war, sondern zum Resultat der Schweizer Staffel als Läufer etwas beitragen konnte und zwar als Schlussläufer der gesamten Staffel. Er drehte nochmals richtig auf und sicherte der Schweiz in neuer Saisonbestleistung mit 40.70s den vierten Rang im schnellen Vorlauf mit GB, Frankreich, Türkei, Polen, Finnland und der Slowakei. Leider reichte es nicht für eine Finalqualifikation, aber die Erfahrung eines Starts an einem Grossanlass dürfte für den BTV-Läufer sehr wertvoll sein.

Text: RAN | Bild: zVg
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print