Abgewählter Ammann geht per sofort | Der Landanzeiger
Hat sein Amt am Montag abgegeben: Rolf Buchser, hier bei der Hegmatte-Infoveranstaltung vom 5. September 2020.
Schöftland

Abgewählter Ammann geht per sofort

Er hätte noch bis Ende Jahr im Amt bleiben sollen. Doch der Schöftler Ammann Rolf Buchser legt eine Woche nach seiner Abwahl sein Amt per sofort nieder. «Vor allem aus gesundheitlichen Gründen», wie die Gemeinde am Montag mitteilte. Nach 24 Jahren im Dienst der Gemeinde endet die Ära Buchser abrupt. Vize Thomas Buchschacher übernimmt bis Jahresende die Geschäfte des Gemeindeammanns.

Am späteren Montagnachmittag gab die Gemeinde Schöftland in Form einer Pressemitteilung mit dem Titel «Veränderungen im Gemeinderat» die sofortige Demission von Gemeindeammann Rolf Buchser bekannt. Dieser war acht Tage zuvor als Gemeindeammann nicht mehr wiedergewählt worden. Auch die Wahl zum Gemeinderat schaffte Buchser nicht mehr. Hauptgrund dafür dürfte das umstrittene Dossier «Hegmatte» gewesen sein.

Noch bis Ende Jahr hätte die Amtszeit von Rolf Buchser gedauert. Die Gemeinde bedauert es in ihrer Mitteilung «ausserordentlich», dass er nach 24 Jahren im Dienst der Gemeinde «vor allem aus gesundheitlichen Gründen, aber auch unter Berücksichtigung des Wahlergebnisses vom 26. September» am Montag dieser Woche vorzeitig aus dem Rat ausscheidet.

Die sofortige Demission ist von der Gemeindeabteilung des Departements des Innern des Kanton Aargau abgesegnet worden. Die Geschäfte des Gemeindeammanns übernimmt bis Ende Jahr Rolf Buchsers ordentlicher Stellvertreter, der Vizeammann Thomas Buchschacher. Dieser wird auch die nächste Gemeindeversammlung vom 29. November leiten.


Über zwei Jahrzehnte im Dienst der Gemeinde

Der Gemeinderat zeigt in seiner Mitteilung grosses Verständnis für die vorliegende Situation und den daraus resultierenden Entscheid und wünscht Rolf Buchser «alles Gute und beste Gesundheit ».

Verdankt wird vor allem «sein beachtliches Engagement für und rund um die Gemeinde Schöftland, seinen Einsatz zum Wohle der Gemeinschaft, vor allem auch zur Schaffung und zum Erhalt eines gesunden Finanzhaushaltes, seine Arbeit in verschiedenen Kommissionen und der Gemeindebehörde, verbunden mit dem dafür nötigen Respekt und dem gebührenden Mass an verdienter Wertschätzung.»

Angefangen hatte Rolf Buchsers Dienst für die Gemeinde Schöftland vor 24 Jahren als Mitglied der Planungskommission. «Bis zur heutigen Beendigung seiner Tätigkeit als Gemeinderatsmitglied und Gemeindeammann hat sich Rolf Buchser über 24 Jahre lang in den Dienst der Gemeinde gestellt und dabei viele wichtige und zukunftsweisende Entwicklungsschritte eingeleitet, bei der Ausführung eng begleitet, respektive geführt und umgesetzt», heisst es in der Mitteilung, und weiter: «Die Gemeinde Schöftland, wie sich diese heute, als zentrale Gemeinde und Anlaufstelle für die Region Suhrental, präsentiert, ist stark geprägt vom unermüdlichen Wirken von Gemeindeammann Rolf Buchser. Der Gemeinderat dankt nochmals in aller Form für die langjährige Zusammenarbeit und die überaus geschätzte Arbeit.»

Rolf Buchser legt auch sein Amt als Präsident des Regionalverbands Suhrental (RVS) ab, den er seit 2014 präsidierte. «Der RVS bedauert dies ausserordentlich », teilt der Verband mit. Diese grosse Wertschätzung seitens Gemeinderat und Regionalverband dürfte Balsam sein für Rolf Buchser.


Rennen um Nachfolge

Ebenfalls am Montagnachmittag, nur wenige Stunden vor der Bekanntgabe von Buchsers sofortiger Demission, meldete die SVP Ortssektion, dass sie ihre Gemeinderätin Trudy Müller als Kandidatin für das Amt des Vizeammanns in den zweiten Wahlgang schickt und als Nachfolger von Rolf Buchser den FDP-Gemeinderat Thomas Buchschacher bei der Ammann- Wahl unterstützt. Dieses «bürgerliche Bündnis» tritt bei der Ammann- Wahl an gegen Anja Gestmann (SP) und bei der Vizeammann-Wahl gegen Andres Wälty (parteilos). Der zweite Wahlgang vom 28. November wird damit noch spannender.

Dies alles ändert eine Sache nicht: Wer auch immer Nachfolger wird von Rolf Buchser und wie auch immer der neue Gemeinderat aufgestellt ist. Das Dossier «Hegmatte» liegt als Knacknuss immer noch im Schloss Schöftland auf dem Tisch des Gemeinderates.

Text & Bild: KF
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print