Holziken im Fokus des Dressursports | Der Landanzeiger
Erreichten Rang 3 im St. Georg: Der Kölliker Lars Bürgler mit First Passion.
Dressurreiten

Holziken im Fokus des Dressursports

Bei der vierten Auflage der Holziker Herbst-Dressurtage boten die sieben zum ZKV-Championat 2022 zählenden Konkurrenzen sehr schönen Pferdesport.

Während drei Tagen stand die Reitanlage Holziken im Fokus des Dressursports. Pferde und Reiter setzten sich im Aussen-Sandviereck gut in Szene. Viele Paare erreichten hohe Wertungsnoten. Allen voran Lisa Astfalck, die beide Starts in Siege ummünzte: Den erst sechsjährigen braunen Hannoveranerwallach Zinedine II führte sie im M22 überlegen an die Spitze der Rangliste, mit der Turnierhöchstwertung von 72,36 Prozentpunkten. Auch im schweren St. Georg, dem sportlichen Höhepunkt der vom Reitverein Holziken organisierten Dressurtage, holte die elegante Reiterin aus Auw AG die Siegerschleife. Im Sattel von Bruno Banani, ihrem achtjährigen westfälischen Dunkelfuchs, gelang ihr ein präzises, schwungvolles Programm, welches das Richtertrio mit 71,23 Prozent belohnte. Alexandra Zurbrügg mit Daily Romance (70,66) und Lars Bürgler mit First Passion (69,34) klassierten sich auf den weiteren Podestplätzen. Der Kölliker zeigte sich nach dem Auftritt mit seinem Nachwuchspferd sehr zufrieden.

Alle drei M-Prüfungen fanden im Rahmen der ZKV-Kategorie RSM statt. In den höheren M-Prüfungen wurden die Starterfelder durch viele Abmeldungen etwas dezimiert. Sabrina Rietiker mit dem Holsteiner Cuantano SL im M24 und Ueli Bertschi auf seinem bewährten Oldenburger Sir Sandor im M28 reihten sich hier in die Siegerlisten ein. Die beiden Prüfungen der Kategorie RZKV sahen grosse Leistungsdichte und spannende Entscheidungen. Das L14 wurde von Sabine Meier auf der Oldenburgerstute Shari Ann mit 69,85 Prozent gewonnen, knapp vor Sarina Thommen, die mit Indira HBO PSZD CH 69,56 Prozent totalisierte – und sich auch im L16 auf Rang zwei klassierte, diesmal hinter Sarah Luterbacher mit dem sechsjährigen Hannoveraner- Rappen Dancing in the Dark.

Der Sonntag stand im Zeichen von zwei Prüfungen der ZKV-Kategorie Reiterbrevet. Im GA02 ritt Aurelia Antonilli mit dem Falbpony Cookie’n’Cream mit beeindruckenden 71,56 Prozent zum Sieg, vor Sabine Weiss, die auf der CH-Stute Lavida II mit 70,08 Prozent ebenfalls eine Glanzwertung erreichte. Sandra Suter sicherte sich auf Feingold im GA04 die letzte Siegerdecke des Turniers.

Text & Bild: RUM
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print