Hobby-Tag wurde zum grossen Fest | Der Landanzeiger
Die Steinbrechermaschine mit wassergekühltem Glühkopfmotor wird gerade in Gang gesetzt.
Kirchleerau Hobby-Tag – ein Dorfanlass der besonderen Art

Hobby-Tag wurde zum grossen Fest

Sechs Kirchleerauerinnen und Kirchleerauer stellten an vier Orten ihr Hobby vor. Motorisierte Fahrzeuge, Töpfern und Bilder waren der Renner, und ein Schachamateur forderte die Ausstellungsbesucher heraus.

Drei der Hobbyfrönenden präsentierten sich auf dem Areal der Bachmann AG. Die Traktoren und motorbetriebene Maschinen vor dem im Bau befindlichen Gebäude waren nicht zu übersehen. Erstaunen über den Umfang sorgte die Traktorenparade von Peter Bachmann im zweiten Stock, während eine Etage tiefer Simon Steiger an drei Schachbrettern auf anspruchsvolle Gegner wartete. Schachpartner jeden Alters kennenzulernen oder Interessierte für das Spiel der Könige zu begeistern, war seine Absicht.

Seit 25 Jahren: Lastwagenmodelle von Maja Hirt

Mit Begeisterung führte auf dem Hof Maja Hirt ihre in Wintermonaten gebauten Lastwagenmodelle vor. Langeweile kommt bei ihr nicht auf, ihr Hobby betreibt sie schon seit 25 Jahren. Ihr Bezug zu schweren Fahrzeugen liegt auf der Hand, über 30 Jahre fuhr sie Fahrmischer, Kipper und Silowagen für Fischer Kies + Beton Staffelbach.

Schmids Offroad Buggys
Heisse Rennen demonstrierte Nico Schmid auf einem selbstgebauten Trainingsparcours für Meisterschaften mit Offroad Buggys. Der sechsfache Schweizer Meister und vierfache Vize führte vor, wie man den Kurs mit mehreren Schanzen meistert, ohne dass sich das Modellauto überschlägt. Vater Dieter beschränkte sich darauf, Blicke in das Innenleben von Tourenwagenmodellen zu gewähren, Bausätze und die Funktionalität der Elektronikbauteile zu erklären.

Die «schräge Frau» von Madlen Grabher-Duner
Einige Häuser weiter scharten sich die Besucher vor einem runden Brennofen für Keramik und Porzellan im Hobbyraum von Madlen Grabher-Duner. Sie töpfert Gratinformen und winterharte Dekorationsgegenstände, verwendet wird Ton mit Schamott. Die Erzeugnisse werden mit 980 Grad gebrannt und mit aufgetragener Glasur ein zweites Mal bei 1220 bis 1260 Grad um die Wetterbeständigkeit zu erreichen. Ihre Lieblingsstücke sind die «Schrägen Frauen».
Sieben motorisierte Zweiräder, Ausrüstungsgegenstände und Motorradkleidung gab es im Keller von Fritz Müller zu bewundern. Sein Ältestes Stück ist ein BSA-Sloper (Birmingham Small Arms Company Limited) aus dem Jahr 1928 mit einem Ein-Zylindermotor und 500 ccm Hubraum. Oben in der guten Stube servierte Frau Altgemeindeammann Walburga Müller Espresso oder Café Creme mit Käsetoast den Ausstellungsbesuchern. Ihnen blieb nichts anderes übrig, als auch die Acryl-Bilder des passionierten Motorradfans zu begutachten. Elefanten, Löwen und Zebras liessen den Verdacht aufkommen, der Künstler habe sie auf Safaris gemalt. Doch weit gefehlt, bei den 50 Motiven handelt sich um Replikationen, häufig Rolf-Knie-Werke. «Malen entspannt » meint der 77-Jährige zu seiner künstlerischen Seite.

Hobby-Tag wurde zum grossen Fest | Der Landanzeiger
Madlen Grabher-Duner hält eines ihrer Lieblingsobjekte – eine schräge Frau – in der Hand.

Hobby-Tag wurde zum grossen Fest | Der Landanzeiger
Nico und Dieter Schmid begeistern die Kirchleerauer für ihr Automodell-Hobby.
Hobby-Tag wurde zum grossen Fest | Der Landanzeiger
Fritz Müller in seinem Hobbyraum mit allem, was sich um Motorräder dreht.
Text: AWE | Bild: Alfred Weigel
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print