Feuerwehr erhält Rettungsbox für Kleinkinder und Kleintiere | Der Landanzeiger
Präsentation der Neuheit (von lins): Kommandant Dave Bürge, Stadträtin Suzanne Marclay-Merz, Leendert den Haan (Hightech Zentrum Aargau), Robert P. Hilty und Roland Joho (beide von NeoRescue) bei der Vorstellung der Lifebox.
Stützpunktfeuerwehr Aarau

Feuerwehr erhält Rettungsbox für Kleinkinder und Kleintiere

Die Stützpunktfeuerwehr Aarau verfügt neu über die modernste Rettungsmöglichkeit für Kleinkinder, die Lifebox. Sie wurde von der Unterentfelder Firma NeoRescue in Zusammenarbeit mit Hightech Aargau entwickelt.

Die Freude bei Stadträtin Suzanne Marclay-Merz und Kommandant Dave Bürge war gross, als sie vor wenigen Tagen im Feuerwehrlokal die neuste Errungenschaft in Form der Lifebox präsentieren durften. «Glücklicherweise mussten wir bis jetzt noch nie Kleinkinder aus brennenden Häusern retten», sagt Kommandant David Bürge, «doch nun haben wir auch für diesen Fall die nötigen Mittel zur Hand.»

Entwickelt und auf «Herz und Nieren» getestet wurde die Lifebox von der Firma NeoRescue aus Unterentfelden und dem Hightech Zentrum Aargau. Sie kommt bei der Stützpunktfeuerwehr Aarau nun das erste Mal in der Praxis zum Einsatz.

«Wir haben unsere Lifebox so entwickelt, dass Säuglinge in Notfallsituationen nicht nur während 45 Minuten mit Atemluft versorgt werden können, sondern auch vor äusseren Einflüssen wie Feuer, Wasser oder Gasaustritt geschützt sind», sagt Roland Joho, Geschäftsleitungsmitglied der NeoRescue. «Die Box ist einfach zu handhaben, ist selbsterklärend und es ist kein medizinisches Fachwissen notwendig.»

Die Lifebox bietet Platz für zwei Kleinkinder, die innerhalb dieses geschlossenen Systems während 45 Minuten mit Atemluft versorgt werden. Die Box kostet 14’000 Franken.

Text & Bild: Raphael Nadler
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print