Ungarischer Aufbauer kommt, Torhüter Grazioli geht | Der Landanzeiger
Rudolf Faluvégi verstärkt den HSC Suhr Aarau per sofort.
Handball

Ungarischer Aufbauer kommt, Torhüter Grazioli geht

Aufgrund mehrerer Verletzungen hat der HSC Suhr Aarau reagiert und Rudolf Faluvégi (28) aus Frankreich verpflichtet. Der 192 cm grosse Aufbauer spielt vornehmlich im linken Rückraum. Gleichzeitig gibt der Verein bekannt, dass Torhüter Leonard Grazioli Ende Saison – wie bereits Manuel Zehnder – in die deutsche Bundesliga zum HSG Wetzlar wechselt.

Tim Aufdenblatten ist verletzt, João Ferraz fällt ebenfalls aus. Die beiden wichtigen Rückraumspieler fehlen dem HSC Suhr Aarau noch mehrere Wochen. Weil das Programm extrem viel von den Akteuren abverlangt, hat der Verein nun gehandelt und Rudolf Faluvégi (28) vom neuntklassierten der französischen Liga, Cesson-Rennes Métropole HB, verpflichten. Der Ungar hatte zuvor auch zwei Jahre beim TVB Stuttgart in der deutschen Bundesliga gespielt. Davor war er bei HBC Nantes in Frankreich engagiert. Mit dem Team hat er im Jahr 2018 das Finale der Champions League erreicht. Bei 27:23- Sieg des HSC im Europacup-Achtelfinal- Hinspiel gegen HCB Karvina spielte Faluvégi erstmals und zeigte, dass er eine Verstärkung für das Team ist.

Torhüter Leonard Grazioli (21), wechselt am Ende der laufenden Saison in die deutsche Bundesliga. Er hat bei der HSG Wetzlar einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Er ist bereits der zweite Spieler nach Manuel Zehnder, der im Sommer 2022 den Schritt vom HSC Suhr Aarau in die Bundesliga wagt. Grazioli spielt seit 2019 beim HSC und hat von hier den Sprung in die Schweizer Nationalmannschaft geschafft. So war er bei der EM 2020 bereits im erweiterten Kader, an der WM 2021 in Ägypten schon fix dabei.

Text: RAN | Bild: zVg
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print