«Die Sanierung bringt Vorteile für alle» | Der Landanzeiger
Markus Kissling, Projektleiter Kanton, Urs Affolter, Gemeindepräsident Buchs, Carmen Suter, Gemeindepräsidentin Suhr, Regierungsrat Stephan Attiger, Kantonsingenieur Dominik Studer, Hanspeter Hilfiker, Stadtpräsident Aarau, Resad Ahmedoski, Planungsbüro F. Preisig und Roland Blum, Baufirma Ziegler beim Spatenstich.
Aarau-Buchs-Suhr

«Die Sanierung bringt Vorteile für alle»

Die Kantonsstrassen in Aarau, Buchs und Suhr werden saniert. Dabei wird die alte Geleisanlage der WSB aus der Fahrbahn entfernt. Es entsteht Platz für eine neue Busspur, für den Fuss- und Veloverkehr und um die Strassenräume mit Baumpflanzungen aufzuwerten. Am Freitag feierten die Projektbeteiligten den Spatenstich bevor am Montag die eigentlichen Bauarbeiten starteten.

Der Kanton, vertreten durch Kantonsingenieur Dominik Studer, begrüsste die eingeladenen Gäste am Freitag, 12. August, bei der Aeschbachhalle in Aarau zum offiziellen Spatenstich. Regierungsrat Stephan Attiger erwähnte in seiner Kurzansprache: «Mit dem Projekt auf dieser Achse verfolgen wir die Ziele der Mobilitätsstrategie mobilitätAARGAU und fördern den öffentlichen Verkehr sowie den Fuss- und Veloverkehr.» Er ergänzte, dass der grösste Teil der neuen Verkehrsanlage auf der heutigen Strassenfläche und dem alten Trassee der WSB realisiert werden könne. Hanspeter Hilfiker, Stadtpräsident Aarau, der vertretend für die drei beteiligten Gemeinden eine Ansprache hielt, sagte: «Mit dem Spatenstich zur Neugestaltung der Buchserstrasse können die Potentiale der Verlegung der ehemaligen WSB auf das SBB-Trassee endlich ausgeschöpft werden; mit Vorteilen für alle, für den Langsamverkehr, für den öV und für den MIV.»

Die eigentlichen Bauarbeiten für das kantonale Grossprojekt starteten am Montag, 15. August, mit dem Teilprojekt 1 und dauern gesamthaft bis voraussichtlich Ende 2026. Das Teilprojekt 1 umfasst auf einer Länge von fast 400 Metern die Buchserstrasse in Aarau. Der Perimeter beginnt kurz nach dem Kreisel Gais und endet vor der Einmündung des Barbarawegs. Ausführung der Teilprojekte Die Teilprojekte 2 und 3 sind rechtskräftig, eine Einwendung im Teilprojekt 4 wurde weitergezogen. Das Teilprojekt 2 umfasst auf einer Länge von 346 Metern den Knoten Bavaria, das Teilprojekt 3 die Tramstrasse von der Südallee bis Steinfeld auf über 1119 Metern und das Teilprojekt 4 beinhaltet die Tramstrasse von Steinfeld bis Winkelweg auf rund 473 Metern. Die Ausführung des Teilprojekts 2 ist im Anschluss an die Bauarbeiten im Teilprojekt 1 ab Ende 2023 geplant. Die Ausführung der Teilprojekte 3 und 4 ist abhängig vom weiteren Verlauf der Beschwerden.

Alle Infos zum Grossprojekt und seinen Teilprojekten gibt es auf www.ag.ch.

Text: AG | Bild: Foto Basler
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print