Meister-Titel gewonnen und Aufstieg in die NLA gesichert | Der Landanzeiger
Zahlreiche Schöftler Fans unterstützten in Liestal die neuen NLB-Schweizermeister Freddy Schenk (links) und Michael Baumann und feierten gemeinsam den Aufstieg.
Radball: Schöftland zurück im Oberhaus

Meister-Titel gewonnen und Aufstieg in die NLA gesichert

In der Turnhalle Fraumatt in Liestal kann das Schöftler NLB-Team Michael Baumann/Freddy Schenk am zweiten Finaltag seine Leaderposition verteidigen und holt sich den Schweizermeistertitel, verbunden mit dem Wiederaufstieg in die NLA.

Zwar dominierten die Schöftler beide Finalturniere fast nach Belieben, verloren aber ausgerechnet das letzte Spiel in Liestal gegen das zweitplatzierte Mosnang II mit 4:8. Das gleiche Team hatten die Schöftler vor zwei Wochen noch mit einer 8:0-Klatsche nach Hause geschickt. Die restlichen acht Spiele gewannen die neuen Meister alle. Auch in Liestal waren die Resultate mit 5:1 gegen Pfungen und Mosnang und 5:2 gegen das drittplatzierte Altdorf eindeutig. Zwar sei man erfreut und stolz auf den Meistertitel und den Aufstieg, aber ein bisschen Wehmut bleibe halt doch zurück, waren sich Michael Baumann und Freddy Schenk einig. «Wir hätten die Finalturniere schon gerne verlustpunktlos abgeschlossen. Dies umso mehr, als dass wir im letzten Spiel unzählige Eigenfehler machten und dem Gegner dadurch zu vielen Chancen verhalfen, die von diesem kalt ausgenutzt wurden, obschon das Resultat mit 4:8 etwas gar hoch ausgefallen ist», bemerkte ein selbstkritischer Michael Baumann.

Dass dem Schöftler Team der erneute Aufstieg bereits nach einem Jahr, während dem man in der NLB spielen musste, wieder gelungen ist, spricht für die Stärke, aber auch die Konstanz, die sie während der ganzen Saison an den Tag legen konnten. Zudem sind die Fortschritte, welche das Duo in den letzten Monaten gemacht hat, augenscheinlich und in fast allen Spielen klar zu erkennen.

Aufstieg knapp verpasst
Auch Fabian Baumann und Jimmy Schenk dürfen mit ihrem Auftritt in Liestal zufrieden sein, holten sie doch im Final der 1.-Liga-Meisterschaft Bronze. Sie verpassten den zweiten Platz, welcher zum Aufstieg in die NLB gereicht hätte, nur sehr knapp. «Ein Sieg im letzten Spiel gegen Oftringen wäre durchaus möglich gewesen. Deshalb bin ich mit uns selber nicht zufrieden und enttäuscht, dass wir mit 2:4 verloren haben. Gleichzeitig bin ich aber stolz darauf, dass wir es mit dem dritten Rang auf das Podest geschafft haben. In der nächsten Saison greifen wir erneut an», schilderte Jimmy Schenk seine Stimmungslage am Ende der Saison.

Text und Bilder: Peter Villiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print