8958 Tage

Von | 11. Juli 2019 | Gedan­ken

8958 Tage: Genau­so lan­ge bin ich nun schon als Jour­na­list tätig, doch das ist völ­lig neben­säch­lich. Und doch emp­fin­de ich es als eine Ewig­keit.

Vor 8958 Tagen freu­te ich mich, als Ver­eins­prä­si­dent und Archi­tekt Ernst Lämm­li ein Sta­di­on­pro­jekt für mei­nen dama­li­gen Lieb­lings­fuss­ball­club, den FC Aar­au, vor­stell­te. End­lich, habe ich damals gedacht, obwohl ich das Brüggli­feld sehr moch­te. Immer­hin erleb­te ich auf mei­nem jah­re­lan­gen Stamm­platz, hin­ter dem lin­ken Tor­pfo­sten auf der KEBA-Sei­te, unzäh­li­ge emo­tio­na­le Momen­te.

Noch lan­ge vor dem Auf­stieg in die Natio­nal­li­ga A, gabs auf dem Brüggli­feld jeweils Dop­pel­spie­le: Der unter­klas­si­ge FC Aar­au bestritt das Vor­spiel und im Anschluss kick­ten die ober­klas­si­gen Young Fel­lows. Die Zür­cher hat­ten kein eige­nes Sta­di­on und beka­men in Aar­au Asyl. Das Auto­gramm ihres dama­li­gen Prä­si­den­ten – der Radio­le­gen­de Ueli Beck – habe ich heu­te noch.

Den  Auf­stieg in die höch­ste Liga – Aar­au fei­er­te ihn mit einem 3:1-Auswärtssieg in Vevey – erleb­te ich 1981 eben­falls live vor Ort, wie das erste Heim­spiel in der NLA, mit der noch unge­deck­ten, neu­en Tri­bü­ne und dem 5:1-Sieg gegen den FC Luzern vor 10800 Zuschau­ern.

 

Zurück zum Sta­di­on­pro­jekt im Aar­au­er Schach­en. Die­ses ver­sank rela­tiv schnell an der Grund­was­ser­pro­ble­ma­tik in die­sem Gebiet. Lämm­li prä­sen­tier­te dar­auf­hin die «Visi­on 2002». Ein Sta­di­on in der Kies­gru­be von Scha­fi­sheim, mit einem Fas­sungs­ver­mö­gen von 20000 Plät­zen und einem Casi­no. Es schei­ter­te an der Finan­zie­rung und dem Wider­stand ein­zel­ner im Ver­ein.

Die «Mit­tel­landare­na» nahm 2003 die erste Hür­de im Aar­au­er Ein­woh­ner­rat. Zwei Jah­re spä­ter sag­ten die Stimm­bür­ger Nein zum 25-Mio.-Kredit. Sie wol­len kein Sta­di­on mit Ein­kaufs­zen­trum. 2006 kom­men zwei mög­li­che Pro­jek­te mit Stand­ort Buchs ins Spiel, doch das «Tor­feld Süd» setzt sich durch. 2008 sagt das Stimm­volk Ja zu 17 Mil­lio­nen für ein Sta­di­on mit Man­tel­nut­zung. Das war vor elf Jah­ren.

Wirft man heu­te einen Blick über die Fuss­ball-Schweiz, so wur­den in der Zwi­schen­zeit fol­gen­de Fuss­ball­sta­di­en geplant, gebaut und eröff­net: Basel (Eröff­nung: 15. März 2001), Genf (16. März 2003), Bern (30. Juli 2005), Neu­en­burg (18. Febru­ar 2007), St. Gal­len (5. Juli 2008), Luzern (31. Juli 2011), Thun (9. Juli 2011), Schaff­hau­sen (25. Febru­ar 2017), Kri­ens (20. Juli 2018) und Lau­sanne (im Bau, Eröff­nung Mai 2020).

8958 Tage oder 24 Jah­re, 6 Mona­te und 11 Tage nach der Prä­sen­ta­ti­on des ersten Pro­jekts hat der FC Aar­au immer noch kein neu­es Sta­di­on.