Grössen und Abstände der Plan­eten unseres Son­nen­sys­tems «begreift» man auf ein­er Wan­derung von Aarau Rich­tung Zofin­gen (Bild: Astronomis­che Vere­ini­gung Aarau)

Aarauer Planetenweg mit neuen Infotafeln

7. Juni 2018 | aarau info

Auf dem Plan­eten­weg kann das Uni­ver­sum auf span­nende Art und Weise erkun­det wer­den. Die Astronomis­che Vere­ini­gung Aarau hat ganz aktuell 13 neue, far­big bebilderte Tafeln mit Erk­lärun­gen zu den Plan­eten mon­tiert.

Die Ren­o­va­tion­sar­beit­en des Plan­eten­wegs wur­den erfol­gre­ich umge­set­zt, gin­gen jedoch nicht ganz ohne Zwis­chen­fälle über die Bühne. Der Schock sass beim Ren­o­va­tion­steam vor­erst tief, als beim Son­nen­mod­ell die Auswirkung eines abgeknick­ten Baums erkan­nt wurde. Solche Vorkomm­nisse sind gemäss dem Vor­standsmit­glied und Ver­ant­wortlichen Plan­eten­weg Hein­er Sidler sel­ten und kön­nen jew­eils schnell behoben wer­den. Der Aarauer Plan­eten­weg ist nun voll­ständig und den Besuch­ern wer­den die neuen Tafeln mehr auf­fall­en als das leicht zer­beulte Son­nen­mod­ell.

Die Texte der Infotafeln wur­den von Grund auf neu erstellt und auf Lese­fre­undlichkeit und Infor­ma­tion­s­ge­halt geprüft und verbessert. Auch auf die Optik und Erkennbarkeit wurde gross­es Gewicht gelegt. Alle Tafeln sind far­big und attrak­tiv gestal­tet. So kann auf dem topak­tuellen Aar­gauer Plan­eten­weg das Uni­ver­sum auf span­nende Art und Weise erkun­det wer­den.

Am Stad­trand ober­halb des Zel­gli­quartiers erhebt sich die mächtige Echolinde und mit Blick zurück auf die Stadt und das Aare­tal begin­nt der Lehrp­fad beim riesi­gen Son­nen­mod­ell. Die inneren Plan­eten fol­gen in kurzen Abstän­den. Wer mit Kleinkindern unter­wegs ist, zweigt vielle­icht schon nach dem Jupiter­mod­ell zum Wild­park Roggen­hausen ab.

Andere set­zen ihre Wan­dung durch die Wälder fort, find­en Rast­plätze oder ver­weilen bei Teichen im Köl­lik­er Gross­moos. Als Hin­weis auf einen let­zten Aussen­posten im Son­nen­sys­tem wird knapp 6 km nach dem Son­nen­mod­ell der winzige Zwerg­plan­et Plu­to dargestellt. Die Route ist weit­er sig­nal­isiert bis zum Bahn­hof Safen­wil und lässt sich fort­set­zen bis Zofin­gen oder zum Aus­sicht­spunkt Engel­berg.

Erleb­nis: Plan­eten­pa­rade und Rot­er Mond
Die Totale Mondfin­ster­n­is am Abend des 27. Juli 2018 bietet die ein­ma­lige Gele­gen­heit, gle­ichzeit­ig die 4 hell­sten und ein­drück­lich­sten Plan­eten zu beobacht­en. Am sel­ben Tag ste­ht Mars der Erde so nahe wie erst wieder im Jahr 2082.

Ort: Jurahöhe Schaf­matt. Stern­warte und Park­platz nahe der Passhöhe

Zeit­punkt: Fre­itag, 27. Juli,
von 20 Uhr bis Mit­ter­nacht

Wet­ter­ab­hängige Durch­führung: ab 18 Uhr gibt Tele­fon
062 298 05 47 Auskun­ft

Empfehlung: Feld­stech­er, Kam­era und warme Klei­der mit­nehmen