AGV jubiliert und schaut mit Luftsprüngen in die Zukunft

17. Jan­u­ar 2019 | News

Das Kul­tur- und Kon­gresshaus in Aarau platzte fast schon aus allen Näht­en, als der Aar­gauis­che Gewer­be­ver­band zum Neu­jahrsapéro ein­lud. Mag es am Jubiläum (125 Jahre) liegen oder boomt das Gewerbe? Jeden­falls wur­den let­ztlich alle Gäste zur Zufrieden­heit kuli­nar­isch ver­sorgt.

Möglich machte dies die Neue Aar­gauer Bank, welche das Patronat für diesen Neu­jahrsapéro über­nahm. Musikalisch gekon­nt und mit ein­er Brise Humor umrahmt wurde der Anlass durch das Quin­tett «Generell 5» (Bild unten rechts). 

Neben Speis und Trank wurde natür­lich auch viel gere­det. Diese Reden began­nen mit einem Pauken­schlag. Präsi­dent Kurt Schmid zitierte Wern­er Riniker, welch­er das Aar­gauer Gewerbe schon 1944 vor dem Aus sah. Der Haupt­grund hat nicht geän­dert: Einkauf im Aus­land. Heute ist man trotz neg­a­tiv­en Mel­dun­gen weit zuver­sichtlich­er, so dass es sog­ar zu Luft­sprün­gen kam. Präsi­dent Kurt Schmid war der wahre Drahtzieher der Hüp­fak­tion. Das Aar­gauer Gewerbe habe Grund zur Freude, wozu ein Luft­sprung das Ide­ale sei, sagte Schmid und prompt hüpfte das ganze Kon­gresshaus.

Ob die Poli­tik­er in diesem Jahr Luft­sprünge machen kön­nen, liegt in den Ster­nen. Der AGV emp­fahl jeden­falls jene Kan­di­dat­en für die Nation­al­ratswahlen, die dem Ver­band sowie den bürg­er­lichen Parteien ange­hören. Nicht unter­stützt werde die GLP, wurde Schmid deut­lich. Gründe wur­den keine genan­nt. Bei den -Stän­der­atswahlen wür­den Han­sjörg Knecht, Mar­i­anne Binder-Keller und Nation­al­rat Thier­ry Burkart unter­stützt. Let­zter­er (Bild unten links) war es dann auch, der die Anwe­senden über die poli­tis­chen anste­hen­den Geschäfte, welche uns neben den Wahlen im Jahr 2019 beschäftigten soll­ten, kom­pe­tent informierte.

AGV-Geschäfts­führer Peter Fröh­lich gab einen Aus­blick auf das Geschäft­s­jahr, in dem das Jubiläum im Zen­trum ste­ht. Dazu wird das Gewerbe eine Son­der­num­mer der Gewer­bezeitung her­aus­geben und zudem erscheint ein Buch, das die Geschichte hin­ter­leuchtet. NAB-CEO Roland Her­rmann (Bild oben links) analysierte die Wirtschaft­slage präg­nant. Auch er sieht eine gewisse Unsicher­heit und zeigte die Fak­toren auf (Währung, Aus­fuhr, Trump usw.). Her­rmann sieht aber in jed­er Unsicher­heit auch eine Chance, sich neu zu ori­en­tieren und inno­v­a­tiv zu wer­den. Zweifel­los ein anspruchsvolles 2019 ste­he vor uns. Für eine pos­i­tive Entwick­lung müssen wir auch einen Teil beitra­gen und uns immer wieder hin­ter­fra­gen.

Pos­i­tiv ist bes­timmt auch die Tat­sache, dass junge Beruf­sleute Freude bere­it­en. Kurt Schmid (Bild Mitte rechts) ehrte 14 junge Beruf­sleute aus Aar­gauer Betrieben, die an den Swiss Skills Medaillen holten. Da sah man, dass unsere Jugend auf dem richti­gen Weg ist.

Nach den diversen Reden fol­gte die «Schlacht am Buf­fet» (Bild oben rechts) und schon waren die guten Vorsätze über Magerkost usw. vergessen.

Dieser Anlass ist eine sehr gute Möglichkeit, sich auszu­tauschen und Neues zu erfahren. Deshalb bleibt zu hof­fen, dass er auch kün­ftig stat­tfind­et. Die lockere Atmo­sphäre zeigte, dass das Aar­gauer Gewerbe lebt und auch eine Zukun­ft hat – eine Zukun­ft freilich, die Inno­va­tion und Ein­satz erfordert.

MS

(Bilder: Markus Schenk)