Ali­ne Seitz war in Alb­stadt die dritt­be­ste Schwei­ze­rin (Bild: zVg)

Die Buch­se­rin fährt in Alb­stadt (D) auf Rang 14

Aline Seitz gelingt der Weltcup-Auftakt

23. Mai 2018 | Sport

Am Wochen­en­de fand im deut­schen Alb­stadt der zwei­te Moun­tain­bike Welt­cup statt.

Nach einer erfolg­rei­chen Bahn­sai­son wech­selt Ali­ne Seitz aus Buchs für den Som­mer wie­der aufs Moun­tain­bike.

Bereits am Frei­tag im Trai­ning zeig­te sich, dass es ein har­tes Ren­nen wird. Die tech­nisch anspruchs­vol­le Strecke prä­sen­tier­te sich sehr schmie­rig, da es die gan­ze Woche gereg­net hat­te. Am Sonn­tag­mor­gen nie­sel­te es wie­der. Ali­ne, die von der Mit­te des Fel­des star­ten muss­te, konn­te in der Start­run­de bereits fünf­zehn Plät­ze gut machen. Im Auf­stieg wur­de sie jedoch wie­der über­holt. «Ich rea­li­sier­te, dass ich mein gesteck­tes Ziel, in die Top 20 zu fah­ren, so nicht errei­chen konn­te. Jetzt erwach­te mein Kampf­geist.»

Nach­dem sie eine Fah­re­rin, die sie in der Abfahrt behin­dert hat­te über­ho­len konn­te, fand sie zu einen guten Rhythmus.Es galt schnell, aber trotz­dem sehr kon­zen­triert zu fah­ren. So gelang es ihr wie­der Posi­tio­nen gut zu machen. In der letz­ten Run­de befand sie sich in einer Vie­rer­grup­pe auf der 18 Position.«Ich über­leg­te, wo ich die Geg­ne­rin­nen am besten über­ho­len konn­te. Beim letz­ten Auf­stieg star­te­te ich mei­ne Attacke.» Auf dem höch­sten Punkt hat­te sie die Geg­ne­rin­nen hin­ter sich gelas­sen und konn­te in der anschlies­sen­den Abfahrt eine gros­se Lücke auf­reis­sen.

Als dritt­be­ste Schwei­ze­rin sicher­te sie sich den guten 14. Schluss­rang. «Ich freue mich sehr, über die­ses Resul­tat. Es zeigt, dass die Form immer bes­ser wird», so ihr Kom­men­tar.

ZVG