(Bild: Gaspar Gen­tile)

Ame­rican Foot­ball

Argovia Pirates ver­lieren trotz Auf­hol­jagd

11. April 2018 | Sport

Die Argovia Pirates lagen in Thun zur Pause 26:7 zurück und sahen wie die sicheren Ver­lierer aus. Mit unglaub­li­chem Willen und Dis­zi­plin drehten sie das Spiel. Am Ende reichte es trotzdem nicht zum Sieg.

Im Ver­gleich zum Spiel am Oster­montag der Argovia Pirates gegen die Thun Tigers ist ein Thriller eine unspek­ta­ku­läre Gute-Nacht-Geschichte. In ihrem zweiten Drive gingen die Platz­herren mit 7:0 in Füh­rung. Die Pirates mussten nach dem Kick-Off von ihrer eigenen 1-Yard-Linie aus starten und leis­teten sich gleich eine Inter­cep­tion, der zur 14:0 Füh­rung der Tigers führte.

Die Pirates blieben feh­ler­an­fällig, brachten nicht viel zustande und mussten bis zur Pause noch zwei wei­tere Touch­downs ein­ste­cken. Ein kleiner Licht­blick gelang noch im zweiten Quarter durch einen Touch­down. Doch der 26:7 Rück­stand zwang das Coa­ching Team, Mass­nahmen ein­zu­leiten: «Wir Coa­ches waren uns einig, dass unser Team das Spiel noch umdrehen könnte, sofern sie die Ansagen von uns Coa­ches zu 100 % und als ein Team in der zweiten Halb­zeit umsetzen würden.», so Head­coach Roger Bächli nach dem Spiel. «Unser Ver­trauen in unsere Spieler wurde bestä­tigt.»

Die Wende lei­tete die Defense ein. Sie setzte die Tigers Offense gewaltig unter Druck und ver­ur­sachten eine Inter­cep­tion und drei Fum­bles beim Gegner. Die Defense liess sich mit einem Touch­down und der Ver­kür­zung auf 26:13 feiern.

Die Offense liess sich vom Erfolg der Defense anste­cken und kam ihrer­seits in Fahrt. Plötz­lich klappte das Run- und das Pass­spiel viel besser als noch in der ersten Hälfte. Die Aar­gauer waren kaum mehr zu bremsen und erkämpften sich die zwi­schen­zeit­liche Füh­rung (32:33). Doch die Thun Tigers konnten noch einmal reagieren und kamen etwas mehr als zwei Minuten vor Spie­lende zu einem wei­teren Touch­down, der den Schluss­stand von 38:33 sicher­stellte.

Roger Bächli war sicht­lich stolz auf seine Mann­schaft: «Ich habe noch nie ein Team erlebt, dass so viel Willen, Stärke und Cha­rakter gezeigt hat und aus einer scheinbar unver­meind­li­chen Nie­der­lage fast noch den Sieg geholt hat.» Auch an den Gegner hatte Bächli lobende Worte: «Für mich ist Thun ein Team das immer alles gibt und kon­se­quent guten Ame­rican Foot­ball spielt und dies schon über Jahre und auch in die Junio­ren­ar­beit viel Zeit und Herz­blut inves­tiert.»

Das nächste Spiel der Argovia Pirates findet wieder zuhause in Buchs statt. Der Gegner heisst am 28. April wieder Thun Tigers. Die Zuschauer können sich auf eine span­nende Revanche gefasst machen.

ZVG