Cyril­le Scherw­ey (rechts) in vol­lem Ein­satz für sein Team (Bild: Nad­ja Hard)

1. Liga, Ost: Argo­via Stars – EHC Uzwil 3:4 (2:0, 1:2, 0:2)

Argovia Stars kämpfen um den Ligaerhalt

14. Febru­ar 2019 | Sport

Das Ziel der Argo­via Stars, einen Play­off­rang zu errei­chen, konn­te nach der Aus­wärts­nie­der­la­ge in Frau­en­feld lei­der nicht mehr erreicht wer­den. Im letz­ten Spiel der Qua­li­fi­ka­ti­on ging es für die Argo­via Stars ent­spre­chend am ver­gan­ge­nen Sams­tag auf der KEBA dar­um, gegen den Tabel­len­ri­va­len EHC Uzwil ein gutes Spiel abzu­lie­fern, um dann mit einer eben­sol­chen Form in die Qua­li­ma­ster­round ein­stei­gen zu kön­nen. 187 Zuschau­er fan­den sich auf der KEBA ein, um dem Spiel bei­zu­woh­nen.

Sehr star­kes Start­drit­tel
Die Platz­her­ren star­te­ten erfreu­lich stark in die Par­tie. Durch ihr dis­zi­pli­nier­tes Defen­siv­spiel und weit­ge­hen­de Kon­trol­le der neu­tra­len Zone stell­ten sie die Gäste aus der Ost­schweiz vor gros­se Pro­ble­me und lies­sen kaum Chan­cen zu. Im Offen­siv­spiel konn­ten sich die Aar­gau­er hin­ge­gen eini­ge gute Mög­lich­kei­ten erar­bei­ten und waren vor­ab im Power­play sehr sou­ve­rän. Die ersten bei­den Über­zahl­si­tua­tio­nen konn­ten gleich in eine 2:0-Führung umge­setzt wer­den. In der 11. Minu­te reüs­sier­te Sim­men auf Päs­se von Fop­ma und Scherw­ey und in der 13. Minu­te war es Scherw­ey nach Vor­la­ge von Sim­men, der ein­net­zen konn­te. Lei­der liess die Effi­zi­ent in der Chan­cen­aus­wer­tung bei nume­ri­schem Gleich­stand zu wün­schen übrig, wes­halb es zur Drit­tels­pau­se beim in Anbe­tracht der vie­len Tor­schüs­se zu knap­pen 2:0 blieb.

Har­te Gang­art im Mit­tel­ab­schnitt
Dass die Uzwi­ler rech­ne­risch noch Mög­lich­kei­ten hat­ten, durch einen Sieg die Play­offs zu errei­chen, brach­ten sie dadurch zum Aus­druck, dass sie ab Wie­der­auf­nah­me des Spie­les began­nen, immer mehr das Kör­per­spiel zu suchen. Mit teil­wei­se rüden Aktio­nen und pro­vo­ka­ti­ven Gehäs­sig­kei­ten such­ten sie, die Argo­via Stars aus dem Kon­zept zu brin­gen, was ihnen teil­wei­se auch gelang. Bis zur 32. Minu­te konn­ten die St. Gal­ler das Spiel aus­glei­chen. Als es dann einer der Gäste in der 35. Minu­te mit der Här­te deut­lich über­trieb und nach einer 2+2 Minu­ten Stra­fe noch zusätz­lich eine 10 Minu­ten- sowie eine Spiel­dau­er­dis­zi­pli­nar­stra­fe erhielt, konn­ten die Aare­städ­ter das Power­play zur erneu­ten Füh­rung nut­zen, indem Fop­ma (Sim­men, Gusset) in der 38. Minu­te zum Erfolg kam, was mit dem Pau­sen­stand von 3:2 gleich­be­deu­tend war.

Bit­te­res Ende
Auch im Schluss­drit­tel ging es rup­pig wei­ter. Die Argo­via Stars kämpf­ten stark und gaben vol­len Ein­satz, konn­ten aber nicht ver­hin­dern, dass in der 54. Minu­te der Aus­gleich fiel. Das Spiel wur­de nun sehr span­nend und es ging aus­ge­gli­chen hin und her. Als schon klar schien, dass die Par­tie in die Ver­län­ge­rung gehen wür­de, fiel völ­lig uner­war­tet nach einem unge­schick­ten Schei­ben­ver­lust im Drit­tel der Uzwi­ler durch einen schnel­len Gegen­stoss 4 Sekun­den vor schluss der Sie­ges­tref­fer für die Ost­schwei­zer. Trotz gross­sem Kampf und vol­lem Ein­satz war die Ent­täu­schung bei den Argo­via Stars in Anbe­tracht der vie­len ver­ge­be­nen Mög­lich­kei­ten und des unglück­li­chen Spiel­ver­lau­fes natür­lich gross.

Mit intak­ter Moral zum Liga­er­halt
Nun geht es für die Argo­via Stars in der Qua­li­ma­ster­round dar­um, sich den Liga­er­halt zu sichern. Das erste Spiel fin­det bereits am heu­ti­gen Don­ners­tagstatt, wenn um 20.00 Uhr auf der KEBA der SC Rhein­tal zu Gast sein wird. Es wäre eine super Sache, wenn vie­le Zuschau­er kom­men wür­den, um der Mann­schaft bei­zu­ste­hen.

CWE