Der acht­jäh­ri­ge Ales­sio Arnold fährt sehr über­legt und geht kei­ne unnö­ti­gen Risi­ken ein. Sein gros­ses Vor­bild ist Moto-GP-Cham­pi­on Marc Már­quez aus Spa­ni­en (Bil­der: zVg)

Motor­sport

Auf den Spuren von Vorbild Marc Márquez

3. Okto­ber 2019 | Sport

Der Reit­nau­er Ales­sio Arnold (8) gewinnt den Schwei­zer-Mei­ster-Titel im Super-Moto Kids 65 ccm.

Ales­sio Arnold ist Schwei­zer Mei­ster im Super-Moto der Kate­go­rie Kids 65 ccm. Der acht­jäh­ri­ge Reit­nau­er führt bereits vor dem letz­ten Wett­kampf unein­hol­bar. Die­ser Erfolg ist ungleich höher zu wer­ten, weil es sei­ne aller­er­ste Sai­son in der Klas­se Kids 65 ccm ist. Zuvor fuhr er drei Sai­sons lang in der tie­fe­ren Kate­go­rie. «Zuerst woll­ten wir wie­der bei den Kids 50 ccm star­ten, doch dann kam Ales­sio mit dem neu­en Töff mit den 65 ccm Hub­raum sehr gut zurecht», erklärt Vater Franz Arnold.

Von den bis­he­ri­gen sie­ben Ren­nen konn­te Ales­sio Arnold drei gewin­nen, bei drei­en wur­de er Zwei­ter. Das Gefühl, auf dem Podest zu ste­hen, mag er. Mit Nie­der­la­gen umzu­ge­hen, fällt ihm weni­ger leicht. «Doch auch das muss geübt sein», sagt Vater Franz.

Ales­si­os Lei­den­schaft ist ein Fami­li­en­pro­jekt
Die Fami­lie Arnold, zu der neben Ales­sio und Franz auch Mut­ter Ursi, Schwe­ster Laris­sa sowie Hund Tim­my zäh­len, inve­stiert viel in Ales­si­os Lei­den­schaft. Längst ist das Töff­fah­ren nicht mehr nur ein Hob­by. An jedes Ren­nen fährt die Fami­lie mit dem Wohn­mo­bil. Am Frei­tag­abend ist Abfahrt, am Sonn­tag kehrt man nach zwei anstren­gen­den Tagen zurück. Ales­sio Arnold hat dann meh­re­re Trai­nings- sowie Renn­läu­fe absol­viert und hat im besten Fall einen Pokal gewon­nen.

«Wir sind sehr dank­bar, dass Ales­sio so tol­le Spon­so­ren hat, die ihn unter­stüt­zen», sagt Franz Arnold. Ohne die­se könn­te er sei­nen Sport, der eine Mischung aus Moto­cross, Stras­sen­renn­sport und Dirt­track ist, nicht in die­sem Umfang aus­üben.

Denn die Renn­ma­schi­nen und ihre War­tung kosten viel Geld. «Nur der klein­ste Teil kann mit Motor­sport etwas ver­die­nen», weiss Franz Arnold.
Ales­sio Arnolds gros­ses Ziel ist es, Welt­mei­ster zu wer­den. «Mein Vor­bild ist der Moto-GP-Cham­pi­on Marc Már­quez», sagt der Acht­jäh­ri­ge. In der näch­sten Sai­son will er, zumin­dest teil­wei­se, vom Super-Moto zu den Stras­sen­ren­nen wech­seln. «Ver­mut­lich wird er in der nord­ita­lie­ni­schen Stras­sen­mei­ster­schaft mit­fah­ren», sagt Franz Arnold. In Ita­li­en ist die Kon­kur­renz viel grös­ser, da mehr Fah­rer am Start sind.
Nicht ein­fach für Ales­sio Arnold ist die Dop­pel­be­la­stung mit Schu­le und Renn­sport. «Die Haus­auf­ga­ben erle­digt er oft auf dem Hin­weg zum Ren­nen im Wohn­mo­bil», erzählt Ursi Arnold. Den Eltern ist wich­tig, dass ihr Sohn spä­ter nicht nur auf die Kar­te Sport setzt, son­dern auch eine Aus­bil­dung absol­viert. Vor­erst ste­hen aber der Spass und die Freu­de am Motor­rad­renn­sport im Vor­der­grund.

ZVG

Alessio Arnold stand schon mehrfach zuoberst auf dem Podest | Der Landanzeiger

Ales­sio Arnold stand schon mehr­fach zuoberst auf dem Podest