Ausschreibung Beschaffung Tanklöschfahrzeuge

4. Juli 2018 | Amt­li­che Mit­tei­lun­gen

1. Ver­ga­be­stel­le
Ein­woh­ner­ge­mein­den Köl­li­ken und Safen­wil Ver­tre­ten durch die Gemein­de­rä­te Köl­li­ken und Safen­wil

2. Gegen­stand
Tank­lösch­fahr­zeu­ge 16 to für die Feu­er­weh­ren Köl­li­ken und Safen­wil

3. Ver­ga­be­ver­fah­ren
Offe­nes Ver­fah­ren

4. Art und Umfang
Tank­lösch­fahr­zeu­ge gemäss Pflich­ten­heft der Feu­er­weh­ren Köl­li­ken und Safen­wil

5. Eig­nungs­kri­te­ri­en
Mind. 5-jäh­ri­ge Erfah­rung im Bau von Feu­er­wehr­fahr­zeu­gen Refe­ren­zen der letz­ten drei Jah­re, Kun­den­dienst 24h, 365 Tage im Jahr, klei­ne­re Repa­ra­tu­ren vor Ort

6. Zuschlags­kri­te­ri­en
Preis und Fahr­zeug­ein­tausch (50%)
Erfüllung Pflich­ten­heft, Inno­va­ti­on, techn. Stand der Lösung (30%)
Miliztaug­lich­keit (Vorführung) (10%)
Refe­ren­zen (5%)
Garan­tie und Ser­vice­lei­stun­gen (5%)

7. Bestel­lung
Unter Vor­be­halt der Zustim­mung der finanz­kom­pe­ten­ten Orga­ne der bei­den Gemein­den

8. Aus­lie­fe­rung
Som­mer 2019

9. Spra­che des Ange­bo­tes
Deutsch

10. Ein­ga­be­adres­se
Gemein­de­ver­wal­tung Safen­wil Gemein­de­rat
Sub­mis­si­on TLF / nicht öff­nen Bahn­hofstras­se 11, 5745 Safen­wil

11. Ver­sand Pflich­ten­heft
Die­ses kann bei der Gemein­de­kanz­lei Safen­wil ange­for­dert wer­den

12. Frist für die Ein­rei­chung des Ange­bo­tes
3. August 2018, Datum Post­stem­pel (A-Post)

13. Zah­lungs­be­din­gun­gen
1/3 bei Bestel­lung
1/3 bei Fahr­ge­stell­an­lie­fe­rung
1/3 bei Ablie­fe­rung

14. Grund­la­gen
Die Aus­schrei­bung unter­steht dem GATT / WTO Über­ein­kom­men

15. Ver­fah­rens­grund­sät­ze
Ange­bo­te sind schrift­lich, voll­stän­dig und innert der ange­ge­be­nen Frist ein­zu­rei­chen. Sie müssen die in der Aus­schrei­bung genann­ten Vor­ga­ben ein­hal­ten. Unvoll­stän­dig oder ver­spä­tet ein­ge­trof­fe­ne Ange­bo­te wer­den aus­ge­schlos­sen. Das Risi­ko der frist­ge­rech­ten Ein­ga­be liegt voll­um­fäng­lich beim Anbie­ter.

16. Rechts­mit­tel­be­leh­rung
1. Gegen die­se Aus­schrei­bung kann innert einer nicht erstreck­ba­ren Frist von 10 Tagen seit der Publi­ka­ti­on beim Ver­wal­tungs­ge­richt des Kan­tons Aar­gau, Obe­re Vor­stadt 40, 5001 Aar­au, Beschwer­de erho­ben wer­den. Der Still­stand der Fri­sten gemäss Zivil­pro­zess­recht gilt nicht.

2. Die Beschwer­de ist schrift­lich ein­zu­rei­chen und muss einen Antrag sowie eine Begründung ent­hal­ten. Das heisst, es ist
a) anzu­ge­ben, wie das Ver­wal­tungs­ge­richt ent­schei­den soll, und
b) dar­zu­le­gen, aus wel­chen Gründen die­se ande­re Ent­schei­dung ver­langt wird.

3. Auf eine Beschwer­de, wel­che den Anfor­de­run­gen gemäss den Zif­fern
1 und 2 nicht ent­spricht, wird nicht ein­ge­tre­ten.

4. Die ange­foch­te­ne Aus­schrei­bung ist anzu­ge­ben, all­fäl­li­ge Beweis­mit­tel sind zu bezeich­nen und soweit mög­lich bei­zu­le­gen. Die Ein­ga­be ist zu unter­zeich­nen.

5. Das Beschwer­de­ver­fah­ren ist mit einem Kosten­ri­si­ko ver­bun­den, das heisst, die unter­lie­gen­de Par­tei hat in der Regel die Ver­fah­rens­ko­sten sowie gege­be­nen­falls die geg­ne­ri­schen Anwalts­ko­sten zu bezah­len.

Köl­li­ken, Safen­wil, 2. Juli 2018
Gemein­de­rä­te Köl­li­ken und Safen­wil