Schü­le­rIn­nen des Lan­den­hofs sol­len elek­tro­ni­sche Tablets erhal­ten (Bild: zVg)

Ampli­fon unter­stützt die Schu­le Lan­den­hof in Unter­ent­fel­den

Benefizkonzert zu Gunsten schwerhöriger Kinder

25. April 2019 | News

Der Lan­den­hof, Zen­trum und Schwei­ze­ri­sche Schu­le für Schwer­hö­ri­ge, will elek­tro­ni­sche Tablets fest in sei­nen Unter­richt inte­grie­ren, um die Hör-Sprach­ent­wick­lung und die Sprach­an­bah­nung hör­be­ein­träch­tig­ter Kin­der aktiv zu för­dern. Ampli­fon unter­stützt das Digi­ta­li­sie­rungs­pro­jekt durch ein Bene­fiz­kon­zert. Pro ver­kauf­tes Ticket flies­sen 15 Fran­ken in die Beschaf­fung der Tablets.

Spra­che zu spre­chen und zu ver­ste­hen ist eine Fähig­keit, die sich bereits in den ersten Lebens­jah­ren aus­bil­det. Da Kin­der mit einer Hör­min­de­rung Schall­rei­ze nicht voll­stän­dig wahr­neh­men kön­nen, ent­wickeln sich wich­ti­ge neu­ro­na­le Netz­wer­ke im Gehirn nicht voll­stän­dig aus. In der Fol­ge kann es zu irrever­si­blen Defi­zi­ten in der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit kom­men. Daher ist die früh­zei­ti­ge Erken­nung einer Schwer­hö­rig­keit und eine schnellst­mög­li­che Hör­ge­rä­te­ver­sor­gung extrem wich­tig.

Dank der Digi­ta­li­sie­rung haben Schu­len, The­ra­peu­ten und Eltern die Mög­lich­keit, die Sprach­ent­wick­lung und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit betrof­fe­ner Kin­der durch krea­ti­ve Hilfs­mit­tel gezielt zu unter­stüt­zen. Auch der aar­gaui­sche Lan­den­hof hat elek­tro­ni­sche Unter­richts­mit­tel als Chan­ce erkannt und möch­te hier­für Tablets beschaf­fen. «Durch das Ein­bin­den inter­ak­ti­ver Lern­spie­le lässt sich bereits bei den Klein­sten, die im Alter von drei bis vier Jah­ren oft­mals in der soge­nann­ten Trotz­pha­se stecken, sehr viel errei­chen», erklärt Beat Näf, Lei­ter des Lan­den­hofs. Ins­ge­samt wer­den dort 170 Kin­der und Jugend­li­che mit Hör­be­ein­träch­ti­gung im Vor­schul­be­reich und in der Regel­schu­le betreut und 120 Schü­le­rIn­nen besu­chen die Schwer­hö­ri­gen­schu­le.

 

Für Kin­der mit einer Hör­be­ein­träch­ti­gung stellt die Hör- und Sprach­ent­wick­lung eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung dar. Der Lan­den­hof will die Sprach­an­bah­nung sei­ner Schü­ler­schaft durch Tablets för­dern und erhält dabei Unter­stüt­zung von Ampli­fon.

Ampli­fon enga­giert sich für den Lan­den­hof
Bei der Finan­zie­rung des Digi­ta­li­sie­rungs­pro­jek­tes ist der Lan­den­hof auf Unter­stüt­zung ange­wie­sen. Für Ampli­fon, den füh­ren­den Anbie­ter von Hör­ge­rä­ten und Gehör­schutz, ist das Pro­jekt eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit. «Kin­der müs­sen früh geför­dert wer­den, um spä­ter gut in die Gesell­schaft inte­griert zu sein und über die best­mög­li­chen Chan­cen im Berufs­le­ben zu ver­fü­gen», erklärt Chri­sti­an Rutis­hau­ser, Geschäfts­füh­rer von Ampli­fon. Aus die­sem Grund lädt Ampli­fon am 23. Juni zu einem Bene­fiz­kon­zert ins Kul­tur- und Kon­gress­zen­trum Luzern (KKL) ein. Die Besu­cher des Kon­zerts dür­fen sich auf die Slo­wa­ki­sche Phil­har­mo­nie Bra­tis­la­va und die Vio­li­ni­stin Chri­sta-Maria Stangor­ra sowie den Schwei­zer Diri­gen­ten Man­fred Obrecht freu­en, wäh­rend sie gleich­zei­tig Gutes tun. Pro ver­kauf­tes Ticket spen­det Ampli­fon 15 Schwei­zer Fran­ken für das Digi­ta­li­sie­rungs­pro­jekt des Lan­den­hofs.

ZVG