Firmenübergabe zum 35. Geburtstag

Firmenübergabe zum 35. Geburtstag | Der Landanzeiger

Firmenübergabe
Seit meinem 17. Lebensjahr arbeite ich im Betrieb meines Vaters. In diesen langen Jahren ist mir nie die Motivation ausgegangen. Die Firma hatte immer hohe Priorität in meinem Leben. Die Verantwortung nun in neue, jüngere Hände zu legen, fällt deshalb nicht leicht und braucht Vertrauen. Dieses hat sich mein Sohn Christof verdient. Seit Jahren arbeiten wir nun zusammen und gerne kann ich sagen, dass ich die Sommerhalder AG bei ihm in guten Händen weiss. Es ist schön zu sehen, wie auch er die Freude an diesem Betrieb in sich trägt. Es ist nun die Zeit gekommen, mich etwas mehr zurückzuziehen. An dieser Stelle bedanke ich mich bei unserer treuen Kundschaft. Viele von euch sehen wir seit Jahren auf unserem Platz. Immer wieder hatten wir auch Zeit für einen «Schwatz» und so sind Freundschaften entstanden, die weit über Geschäftsbeziehungen hinausgehen. Wir sind froh, euch weiterhin bei uns begrüssen zu dürfen und auch mich wird man sicher noch eine Zeitlang auf dem Firmengelände vorfinden. Ich wünsche meinem Sohn eine gute Zukunft in der Sommerhalder AG und allzeit gutes Gelingen.

Firmengeschichte
1954
begannen Hans und Angelina Sommerhalder mit dem Sammeln von Wertstoffen. Als Lager diente eine kleine Garage in Buchs.
1960 Erwerb der Liegenschaft an der Bachstrasse in Buchs, wo vorwiegend Alteisen und Metalle verarbeitet wurden.
1967 kam die Liegenschaft an der Oberdorfstrasse hinzu, in welcher Altpapier und Knochen gesammelt wurden.
1968 wurden beide Liegenschaften aufgelöst und an die Rohrerstrasse in Aarau verlegt.
1980 Erwerb des Grundstückes an der Oberholzstrasse in Buchs.
1981 wurde das Areal an der Oberholzstrasse eröffnet.
1990 Gründung der Sommerhalder AG durch Vater Hans Sommerhalder und Söhne Roberto und Markus Sommerhalder
1991 Geschäftsübergabe an die Söhne Sommerhalder
2008 Eintritt von Marco Sommerhalder in die Firma, Sohn von Markus Sommerhalder
2011 Eintritt von Christof Sommerhalder in die Firma, Sohn von Roberto Sommerhalder
2018 Gründung und Spatenstich der Sommerhalder Sammelhof AG an der Bresteneggstrasse
2019 Eröffnung der Sommerhalder Sammelhof AG, Aufteilung der Sommerhalder Gruppe in – Sommerhalder AG Buchs unter der Leitung von Roberto und Christof Sommerhalder – Sommerhalder Sammelhof AG unter der Leitung von Markus und Marco Sommerhalder
2021 Geschäftsübergabe der Sommerhalder AG Buchs von Roberto Sommerhalder an Sohn Christof Sommerhalder

Firmenübernahme
Seit nun 10 Jahren darf ich meinen Vater in der Firma unterstützen. Als gelernter LKW-Mechaniker kann ich mein gesamtes Fachwissen in die Firma einbringen. 2011 habe ich angefangen als Kranchauffeur und ab 2012 war ich als Chauffeur auf der Strasse unterwegs. Vor drei Jahren habe ich das Fahren einem Mitarbeiter übergeben und bin in Buchs auf dem Platz, auf dem Kran, in der Werkstatt oder im Büro anzutreffen. In dieser Zeit konnte ich wertvolle Erfahrungen in jedem Bereich sammeln. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, das mir mein Vater entgegenbringt und freue mich, in seine Fussstapfen zu treten. Sehr vieles habe ich von ihm gelernt und ich werde die Sommerhalder AG in seinem Sinne weiterführen. Natürlich bin ich froh, ihn nach wie vor an meiner Seite zu wissen. Sein Rat und sein Wissen ist sehr wertvoll und ich bin dankbar, darauf zurückgreifen zu können. Vielen Dank an unsere Kundschaft, die mir in den letzten Jahren die gleiche Loyalität entgegengebracht hat wie meinem Vater. Ich freue mich, auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Meinem Vater wünsche ich, dass er sich nun etwas mehr Zeit für sich nimmt und alles ein bisschen ruhiger angehen kann. Er hat sich dies mehr als verdient.

Sommerhalder AG

Industrieabfälle, Muldenservice, Recycling
Oberholzstrasse 6
5033 Buchs
Telefon 062 822 36 27
www.sommerhalderag.ch


Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 7.00 – 12.00, 13.00 – 16.45 Uhr
Freitag: 7.00 – 12.00, 13.00 – 15.45 Uhr.

Vor Feiertagen haben wir jeweils bis 16.00 Uhr geöffnet.

Premiere: neu auch vegan – Amaretti, Canapé und Hamburger

Premiere: neu auch vegan | Der Landanzeiger

Die Bäckerei-Conditorei Moosberger in Wildegg ist die Adresse, wenn man sich mit handgemachten, feinen Broten, gluschtiger Patisserie oder Edel-Amaretti verwöhnen möchte. Letztere gibt’s nun auch in einer veganen Variante.

«Es brauchte seine Zeit, bis ich die passende Rezeptur für vegane Amaretti hatte», sagt Willi Moosberger. Umso mehr freut es ihn nun, diese vegane Variante der Kundschaft anbieten zu können. Amaretti erhalten ihre Form und Konsistenz ja bekanntlich unter anderem durch steifgeschlagenes Eiweiss.

Doch genau das darf – weil tierischen Ursprungs – nicht verwendet werden. Inzwischen gibt es Alternativen für das Eiweiss auf dem Markt, die jedoch nicht gleich gut reagieren wie das Eiweiss. Da war Tüfteln, Ausprobieren, Verwerfen, neu erfinden und von vorne beginnen gefragt. «Eine Sisyphus-Arbeit. Ich war fast am Verzweifeln, doch aufgeben kommt für mich bei keinem Projekt, das ich mir vorgenommen habe, in Frage», sagt Moosberger.

Das vegane Amaretti steht nun im Sortiment. Mit der Form und dem Geschmack sind nebst Moosberger auch alle Probanden mehr als zufrieden.

Doch nicht nur Schleckmäuler, die auf süsse, vegane Köstlichkeiten stehen, kommen auf ihre Kosten. Nein, auch diejenigen, die eher würzige Gaumenfreuden bevorzugen. Ganz neu im Sortiment ein veganes Canapé. Das Brot ist weder mit Milch noch mit Butter gemacht und das Gluschtige, das obendrauf kommt, enthält ebenfalls keine tierischen Inhaltsstoffe. Für den Belag wird eine feine Masse aus Dinkelflocken, Dinkelschrot, Haferflocken, getrocknete Tomaten, Zucchetti und Gewürzen kreiert. Sehr schmackhaft.

Zudem hat Willi Moosberger einen veganen Hamburger kreiert, den man unbedingt probieren sollte. Bei dieser Rezeptur kommen ausschliesslich pflanzliche Inhaltsstoffe zum Einsatz. Feines kann nämlich auch durch und durch vegan sein.

Selbstverständlich bietet die Bäckerei- Conditorei W. Moosberger auch alles in «nicht-veganer» Variante an. Vor allem die verschiedenen Brotsorten, die Sandwiches und Canapés und natürlich die grosse Auswahl an Patisserie und die Edel- Amaretti werden von der Kundschaft sehr geschätzt.

Die Original-Amaretti gibt es übrigens in acht verschiedenen Sorten – für jeden Geschmack etwas. Und nun eben auch noch in veganer Variante, was die Herzen aller Veganer (und bestimmt auch Nicht-Veganer) höher schlagen lassen dürfte.

Einfach vorbeischauen, sich inspirieren lassen und geniessen.

Premiere: neu auch vegan | Der Landanzeiger

«Gesundheitspraxis Maria Russo mal anders»

Gesundheitspraxis Maria Russo mal anders | Der Landanzeiger

Maria Russo führt seit nunmehr 20 Jahren erfolgreich eine Gesundheitspraxis in Kölliken. Die Naturheilpraktikerin mit eidgenössischem Diplom für traditionelle Europäische Naturheilkunde und ihr Team helfen vielen Menschen zu einem besseren Leben.

Frau Russo, die Naturheilkunde bietet ein breites Spektrum, welches sind Ihre Kerngebiete?
Maria Russo: In den rund 20 Jahren, die ich und mein Team in der Gesundheitspraxis tätig sind, haben wir uns spezialisiert auf Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), Darmsanierung, Ausleitungsverfahren, Irisdiagnose, manuelle Lymphdrainage und viele weitere Naturheilmethoden. Damit helfen wir unseren Patienten auf natürliche Art zu einem besseren Leben.

Seit 20 Jahren sind Sie nun in Kölliken. Ihr Start in der Schweiz verlief aber nicht ganz nach Wunsch.

Maria Russo: Es war nicht einfach, ich kam mit 21 Jahren aus Argentinien in die Schweiz. Damals war ich bereits verheiratet und ein Jahr später kam mein Sohn zur Welt. Die schweizerdeutsche Sprache war ein grosses Problem und dazu habe ich meine grosse Familie zu Hause vermisst. In Argentinien hatte ich bereits vier Jahre Biochemie, an der Universität in Corrientes, studiert und kam in die Schweiz ohne Geld und ohne die Sprache zu sprechen. Während zehn Jahren arbeitete ich in verschiedenen Fabriken und sparte Geld, um mein grosses Ziel verwirklichen zu können: Eine Ausbildung in der Naturheilkunde abzuschliessen. In all diesen Aufbaujahren habe ich zusätzlich meinen Sohn intensiv unterstützt und ihm ermöglicht, dass er seinen Traum «Studium zum Arzt» erreichen konnte. Heute ist er ein anerkannter und erfolgreicher Arzt.

«Wir glauben daran, das Beste aus der Naturheilkunde anzubieten. Deswegen führen wir verschiedene Arten von Dienstleistungen in unserer Gesundheitspraxis aus, betreffend die Naturheilkunde.»

Maria Russo

Was machen Sie jetzt, wenn Sie keinen Tag der offenen Tür anbieten können?
Maria Russo: Ich steige in den jetzigen Zug ein und fahre mit. Das heisst, wir nutzen alle digitalen Möglichkeiten, die uns geboten werden. Am Freitag, 22. Oktober 2021 um 20.00 Uhr findet mein Online-Vortrag statt, zum Thema «Der Darm – Sitz der Gesundheit». Haben Sie Interesse, dabei zu sein, das würde mich sehr freuen. Um an dieser Zoom-Sitzung teilzunehmen, brauchen Sie eine Meeting-ID und ein Passwort. Das stelle ich Ihnen gerne per E-Mail zu; wenn Sie sich anmelden auf die E-Mail-Adresse: info@mariarusso.com, Stichwort Zoom-Sitzung, wird Ihnen ein Platz kostenlos reserviert. Auch Bekannte, Verwandte und Freunde sind ebenfalls herzlich eingeladen. So haben wir Zeit füreinander – analog zum «Tag der offenen Tür» .

Sie sind ein sehr positiver Mensch. Wie wollen Sie Ihre Patienten, aber auch andere Menschen motivieren, wieder positiver zu werden?
Maria Russo: Für uns alle waren diese zwei Jahre rund um Corona nicht einfach. Aber das Leben geht weiter. Momentan ist es, wie wenn man am Bahnhof steht und der Zug fährt ein, entweder man steigt in den Zug oder bleibt allein zurück. Wir müssen offen sein für Neues und das Beste aus dieser Situation machen.

Welche Auswirkungen hat die neue Situation für Sie und Ihr Team?
Maria Russo: Früher hatten wir jeweils im Frühling und im Herbst einen «Tag der offenen Tür». Das war immer populär und es kamen sehr viele Leute. Die Patienten müssen wissen, dass wir einen guten Kontakt zu vielen Naturheilpraktikern und Ärzten pflegen und auch gerne mit ihnen zusammenarbeiten. Den persönlichen Kontakt sowie die persönlichen Gespräche vermisse ich sehr.


Gesundheitspraxis Maria Russo

Kirchgasse 11
5742 Kölliken
Telefon 062 724 17 42
info@mariarusso.com
www.mariarusso.com

«Herberge» ist wieder offen für alle

«Herberge» ist wieder offen für alle | Der Landanzeiger

Lange war sie geschlossen, nun öffnet die «Herberge» im Zentrum Teufenthals wieder. Seit August ist das Hotel wieder offen, jetzt auch eines von zwei Restaurants. Im Gegensatz zu früher, als die «Herberge» vor allem das gehobenen Gästesegment anvisierte, möchte der Wirt Behzad Afshar, der seit 30 Jahren in der Schweiz lebt, die «Herberge» wieder für jedes Budget und für alle Gäste attraktiv machen.

Wenn sogar die italienischen Handwerker von der Pizza in der «Herberge» schwärmen und sagen, sie sei «besser als in Italien», dann freut dies den Wirt Behzad Afshar und seinen italienischen Pizzaiolo und Koch Vincenzo Ciaramella. Rund 20 Pizzen werden vom Pizzaiolo, der zuvor im Zürcher «Santa Lucia» kochte, im Holzofen nach neapolitanischem Rezept zubereitet. Natürlich hat Vincenzo Ciaramella die italienische Küche im Blut. Doch auf der Speisekarte stehen nicht nur Pizza und italienische Spezialitäten, sondern auch Fleisch- und Vegi- Gerichte, sowie regionale und saisonale Teller. «Eine unserer Spezialitäten ist der heisse Stein mit einem schönen Steak darauf», erklärt der Wirt, der weiss, was die Kunden mögen.

Das Restaurant in der «Herberge» feiert aktuell Wiedereröffnung. Wer das Inserat auf der Gastrotipp-Seite des Landanzeigers ausschneidet, erhält zum Menu ein Gratis-Softgetränk. Sieben Tage die Woche ist das Restaurant offen. Täglich gibt es mindestens zwei Menüs zu einem günstigen Preis: Salat, Menü und Getränk gibt es für 19.90 Franken.


Ideal für grössere Anlässe

Weil die «Herberge» aus einem Hotel und zwei Restaurants besteht, kann der Wirt, der zugleich auch Hotelier ist, auch grössere Anlässe wie Hochzeiten, Firmen- oder Familienfeiern anbieten. «Viele Gäste möchten nach einem Fest nicht noch Autofahren, da sind sie froh, wenn wir auch eine Hotellerie haben», erklärt Behzad Afshar. Der gebürtige Iraner ist vor 30 Jahren in die Schweiz eingewandert und ist gelernter Elektronik- Ingenieur mit jahrelanger Erfahrung in der Gastronomie.

Dank Afshar und seinem Team mit Koch Vincenzo Ciaramella und Sue Renée Valsecchi, die im Service, Hotelreception und der Hauswirtschaft tätig ist, dank ihnen also kehrt in der traditionsreichen «Herberge» neues Leben ein. Nach dem Absprung der früheren Pächterin Aargau Hotels waren das Hotel und die beiden Restaurants zwei Jahre lang mehr oder weniger geschlossen. Vor elf Monaten hat Behzad Afshar den Betrieb übernommen. Der Start war wegen Corona schwierig, denn kaum eröffnet, musste er im Dezember 2020 wieder schliessen. Jetzt möchte das hochmotivierte «Herberge »-Team endlich so richtig starten. «Wir sind ein Restaurant für alle mit guter Qualität, tollem Service und mit einer Speisekarte mit preiswerten Menüs für jedes Budget», fasst Behzad Afshar zusammen.


Hotel Herberge & Pizzeria Albergo

Wynentalerstrasse 9a
5723 Teufenthal
Telefon 062 768 90 30
www.hotel-herberge.ch

Öffnungszeiten
7 Tage/Woche
8.00 bis 20.00 Uhr
Warme Küche von 10.00 bis 14.00 Uhr und von 17.00 bis 22.00 Uhr.

Das Sehzentrum Suhr – eine der besten Adressen rund um Ihre Augen in der Region

Das Sehzentrum Suhr – eine der besten Adressen rund um Ihre Augen in der Region | Der Landanzeiger

Mit bestem Kundenservice und geballter optischer Fachkompetenz hat sich das Sehzentrum Augenoptik Suhr in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Namen in der Region gemacht. Kunden schätzen die erstklassige Beratung, die grosse Auswahl an qualitativ hochwertigen und modischen Brillenfassungen und das gut geschulte und freundliche Team. So hat sich das Fachgeschäft an der Mittleren Dorfstrasse in Suhr zu einem der führenden Optikbetriebe entwickelt, wenn es um die Gesundheit Ihrer Augen geht.

Hohe Nachfrage nach optometrischer Fachkompetenz
«In den letzten sieben Jahren seit der Übernahme des Geschäfts ist es uns gelungen, unseren Kundenstamm ständig zu erweitern und beste Kundenerlebnisse zu schaffen. Mit meinem bewährten Team, einem starken Bewusstsein für Qualität in der Beratung und Präzision bei der Ausfertigung wollen wir auch zukünftig die hohen Erwartungen in unsere Dienstleistungen erfüllen», sagt Roland Schönenberger, Inhaber und dipl. Augenoptiker.

Geballte Expertise
Um das Wohl des Auges kümmern sich neben Roland Schönenberger drei Spezialistinnen. Als ausgebildete Optometristin und Expertin in der Brillen- und Kontaktlinsenanpassung berät Frau Karin Näf die Kunden mit viel Leidenschaft. Ihre besondere Kompetenz liegt in der Fassungs- und Stilberatung. In der Vergangenheit hat Frau Näf in unterschiedlichen Betrieben in der Region gearbeitet, zuletzt bei einem führenden Brillenglashersteller in leitender Position. Dadurch kennt sie die Bedürfnisse anspruchsvoller Kunden sehr genau und kann die individuellen Sehlösungen mit neusten Glastechnologien und modernem Brillendesign vereinen.

Der Kontaktlinsenbereich ist seit mehreren Jahren in der Verantwortung und bewährten Führung der Optometristin Kerstin Steimen-Geigele. Unter dem Motto «Wir sind zufrieden, wenn Sie zufrieden sind» berät sie authentisch und kompetent immer dann, wenn es um die Sehanalyse nach dem 3-Säulen-Prinzip geht. Augen, Sehen und die Augengesundheit bieten eine ganze Reihe spannender Themen. Veränderungen am Auge zu erkennen und zu wissen, welche Therapiemassnahmen möglich sind, damit begeistert Frau Steimen-Geigele ihre Kundschaft.

Individuelle Brillengläser
Im Sehzentrum wird das Augenmerk nach wie vor auf die Anpassung von individuellen Brillengläsern gelegt. «Dazu setzen wir auf die Technologie der Firma Zeiss», erklärt Geschäftsinhaber Roland Schönenberger. «Wir haben in neuste technische Infrastruktur investiert und zahlreiche hochtechnologische Geräte erworben, mit denen wir beispielsweise den Augenhintergrund analysieren können. Unsere Kunden sind anspruchsvoll und kommen mit Sehproblemen.» Die optometrische Augenprüfung ist daher weit mehr als ein Sehtest oder eine gewöhnliche Bestimmung der Glasstärke. Das Team des Sehzentrums Suhr nimmt sich genügend Zeit und prüft die Augen seiner Kunden umfassend und berät erstklassig und individuell. Zur Standard-Sehanalyse gehören eine Anamnese, eine berührungslose Augendruckmessung, eine dreidimensionale Vermessung des Auges von der Hornhaut über die Augenlinse bis zur Netzhaut mit dem i.Profiler-Scanner von Zeiss und eine Aufnahme des Augenhintergrunds. Dies lässt das frühzeitige Erkennen von Auffälligkeiten zu, oftmals verbunden mit einer Überweisung zu einem regionalen Augenarzt.

Das Sehzentrum Suhr | Der Landanzeiger
Hell, freundlich, gross und modern ist der Auftritt des Sehzentrums.
Das Sehzentrum Suhr | Der Landanzeiger

Das Resultat ist eine bessere Brille
Diese exakte Analyse ist die Basis für ein präzises Brillenglas. Im Praxistest bestätigen Brillenträger des Sehzentrums deutliche Sehleistungsverbesserungen im Vergleich zur alten Brille. Vor allem Gleitsichtbrillenträger profitieren merklich vom besseren Seherlebnis. Selbst kleinste, vorher nicht korrigierbare Abweichungen werden erkannt.

Auf Qualität wird auch bei den Brillenfassungen und in der anschliessenden Ausfertigung gesetzt. Zur Auswahl stehen hochwertige Titan- und Kunststofffassungen. «Seit mehreren Monaten setzen wir neu auf die Kollektion vom Hersteller Götti Switzerland», sagt Roland Schönenberger. «Diese begeistern unsere Kunden mit ästhetischer Raffinesse und zeitlosem Design. Binnen kurzer Zeit zählten sie zu den beliebtesten Fassungen.»

Brillenfassung nach Mass
Das einzigartige Brillenkonzept des britischen Designers Tom Davies erlaubt es, eine genau auf die Wünsche und die Gesichtsform des Kunden abgestimmte Brillenfassung zu entwerfen.

Die Brillenfassungen können je nach Geschmack individuell kreiert werden. Von der federleichten randlosen Brillenfassung bis hin zum auffälligen Modeaccessoire sind alle Fassungstypen erhältlich. Form und Farbe können individuell vom Kunden ausgesucht werden.

Im hauseigenen Atelier, das die Augenoptikerin Stefanie Baumann mit grosser Sorgfalt seit vielen Jahren leitet, werden alle Brillengläser geschliffen und in kürzester Zeit montiert. Frau Baumann wird in der Werkstatt von der Lehrtocher Diana Kretz tatkräftig unterstützt. Motiviert und begeistert vom Handwerk steht sie im dritten Lehrjahr der Optometrie. Handwerkliches ist sie gewöhnt, da sie bereits eine dreijährige Lehre als Malerin erfolgreich abgeschlossen hat.

Das Team des Sehzentrums Suhr freut sich auf Ihren Besuch. Überzeugen Sie sich selber von seinen Dienstleistungen, den Brillen und Kontaktlinsen und vor allem vom kompetenten und freundlichen Spezialistenteam am Tag der offenen Tür am 21. und 22. Oktober 2021.

Kostenlose Sehanalyse
Der Gutschein auf dieser Seite berechtigt zu einer kostenlosen und umfassenden Sehanalyse. Das Sehzentrum-Team freut sich auf Ihre Terminvereinbarung.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag, 8.30 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 18.30 Uhr
Samstag, 8.30 bis 14.00 Uhr
Es können auch Termine ausserhalb der Geschäftsöffnungszeiten vereinbart werden.


Unsere Dienstleistungen

Umfassende Analyse der Augen
Mit dem Einsatz des i.Profiler, des neusten Augenscanners von Zeiss, werden die Augen mit einem unsichtbaren Infrarot-Lichtstrahl exakt analysiert.

Vorsorge-Check: Erkennung von grünem und grauem Star
Das Sehzentrum verfügt über die modernste Gerätetechnologie zur präzisen Analyse der Augen. So werden unter anderem der grüne und graue Star im Vorsorge-Check frühzeitig erkannt.

Sehtraining: Physiotherapie für die Augen
Die Augenmuskulatur kann gezielt trainiert werden. Das Sehzentrum bietet dieses Training zur Stärkung der Augenmuskulatur, besseren Koordination des Sehens und besseren Einstellung der Sehschärfe an.

Frühzeitige Erkennung der altersbedingten Netzhautveränderung
Der unangenehme Schleier im Auge oder verzerrtes Sehen, möglicherweise hervorgerufen durch die altersbedingte Makuladegeneration bzw. Netzhautveränderung, wird im Sehzentrum mit einer Augenhintergrundkamera erkannt.

Alle Kundenfeedbacks können hier ein gesehen werden.


Das Sehzentrum Suhr | Der Landanzeiger
Das Sehzentrum Suhr | Der Landanzeiger

Sehzentrum Augenoptik Suhr

Roland Schönenberger
Dipl. Augenoptiker, Optometrist (FH)
Mittlere Dorfstrasse 2
5034 Suhr
Telefon 062 842 67 85
www.sehzentrum-suhr.ch

60 Jahre FTA: Räder und Rollen für jeden Zweck

60 Jahre FTA: Räder und Rollen für jeden Zweck | Der Landanzeiger

Ihr Werbeslogan ist Programm: «Muesch es Rädli ha? Gang i d’FTA!». In diesem Jahr feiert das Fachgeschäft für Räder, Rollen, Kugelrollen und Transportgeräte das 60-Jahr-Jubiläum. Im Unterentfelder Betrieb hält mit Karin Kaufmann, der Tochter des Firmengründers Hans W. Kaufmann, die zweite Generation den Betrieb am Rollen.

Mehrere tausend Räder und Rollen gibt es bei der FTA im auffallenden und modernen Gebäude an der Suhrenmattstrasse 18 in Unterentfelden. «Zum 50-Jahr-Jubiläum vor zehn Jahren haben wir hier neu gebaut», erklärt Karin Kaufmann. Im grossen Stil kann das 60-Jahr-Jubiläum in diesem Jahr leider nicht gefeiert werden. Den Kunden wird dennoch etwas geboten, wie Geschäftsführerin Karin Kaufmann erklärt: «Derzeit läuft bei uns eine Jubiläums- Rabatt-Aktion für ausgewählte Produkte.» Informationen dazu gibt es im Geschäft selbst oder im Internet.

Wie alles begann
Ihr Vater Hans W. Kaufmann brachte im Jahr 1961 die Geschichte der FTA ins Rollen. Mit seinem Ingenieurbüro für Fahrzeugbau legte er in Aarau den Grundstein. In dieser Zeit entwickelte und konstruierte er Transportgeräte und Spezialfahrzeuge, beispielsweise auch für die Emil Frey AG.
Die FTA ist immer noch ein familiengeführtes Unternehmen unter der Leitung von Karin Kaufmann und ihrem Partner Roland Wasem.

60 Jahre FTA: Räder und Rollen für jeden Zweck | Der Landanzeiger
Seit 10 Jahren ist die FTA im Neubau zu Hause.
60 Jahre FTA: Räder und Rollen für jeden Zweck | Der Landanzeiger
Im Lager warten mehrere tausend Räder und Rollen auf neue Besitzer.

Firmencredo: «Das richtige Rad am richtigen Ort»
Das Sortiment umfasst wie eingangs erwähnt mehrere tausend Räder und Rollen. Von der Bürostuhlrolle über rostfreie Spezialrollen bis zum «starken » Schwerlastrad kann die FTA fast jeden Kundenwunsch erfüllen.
Die FTA ist von Unterentfelden aus europaweit tätig. «Aber wir schätzen auch die persönlichen Kontakte mit lokalen Handwerkern, Unternehmen und Privatkunden, welche vor Ort Beratung suchen und einkaufen», erklärt Karin Kaufmann.
Gute Beratung, egal ob am Telefon oder persönlich vor Ort, gehört zur Kernkompetenz der FTA. Ganz passend zu ihrem Credo «Das richtige Rad am richtigen Ort».

Dank Onlineshop: Bestellung rund um die Uhr
In den letzten Jahren ist der Onlineshop zu einem festen Bestandteil der FTA geworden. Unter www.fta.ch können sich Kunden rund um die Uhr das richtige Rad zum richtigen Zweck aussuchen. Werktags bis 15.00 Uhr eintreffende Bestellungen verlassen am gleichen Tag das Lager. Alternativ ist eine Abholung vor Ort in einer «Pick-up-Box» auch nach Ladenschluss möglich. FTA steht für Kundennähe, Kompetenz und innovative Produkte. Eine familiäre, transparente und auf gegenseitige Wertschätzung basierende Firmenkultur fördert den steten Wandel.
Dank neuen Technologien, kontinuierlichem Ausbau und der hohen Verfügbarkeit des Sortiments ist die FTA auch nach 60 Jahren fit für die Zukunft.

60 Jahre FTA: Räder und Rollen für jeden Zweck | Der Landanzeiger
Gross, klein und in allen Farben: Bei der FTA findet jeder das Passende.

FTA Fahrzeugtechnik AG

Suhrenmattstrasse 18
5035 Unterentfelden
Telefon 062 737 04 04
www.fta.ch

Ganzheitliche Physiotherapie bequem zu Hause

Ganzheitliche Physiotherapie bequem zu Hause | Der Landanzeiger

Die OMNIA Health Services AG bietet unter dem Markennamen «OMNIA Flying Physios®» in verschiedenen Regionen der Schweiz Domizilbehandlungen an – jetzt auch in der Region Aarau, Lenzburg, Reinach und Zofingen.

Wer aufgrund seiner gesundheitlichen Verfassung oder aus persönlichen Gründen keine Physiotherapiepraxis aufsuchen kann oder möchte oder wer nach einem Klinikaufenthalt noch nicht wieder mobil ist, hat es oft schwer, die dringend nötige Physiotherapie zu bekommen. Doch gerade für diejenigen Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung keine Physiotherapiepraxis aufsuchen können, ist die Behandlung essenziell. Denn die Förderung der Selbständigkeit im Alltag ist ein wichtiger Bestandteil der physiotherapeutischen Behandlung, – nur wenn die bestmögliche körperliche Mobilität wiederhergestellt ist, können die Patienten ohne Hilfe und mit Freude in ihrer gewohnten Umgebung leben. Aus diesem Grund kommen die Physiotherapieexperten von Flying Physios® zu den Patienten nach Hause. Dort bieten wir gezielte Behandlungen im Rahmen ganzheitlicher physiotherapeutischer Domizilbehandlungen im Sinne einer sinnvoll integrierten Gesundheitsversorgung. Übungen und Bewegungsprogramme werden direkt an dem Ort erklärt und vorgezeigt, an dem sie später auch durchgeführt werden. Allfällige Fragen werden direkt geklärt und beantwortet.

Gezielte Behandlung mit individuell angepassten Übungen
Auch in den eigenen vier Wänden klären unsere Flying Physios beim ersten Termin Symptome und bereits erfolgte Therapien, aber auch Vorerkrankungen ab und untersuchen die Patienten gründlich. So verschaffen sich die Physiotherapeuten ein genaues Bild über die Problematiken der Patienten. Anschliessend erfolgt eine individuell auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene physiotherapeutische Behandlung. Ist die physiotherapeutische Domizilbehandlung medizinisch induziert und vom Arzt verordnet, werden die Kosten für Behandlung und Wegpauschale über die Grundversicherung abgerechnet. Doch auch wer ohne Verordnung eine Physiotherapie in den eigenen vier Wänden wünscht, kann sich an die Flying Physios wenden. In diesem Falle werden die Behandlungskosten im Rahmen des Selbstzahler-Tarifs beglichen.

Rundum zufrieden
Mit dem physiotherapeutischen Rundum-Programm für Zuhause sind auch die Patienten zufrieden: So beschreiben 87 Prozent der Patienten in unseren regelmässig stattfindenden Kundenumfragen die erhaltene Leistung als «hervorragend» und «sehr gut». 100 Prozent würden die Leistung der Flying Physios wieder in Anspruch nehmen und ebenfalls 100 Prozent würden uns weiterempfehlen. Diese positiven Rückmeldungen bestärken uns in unserem Ziel, Domizilbehandlungen mit viel Begeisterung und hoher Qualität durchzuführen. Aufgrund der hohen Nachfrage und der positiven Rückmeldungen weiten wir unser therapeutisches Angebot immer stärker aus und bieten ab Oktober 2021 nicht nur am neuen Praxisstandort OMNIA Gesundheitszentrum Suhr, sondern auch in der Region Aarau, Lenzburg, Reinach und Zofingen ein breites therapeutisches Domizilangebot an. Die Flying Physios finden Sie ebenfalls in den Kantonen Aargau (Region Baden/ Brugg), Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden.

Unsere erfahrenen und hervorragend ausgebildeten Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten gehen bei allen Domizilbehandlungen mit viel Freude, Engagement und Professionalität vor. Haben Sie Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir klären diese gerne und informieren Sie genauer.

Eröffnungsanlass
Datum: Samstag, 23. Oktober 2021
Uhrzeit: von 10.00 bis 15.00 Uhr
Ort: Mühlemattweg 20, 5034 Suhr
Öffentliche Vorträge: 11.00 und 14.00 Uhr
Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem neuen Gesundheitszentrum in Suhr!

Ganzheitliche Physiotherapie bequem zu Hause | Der Landanzeiger
Das charakteristische Firmenfahrzeug auf dem Weg zu den Patienten.

OMNIA Gesundheitszentrum Suhr

Mühlemattweg 20
5034 Suhr
Telefon 062 212 22 90
suhr@omnia-gesundheitszentrum.ch
www.omnia-gesundheitszentrum.ch

Ganzheitliche Physiotherapie bequem zu Hause | Der Landanzeiger
Die Behandlung in den eigenen vier Wänden.

«Kommt vorbei und nutzt das Bad!»

«Kommt vorbei und nutzt das Bad!» | Der Landanzeiger

Die Badi Entfelden hat in den letzten Jahren sehr viel in die Modernisierung und in die Sicherheit investiert. Pech war, dass das Hallenbad gleich zwei Saisons geschlossen war: 2019 wegen der grossen Renovation und – kaum feierlich eröffnet – 2020 wegen Corona.

Die zwei Saisons praktisch ohne Einnahmen schlugen sich natürlich negativ auf die Rechnung aus, was prompt im aktuellen Gemeinderats-Wahlkampf zum Thema wurde. Die Badi wehrt sich gegen nachweislich falsche Zahlen und möchte bei dieser Gelegenheit zeigen, was sie alles zu bieten hat. Das Frei- und Hallenbad Entfelden darf stolz sein auf das 2019 umfassend modernisierte Hallenbad. Renoviert wurde eine ganze Saison lang. Jetzt sieht es aus wie neu. Investiert wurde nicht nur in die Technik, sondern unter anderem auch in die Sicherheit, in eine bessere Privatsphäre der Garderoben und in das Badi-Restaurant «Kaffee lounge». Doch kaum war das Hallenbad mit einem Fest wiedereröffnet worden, kam Corona.

Eine Badi ist nie rentabel
Die privatrechtliche Genossenschaft als Betreiberin spricht von einem «sehr schwierigen Jahr 2020». Der Betrieb stand praktisch still. Gäste und Einnahmen fehlten. Das schlug sich auf die Rechnung der beteiligten Gemeinden nieder, welche für das Defizit der Badi garantieren; Oberentfelden zu zwei Dritteln, Unterentfelden zu einem Drittel.

Im aktuellen Wahlkampf geisterten Zahlen herum, die gemäss Präsident und Geschäftsführer Bernhard Bürki falsch sind. Dass eine Badi nie rentabel ist, wissen alle Gemeinden, welche ein Frei- oder Hallenbad betreiben. Vielmehr ist eine Badi ein Mehrwert für die Einwohner und bietet Gesundheit und Lebensqualität, welche in Zahlen kaum messbar sind. «In normalen Jahren hält sich das Defizit in Grenzen, aber ja: 2019 und 2020 waren extrem, weil wir praktisch keine Einnahmen hatten», gibt Bürki zu und blickt nun aber sehr zuversichtlich in die Zukunft.

«Kommt vorbei und nutzt das Bad!» | Der Landanzeiger
Das «Kinderplanschi»
«Kommt vorbei und nutzt das Bad!» | Der Landanzeiger
Das Freibad liegt wunderschön im Grünen.

Eigene Schwimmschule
Stolz ist man in der Badi Entfelden auf die eigene Schwimmschule. Deren Leiterin Claudia Hächler weist auf die grosse Kurs-Auswahl für alle Altersgruppen hin. Neu gibt es sogar Kurse im Synchronschwimmen. Für die Jüngsten bietet die Badi Entfelden folgende Kurse an: Eltern-Kind (1 Kind ab 2,5 Jahren und eine erwachsene Person), «Entenkücken» (Kinderschwimmen ab 4 Jahren), Grundlagentest 1 bis 7 (Kinderschwimmen ab 4,5 Jahren), Schwimmtest 1 bis 4 (Schwimmtraining ab 8 Jahren), WSC-Test (auf Voranmeldung ab 8,5 Jahren), Wasserplauschkurse ab 4, 7 und 12 Jahren. Für Erwachsene sind Aqua-Fit und ein Grund-Schwimmkurs für Erwachsene im Kursangebot. In Planung sind ein Kraul-Grundkurs für Erwachsene, ein gesundes Schwimmtraining für AHV und verschiedene weitere Aqua-Fit- Kurse. «Jeder Franken, den wir mit unserer Schwimmschule verdienen, fliesst in die Kasse der Badi Entfelden und entlastet damit die beteiligten Gemeinden», erklären Bernhard Bürki und Claudia Hächler.

«Wir sind ein Familienbad»
Die frisch renovierte Badi Entfelden will nun endlich voll loslegen können und freut sich, dass mit dem Covid-Zertifikat nun vieles einfacher wird. «Kommt vorbei und nutzt das Bad!», sagt Bernhard Bürki. Für jede Altersklasse wird hier etwas geboten. «Wir sind ein Familienbad», fasst es Bürki zusammen. Und wer überhaupt nicht baden möchte und nur ins Badirestaurant will zum Essen, der kann das tun und muss auch keinen Eintritt bezahlen. Das Badirestaurant hat täglich geöffnet und kann punkten mit frischen Laugen- oder Butter-Gipfeli am Morgen und frischen, selbstgekochten Menüs, auch für Vegetarier, mit eigener Salatsauce und Angeboten bei Lactose- oder Glutenintoleranz.

Die Sauna mit zwei gemütlichen Landschaften, verschiedenen Belegungstagen für Damen, Herren oder gemischt rundet zusammen mit dem Freibad, dem Restaurant und dem Hallenbad das erstaunlich grosse Angebot der Badi Entfelden ab. Aktuell sind 45 bis 60 Prozent aller Eintritte auswärtige Gäste. Ein Ziel der Badi ist es, dass die Einheimischen «ihre» Badi wieder oder ganz neu entdecken.

Genossenschaft Frei- und Hallenbad Entfelden

Grenzweg 33
5036 Oberentfelden
Telefon 062 723 43 53
www.badi-entfelden.ch

NIU-Verkaufstag am Samstag bei elfar

NIU-Verkaufstag am Samstag bei elfar | Der Landanzeiger

Die elfar GmbH hat jahrelange Erfahrung mit elektrisch betriebenen Zwei-, Drei- und Vierrädern. Am kommenden Samstag präsentiert das elfar-Team an einem speziellen Verkaufs- und Aktionstag den Elektroroller NIU. Bei elfar gibt es seit neustem fast die ganze Modell-Palette dieser trendigen Marke. Der NIU überzeugt die Entfelder Elektromobilitäts-Spezialisten von elfar, denn er hat viel Power, eine grosse Reichweite und ein modernes Design.

elfar-Geschäftsführer Jonas Moser ist begeistert von den NIU-Elektrorollern. Die grossen Modelle hat elfar schon länger im Sortiment. Neu sind die «kleinen» Modelle hinzugekommen, mit 45 km/h und 80 km/h. «Schon wer 15-jährig ist, kann bereits aus drei Modellen wählen, die maximal 45 km/h schnell sind und für zwei Personen Platz bieten», erklärt Jonas Moser. Das ist ideal für die Jugend; aber nicht nur: «Wer sein Autobillett vor dem Jahr 2003 gemacht hat, erhält den für diesen Roller nötigen A1-Ausweis praktisch geschenkt, er muss nur 12 Praxis-Fahrkurse absolvieren, wo er unter anderem bremsen und Kurven fahren lernt. Den Ausweis gibt es dann ohne Prüfung.» Ideal sind die «kleinen» NIU auch für Camper, da sie wenig Platz brauchen.

NIU-Verkaufstag am Samstag bei elfar | Der Landanzeiger
Geschäftsführer Jonas Moser präsentiert die grossen NIU-Modelle.

Der NIU: viel Power – grosse Reichweite
Schon länger im elfar-Sortiment sind die grösseren NIU-Modelle. «Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit dieser Marke», erklärt Jonas Moser und ergänzt: «Der NIU hat eine sehr hohe Zuverlässigkeit, er läuft praktisch störungsfrei.»

Weitere Vorteile sind die Räder, welche bei den meisten Modellen grösser sind als andere, nämlich 14 Zoll, was gemäss Jonas Moser gut ist für die Sicherheit. Darüber hinaus ist der NIU mit zwei Batterien ausgestattet, eine unter dem Sattel und eine unter der Fussablage. Dadurch erhöht sich die Reichweite auf 70 bis 130 Kilometer, je nach Fahrstufe, und er hat deshalb auch mehr Power und schafft locker rund 80 Stundenkilometer.

Der NIU ist ein Hingucker
Was jedoch als Erstes am NIU auffällt, ist sein Design. Ein echter Hingucker ist die vordere kugelrunde Beleuchtung – übrigens durchgängig in allen NIU-Modellen. Das sieht sehr stylisch, trendig und ein bisschen Retro aus. Aber natürlich ist alles am NIU mit modernster Technik ausgestattet, wie beispielsweise das Display oder die sehr schön designten LED-Leuchtdioden, die im Blinker zu finden sind. «Es ist das ideale Gefährt für den Alltag», erklärt Jonas Moser, «sei es zum Einkaufen oder für den Weg zur Arbeit.» Die beiden Akkus sind herausnehmbar, was ein bequemes Laden in der Wohnung ermöglicht.

elfar bietet neu fast die ganze Modellpalette von NIU. Preislich liegt die Spanne zwischen rund 3500 bis 5000 Franken. Nicht nur für Schüler und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene bietet der E-Scooter viel Fahrspass. Für den Roller gibt es eine App. Sollte er tatsächlich mal verloren gehen, so hilft das Smartphone, ihn wiederzufinden. Mit der App lässt sich auch beim Lenker-Display die Farbe ändern und sie zeigt aktuelle Daten und Infos.

Zu guter Letzt fällt einem ein Detail ins Auge, das jeder Vespa- oder Rollerfahrer fast automatisch auch bei neuen Modellen sucht. Und ja: auch der berühmte «Haken» fehlt nicht beim NIU. Also der Haken, woran man die Einkaufstasche hängt. «Den braucht es einfach irgendwie bei jedem Roller», erklärt Moser mit einem Lächeln.


NIU-Event
am Samstag, 25. September

Am kommenden Samstag, 25. September, findet bei elfar ein spezieller NIU-Event- und Verkaufstag statt. Wer sich an diesem Tag für den Kauf eines NIU-Elektrorollers entscheidet, erhält gratis einen Jethelm, oder einen anderen Helm. Die elfar ist am Samstag von 9.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.


elfar GmbH

Feuerwehrweg 1
5035 Unterentfelden
Telefon 062 723 91 48
www.elfar.ch

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag,
9.00 bis 11.30 Uhr,
13.30 bis 18.30 Uhr
Samstag, 9.00 bis 16.00 Uhr

H. Frey AG – Inspiration durch Bodenvielfalt

H. Frey AG – Inspiration durch Bodenvielfalt | Der Landanzeiger

Seit über 45 Jahren ist das Team der H. Frey AG, Bodenbeläge, aus Kölliken ein geschätzter Partner von der Beratung über die Planung bis hin zur Ausführung von Bodenbelagsarbeiten aller Art.

Eine ungezwungene Beratung, eine individuelle Planung und eine perfekte Ausführung sind die Grundvoraussetzungen für die Zufriedenheit beim Kunden. Die H. Frey AG bietet all dies bereits seit mehr als 45 Jahren. Vor Kurzem wurde nun der Ausstellungsraum an der Hauptstrasse 60 in Kölliken vergrössert und das zehnköpfige Team mit einem erfahrenen Bodenbelagsberater mit eidg. Fachausweis ergänzt. Firmeninhaber Stephan Krenger und Sacha Müller nehmen sich für ihre Kunden gerne viel Zeit.

H. Frey AG – Inspiration durch Bodenvielfalt | Der Landanzeiger
Die Auswahl an Bodenbelägen in den verschiedensten Materialien ist riesig, die fachmännische Beratung ist umso wichtiger.

Ihre Freude an der Arbeit und vor allem am Resultat motiviert sie täglich, ihr Bestes zu geben. 1974 von Hansueli Frey ins Leben gerufen, ist die Firma seit 2010 in den Händen von Stephan Krenger. Die zehn gelernten Bodenleger stellen ihre Fähigkeiten und ihr Qualitätsbewusstsein jeden Tag gerne unter Beweis. Zusätzlich investieren sie auch viel Zeit und Energie in die Ausbildung von Lehrlingen, damit auch der Nachwuchs schon früh den Qualitätsansprüchen der Frey-Kundschaft genügt.

Egal ob Parkett, Teppich, Linoleum, Vinyl, PVC, Kautschuk, Kork oder Holzterrassen, alles wird professionell und fachmännisch verlegt. Mit ausgewiesener Erfahrung und hohem Können belegt oder renoviert die Firma auch Treppen, die individuell und nach Kundenwunsch geplant und gestaltet werden.

Als Spezialist für sämtliche Parkettarbeiten schleift, ölt oder versiegelt die H. Frey AG Holzböden aller Art. Sie pflegt und repariert vorhandene Bodenbeläge und gibt ihnen ihre Schönheit und Beständigkeit zurück. Der Unterhalt und die Auffrischung von Parkett gehören zu den Spezialitäten des Kölliker Traditionsunternehmens. Kundenzufriedenheit, technologischer Fortschritt und Qualität ist das oberste Ziel der H. Frey AG. Kontaktieren Sie Stephan Krenger oder Sacha Müller für einen Termin oder eine unverbindliche Offerte.

H. Frey AG – Inspiration durch Bodenvielfalt | Der Landanzeiger
Egal ob neu oder bestehend: Die Fachleute der H. Frey AG werten mit tollen Materialien jede Treppe auf.

Hier gehts direkt zum Firmen-Video der H. Frey AG, Bodenbeläge, Kölliken.

H. Frey AG – Inspiration durch Bodenvielfalt | Der Landanzeiger
Im vergrösserten Ausstellungsraum gibt es unzählige grosse Musterflächen, die der Kundschaft bei der Auswahl des Parketts das richtige Bild vermitteln.

H. Frey AG

Hauptstrasse 60
5742 Kölliken
Telefon 062 723 65 33
www.frey-bodenbelaege.ch
info@frey-bodenbelaege.ch

Ein Familienbetrieb wird 80 Jahre alt

Ein Familienbetrieb wird 80 Jahre alt | Der Landanzeiger

Die Uerkner Metzgerei Klauser, weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt, feiert ihr 80-jähriges Bestehen!

Den Grundstein für den Familienbetrieb legten Ernst und Rosa Klauser im Jahr 1941, als sie die Liegenschaft an der Metzgergasse erwarben. Ernst Klauser widmete sich der Metzgerei und der Fleischverarbeitung, Rosa Klauser bediente im Laden die Kundschaft und erledigte den Haushalt. Zusammen erzogen sie ihre fünf Kinder. Schon früh halfen die Kinder im elterlichen Betrieb mit.

Nach dem frühen Tod von Ernst Klauser im Jahr 1970 stand die ganze Familie zusammen und führte das Geschäft gemeinsam weiter. Entsprechend gross war Rosa Klausers Freude, als sie die Metzgerei in die Hände von Ernst und Edgar geben konnte. Sie war stolz zu wissen, dass ihr Lebenswerk weitergeführt wurde. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1996 unterstützte sie ihre Söhne.

Dunkle Wolken über der Metzgerei
Das prägendste Ereignis der Firmengeschichte war das verheerende Unwetter vom 8. Juli 2017. Der Schaden war immens! Im Tiefkühlraum stand das Wasser einen Meter hoch, selbst grosse Maschinen wurden umgekippt, die Verkaufstheke stand quer, nur wenige Gerätschaften überstanden die Flut. Nach zwei Monaten waren die Produktionsräume wiederhergestellt und in einem benachbarten Gebäude entstand ein provisorischer Laden. In einem wahren Kraftakt wurde die Metzgerei Klauser am alten Standort wiederaufgebaut und gleichzeitig modernisiert. Schon am 6. Dezember 2017 konnte man im neuen Geschäft den Betrieb aufnehmen.

Beliebter Party-Service
Sehr viel Wert wird bei der Metzgerei Klauser auf die gute Qualität des aromatischen Schweizer Fleisches gelegt. Die Wurstwaren und die übrigen Spezialitäten werden mit Sorgfalt und Liebe nach eigenen Hausrezepten und nur mit Reingewürzen hergestellt. Stolz ist man auf die Produkte aus der hauseigenen Räucherei und Trocknerei. Dort entstehen die bekannten Salami «Egaroni», der Bauernspeck, Rohschinken, Mostbröckli, Landrauchschinken und vieles mehr. Äusserst beliebt bei der Kundschaft ist die Cheminée-Wurst (Grillbratwurst). Und man freut sich über die Curry-Bratwurst, die wahrscheinlich von der Metzgerei Klauser «erfunden» wurde! Saisonal werden verschiedene Spezialitäten für den Grill oder die Pfanne angeboten, nicht zu vergessen verschiedene Spezialitäten zum kalt Geniessen. Eine sehr geschätzte Dienstleistung der Metzgerei Klauser ist der Hauslieferdienst mit geregelten Touren an drei Tagen pro Woche. Und dies ohne Aufpreis! Gerne gebucht wird auch der Party-Service. Es besteht die Möglichkeit, fixfertig zubereitete Menüs abzuholen oder an sein Fest liefern zu lassen. Auf Wunsch werden bei Grillfesten die eigenen Fleischund Wurstspezialitäten gleich persönlich grilliert.

Zu jedem Einkauf ein Los
Insgesamt beschäftigt die Metzgerei Klauser sieben Angestellte in Volloder Teilzeit. Man ist sehr dankbar, dass das Personal auch in der schwierigen Corona-Zeit stets sein Bestes gab. Lukas, der Sohn von Christina und Edgar Klauser, ist seit 2010 ebenfalls im Betrieb tätig. Eine seiner vielen Stärken ist die Herstellung des fast schon legendären Kartoffelsalates. Auf Vorbestellung sind auch die von Christina Klauser zusammengestellten Geschenkartikel erhältlich, beispielsweise Holzbrettli mit hauseigenen Spezialitäten.

Anlässlich des 80-jährigen Bestehen ihres Geschäftes möchte die Metzgerei Klauser ihrer treuen Kundschaft danke sagen: Im Monat September wird bei jedem Einkauf ein Los abgegeben. Dabei können viele schöne Preise gewonnen werden, unter anderem Einkaufsvergünstigungen, Salami, Speck oder Schweinshalsbraten.


Öffnungszeiten

Montag geschlossen

Dienstag bis Freitag:
7.30 bis 12.00 Uhr,
15.00 bis 18.30 Uhr

Samstag: 7.30 bis 15.00 Uhr


Ein Familienbetrieb wird 80 Jahre alt | Der Landanzeiger

Metzgerei Ernst und Edgar Klauser

Vorderhubelstrasse 3
4813 Uerkheim
Telefon 062 721 13 01
Fax 062 721 24 26
E-Mail: info@metzgerei-klauser.ch
www.metzgerei-klauser.ch

Nicole Burger: Wie aus dem Hut gezaubert

Nicole Burger: Wie aus dem Hut gezaubert | Der Landanzeiger

Nach vier Jahren Absenz im Aarauer Stadtrat drängt die SVP zurück in die Exekutive. Mit der Nomination von Nicole Burger ist der Ortspartei eine politische Überraschung gelungen, mit der noch vor Monaten niemand gerechnet hatte. Die vierfache Mutter und promovierte Juristin arbeitet im Teilzeitpensum für die Oberstaatsanwaltschaft.

Nicole Burger gilt als eine pragmatische, sachbezogene und lösungsorientierte Politikerin. Diese Fähigkeit hat sie als Kreisschulrätin wiederholt unter Beweis gestellt und zahlreiche Vorstösse eingereicht, die oft eine Mehrheit fanden. Nun will sie einen weiteren Schritt wagen und den Einzug in die Aarauer Exekutive versuchen. Einmal ganz abgesehen vom Wahlausgang, ist eines jetzt schon sicher. Durch Burgers Nomination versprechen die Stadtratswahlen nicht zum «Selbstläufer » zu werden. Aufgrund der Tatsache, dass Nicole Burger die Anerkennung und den Respekt über die Parteigrenzen hinweg geniesst, dürften ihre Chancen auf Erfolg durchaus intakt sein. Im Gespräch mit dem Landanzeiger legt die amtierende Kreisschulrätin dar, wieso sie einen der sieben Stadtratssitze besetzen möchte.

Nicole Burger, worin liegt Ihre Motivation, sich dieser Wahl zu stellen?
Nicole Burger: Ich selbst war überrascht, vielleicht sogar etwas überrumpelt, als mich die Findungskommission der SVP Aarau-Rohr anfragte, ob ich bereit für eine Nomination sei. Dieses Szenario hatte ich bis dahin schlicht nicht auf meinem Radar. Als Mutter, berufstätige Frau und Kreisschulrätin habe ich stets viel zu tun. Nach einer kurzen Bedenkzeit und viel Zuspruch von Freunden, Bekannten und Politikerinnen habe ich mich entschlossen, diese Herausforderung anzunehmen.

Sie sagen es selbst: Bereits jetzt haben Sie eine grosse Arbeitsbelastung durch zahlreiche Tätigkeiten, Funktionen und ihre private Situation. Wie wollen Sie eine weitere Aufgabe schaffen, ohne dabei andere zu vernachlässigen?
Burger: Es ist klar, dass ich im Falle einer Wahl mein derzeitiges Teilzeitpensum beim Kanton aufgeben würde. Privat haben wir – mein Mann und ich – bereits in der Vergangenheit Lösungen gefunden, so dass die «Last» des Familienmanagements nicht allein auf meinen Schultern lastet. Wir haben eine funktionierende Aufgabenteilung, insbesondere was den Haushalt und die Kinderbetreuung anbelangt. Es ist aber durchaus denkbar, dass mein Mann noch die eine oder andere Aufgabe zusätzlich übernimmt. Aber das diskutieren wir dann, wenn es so weit ist.

Sie werden als moderate, mehrheitsfähige und sachbezogene Politikerin bezeichnet. Wie viel «SVP» steckt denn noch wirklich in Ihnen?
Burger: (lacht) Selbstverständlich vertrete ich eine bürgerliche Politik. Es gibt aber gerade in der Lokalpolitik und insbesondere im Schulwesen Themen, die nicht parteipolitisch abgehandelt werden können. Da braucht es eben die Bereitschaft, auf andere Positionen zuzugehen, um einer tragfähigen Lösung den Weg zu bereiten. Dies ist in einer Stadtregierung wie jener in Aarau nicht anders. Natürlich soll im Vorfeld der Entscheidungsfindung kontrovers diskutiert werden. Es geht um den Wettbewerb der Ideen. Im Idealfall ergibt sich am Ende eine Lösung, mit der alle leben können.

Was ärgert Sie in der Politik am meisten?
Burger: Wenn guten Lösungen aus rein ideologischen Gründen der Weg verbaut wird. Ich finde es schade, dass zukunftsträchtige Projekte oder pragmatische Lösungen verworfen werden, weil sie nicht ins eine oder andere Parteiprogramm passen. Dieses ideologische Blockdenken kann mich manchmal schon an den Rand der Verzweiflung bringen.

Gehören Sie mit dieser Einstellung nicht eher zum progressiven, «netten» Flügel Ihrer Partei?
Burger: Ich halte weder etwas von Parteiflügeln noch von netter Politik, wie Sie es formulieren. Es geht um Lokalpolitik, und da wird nicht alles so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Für mich ist ein politischer Entscheid entweder nützlich und zielführend für das Allgemeinwohl oder eben nicht. Ich kann aber auch eine Hartnäckigkeit an den Tag legen, wenn ich von einer Idee überzeugt bin. Das wissen meine Kolleginnen und Kollegen im Kreisschulrat.

Wieso sollen die Aarauerinnen und Aarauer Ihren Namen auf den Wahlzettel schreiben?
Burger: Damit sichergestellt ist, dass das gesamte politische Spektrum unserer Stadt auch in der Exekutive vertreten ist. Keine einzelne Partei hat das alleinseligmachende Wissen für sich gepachtet. Es geht mir auch um die ausgewogene Zusammensetzung der Stadtregierung. Regierungsarbeit besteht nun einmal aus Kompromissen, und das ist gut so. Am Ende, und dafür setze ich mich ein, soll die Bevölkerung das letzte Wort haben.

Verschiedentlich wurde die Kritik geäussert, dass Aarau aus den Quartieren Gönhard und Zelgli heraus regiert wird. Sie selbst bewohnen ein Einfamilienhaus im Zelgli. Können Sie diese Kritik nachvollziehen?
Burger: Durchaus. Andererseits ist jede und jeder der Gewählten, ob links oder rechts, jung oder alt, männlich oder weiblich, der gesamten Bevölkerung verpflichtet und nicht nur der eigenen Wählerschaft. Zumindest entspricht dies meinem Verständnis der Politik.

Ihr Ehemann Simon Burger ist ebenfalls aktiv in der Lokalpolitik und hatte den Sprung in den Stadtrat 2017 verpasst. Entmutig Sie das nicht?
Burger: Nein, das entmutigt mich nicht. Wer nicht bereit ist zu verlieren, sollte gar nicht erst zur Wahl antreten. Natürlich würde ich mich riesig über eine Wahl freuen. Aber es wäre weder ein Weltuntergang noch eine Schmach, wenn es nicht reichen würde. Ich gebe mein Bestes, um das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler zu gewinnen. Wenn das nicht reicht, so werde ich dies ohne Wenn und Aber akzeptieren. Letztlich ist mir wichtig, meinen Teil zum Milizsystem beizutragen. Dieses Engagement ist nicht an eine Stadtratswahl gebunden. Auch als Kreisschulrätin kann ich mich einbringen und dazu beitragen, dass unser Schulsystem gestärkt wird.

Wie beurteilen Sie Ihre Chancen, am 26. September als siebte Stadträtin gewählt zu werden?
Burger: Es stehen vier neue Kandidatinnen und Kandidaten zur Auswahl. Somit beträgt meine Chance rein rechnerisch 25 %. Ausserdem stehen gute bisherige Stadträtinnen und Stadträte zur Auswahl, die als «ungefährdet » gelten. Letztlich entscheidet die Mobilisierung der eigenen Wählerschaft sowie der Zusatzstimmen. Ich wünsche mir vor allem eine hohe Wahlbeteiligung, damit das Resultat, wie auch immer es dann ausschaut, alle Aarauerinnen und Aarauer im Stadtrat repräsentiert.

«Muhen soll eine echte Auswahl haben»

«Muhen soll eine echte Auswahl haben» | Der Landanzeiger

In Muhen treten alle fünf bisherigen Gemeinderäte zu den Gemeinderatswahlen wieder an. Nun wird es am 26. September dennoch einen Wahlkampf geben: Die FDP schickt gleich zwei Kandidaten ins Rennen. Im Interview nennen Nils Hunziker und Simon Pfister ihre Gründe, Absichten und Ziele Ihrer Kandidatur.

Landanzeiger: Was hat die FDP Muhen veranlasst, gegen den bisherigen Gemeinderat anzutreten und dann auch noch mit zwei Kandidaten?
Simon Pfister: Ich glaube, es ist eher als ein Angebot zu verstehen, mit welchem man den Wählerinnen und Wählern eine weitere Option anbieten möchte. Immerhin verfügt die FDP in Muhen über einen Wähleranteil von rund 17%. Wir als FDP möchten im Gemeinderat angemessen vertreten sein und Einfluss auf die Kommunalpolitik nehmen. Dabei sind wir überzeugt, dass wir als starkes Team den Gemeinderat gewinnbringend unterstützen können.
Nils Hunziker: Unsere Basis ist überzeugt, dass wir aufgrund unseres Wähleranteils im Gemeinderat angemessen vertreten sein sollten. Wir haben von der Mitgliederversammlung den klaren Auftrag erhalten, mit mindestens zwei Kandidatinnen oder Kandidaten anzutreten. Wir sind motiviert Veränderungen zu schaffen für die Mühelerinnen und Müheler. Gemeinsam weiterkommen, lösungsorientiert zu handeln, nicht nur Symptome zu bekämpfen, bodenständig, liberal und klar.

Landanzeiger: Im fünfköpfigen Gemeinderat besetzt die SVP aktuell drei Sitze. Zielen Sie mit Ihrer Doppelkandidatur auf die SVP, oder haben Sie genau das Gegenteil vor und streben zusammen mit der SVP eine rechtsbürgerliche Mehrheit an, indem Sie den parteilosen Raphael Levy und Hanspeter Brunner von den Grünen angreifen?
Nils Hunziker: Wir greifen niemanden an. Die Mühelerinnen und Müheler sollen eine echte Auswahl erhalten, wen Sie die nächsten vier Jahre lang im Gemeinderat sehen möchten, uns würde es freuen, zusammen gewählt zu werden. Wir sind ein starkes Team.
Simon Pfister: Das sehe ich auch so. Hier geht es nicht um einen Angriff oder um eine Urteilung von Leistungen der bestehenden Gemeinderäte. Zusammen mit den Mitgliedern der Partei erachten wir es aber als legitim, die FDP ins Rennen zu schicken, um so den Wählerinnen und Wählern eine Alternative anbieten zu können. Schlussendlich ist es die Bevölkerung von Muhen, welche am Wahltag den Polit-Rahmen vorgibt. Wir wollen diese Chance nutzen und zu Gunsten von Mühelerinnen und Mühelern die Zukunft der Gemeinde aktiv mitgestalten.

Landanzeiger: Was wäre, wenn die aus Ihrer Sicht «falschen» Bisherigen abgewählt würden?
Simon Pfister: Wir sind der Überzeugung, dass der Freisinn und Liberalismus in den Gemeinderat gehört und streben dabei ein «Miteinander» an, egal welche weiteren Parteien im Gemeinderat vertreten sind.
Nils Hunziker: Das spielt auch für mich keine Rolle. Ich bin überzeugt, dass die FDP in den Gemeinderat Muhen gehört mit zwei Sitzen.

Landanzeiger: Was möchten Sie persönlich im Gemeinderat bewegen, was ist Ihr wichtigstes Anliegen?
Nils Hunziker: Im Gemeinderat geht es meiner Auffassung nach um die Arbeit für das Wohl der Mühelerinnen und Müheler. Einige Anliegen liegen mir dabei natürlich näher als andere. Beispielsweise mittelfristig einen tieferen Steuerfuss. Auch eine respektvolle und auf Vertrauen basierende Zusammenarbeit mit der Verwaltung ist mir ein Anliegen. Weiter würde ich mich im Gemeinderat dafür einsetzen, dass die Bauverwaltung und das Gewerbe die notwendige, fehlende Unterstützung erhalten. Als möglicher Gemeinderat möchte ich den Mühelerinnen und Müheler nahestehen und aus erster Hand hören und spüren, «wo’s chlemmt». Wir sind «Ein Dorf». Wir werden den Mühelerinnen und Müheler Möglichkeiten bieten, uns besser kennen zu lernen.
Simon Pfister: Mein Hauptanliegen ist es, den Gemeinsinn und die Freisinnig-Liberalen Werte zu vertreten. Fairness und Respekt wahren, die Anliegen der Bevölkerung zeitnahe aufnehmen und geeignete Lösungen finden. Mit meinem persönlichen Engagement will ich der Gemeinde etwas zurückgeben und dazu beitragen, dass Muhen auch in den nächsten Jahren auf einer gesunden Basis steht.


Steckbrief Nils Hunziker
Name: Nils Hunziker
Jahrgang: 1978
Beruf: Zweigstellenleiter Bohr- und Betontrenntechnik, Rückbau
Familie: Verheiratet mit Sandra Hunziker Lämmli, Kinder: Kim Lea, Kelly Lisa, Kaja Leona

In Muhen wohnhaft seit: 2004
Freizeit/Vereine: Tennisclub Muhen, Meine Familie, Einachser Ausfahrten/ Treffen
Motto: Mit Leidenschaft und Herzblut ist nichts unmöglich, sei einfach, sei direkt, sei bescheiden

Steckbrief Simon Pfister
Name: Simon Pfister
Jahrgang: 1978
Beruf: Produktemanager
Familie: Verheiratet mit Cornelia Pfister, Kinder: Vivien und Tia

In Muhen wohnhaft seit: 2011
Freizeit/Vereine: Familie, Freunde, Jodlerchörli Suhrental, Turnverein Muhen, Kino, Gesellschaft, Natur, Kochen, Offiziersgesellschaft


Von der Glaswerkstätte zur modernen Schreinerei

Von der Glaswerkstätte zur modernen Schreinerei | Der Landanzeiger

Die Schreinerei Bopp feiert in diesem Jahr ihr 90-Jahr-Jubiläum.

Mit dem Kauf der Glaswerkstätte im Jahr 1931 durch Friedrich Rufli wurde der Grundstein für eine aussergewöhnliche Firmengeschichte gelegt. Es folgten weitere Meilensteine, welche das erfolgreiche Unternehmen geprägt und zusammengefügt haben.

1931 – 1992: Gründung und Aufbruch
Friedrich Rufli, geboren 1894, wurde in Suhr geboren. Er wuchs hier auf und absolvierte eine Schreinerlehre. Seine Weiterbildung zum Schreinermeister absolvierte er in Uster, wo er einige Jahre arbeitete. Er heiratete seine erste Frau und bekam einen Sohn. Beide verlor er jedoch bei einem tragischen Unglück. Bald darauf kehrte er nach Suhr zurück. Aus einer Konkursmasse erwarb er 1931 die damalige Glasereiwerkstätte samt Grundstück im Helgenfeld in Suhr und heiratete erneut. Aus Liebe schenkte ihm seine zweite Ehefrau drei Söhne.

In den Anfängen waren die Glaserei und die Sargerei wichtige Einnahmequellen. Vorausschauend erweiterte Friedrich Rufli seine Angebote laufend. So entstand eine moderne Schreinerei, in der er Möbel und Spezialanfertigungen herstellte. Die erste Bandsäge steht heute noch in der Werkstatt.
Der älteste Sohn, Alfred Rufli, wusste schon früh, dass er Schreiner werden wollte, deshalb absolvierte er eine Schreinerlehre. Nebenbei unterstützte Alfred tatkräftig den Familienbetrieb und erweiterte seinen Erfahrungsschatz in diversen Schreinereien in der Umgebung.

1966 übernahm Alfred Rufli die Schreinerei. Zielbewusst ging er daran, Gebäude und Maschinenpark zu modernisieren, um sie dem Wandel des Schreinerhandwerks anzupassen. Sein Fleiss zahlte sich aus. Die Schreinerei Rufli entwickelte sich zu einer Vorzeige-Schreinerei. Er beschäftigte mehrere Angestellte und bildete Lehrlinge aus.

1992 verstarb der begeisterte Sportler unerwartet an einem Herzinfarkt bei einer Velofahrt. Sinnigerweise auf dem Areal einer Schreinerei. In der Folge verkaufte seine Tochter, Franziska Kaufmann, das Unternehmen mithilfe von Vertretern des Schreinerverbandes.

1992 – heute: Eine neue Ära beginnt
Hanspeter und Erika Bopp aus Uerkheim waren langjährige Freunde des verstorbenen Alfred Rufli. Hanspeter, der gelernte Schreiner, arbeitete in der Schreinerei Rufli und besass zudem eine Einzelfirma in Uerkheim. Nach reiflicher Überlegung kauften sie 1992 die Schreinerei Rufli. Das Ehepaar übernahm alle Mitarbeiter, bildete Lehrlinge aus und führte das Unternehmen unter dem gleichen Namen erfolgreich weiter.

2001 wandelte es das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um und änderte den Namen in Schreinerei Bopp AG. Kontinuierlich baute Hanspeter Bopp die Schreinerei aus. Er investierte in die Infrastruktur, spezialisierte sich auf den Innenausbau sowie auf kleinere und grössere Arbeiten im Holzbereich. Kein Auftrag war zu klein oder zu gross, aber jeder Auftrag musste seinen hohen Qualitätsansprüchen genügen.

Im Jahr 2013 suchte Hanspeter Bopp einen Nachfolger für die Schreinerei, die dank seiner klugen Geschäftsführung einen sehr guten Ruf in der Region geniesst. Sein Mitarbeiter Simon Marti arbeitete damals seit fünf Jahren als Schreiner und Projektleiter bei ihm. Hanspeter Bopp erkannte das Potenzial des engagierten Schreiners und bot ihm die Schreinerei zum Kauf an. 2014 unterzeichnen Simon und Claudia Marti, nach intensiven Abklärungen, den Kaufvertrag und übernehmen alle Mitarbeiter.

Seitdem leiten sie die Geschicke der etablierten Schreinerei. Simon Marti ist für die Leitung des Betriebes und die Kundenbetreuung zuständig, seine Frau Claudia unterstützt ihn bei den administrativen Büroarbeiten.

Ein neues Kapitel entsteht
Seit Beginn der Firmengeschichte bis heute werden von den Verantwortlichen die gleichen Grundwerte gelebt. Fleiss, Zuverlässigkeit, Kundenorientierung, Weitsicht und Innovation. Ein familiärer Umgang im Team und die Liebe zum Beruf. In ihrer Arbeit steckt viel Swissness. Bei der Produktion oder Verarbeitung verwendet die Schreinerei Bopp ausschliesslich hochwertige Materialien von Schweizer Lieferanten. Top-Qualität mit den besten Rohstoffen zu produzieren, ist im Unternehmen der tägliche Anspruch. Und genau das dürfen auch die Kunden erwarten, denn die Schreinerei Bopp AG steht mit ihrem Namen für Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität.


Seit 90 Jahren befindet sich die Schreinerei an der gleichen Adresse. Die Firmeninhaber konnten stets auf eine sehr gute Nachbarschaft zählen. Gestern und heute. Deshalb danken Claudia und Simon Marti, an dieser Stelle, allen Nachbarn am Helgenfeldweg sehr herzlich. DANKE!


Weitere Informationen sowie die Dienstleistungen befinden sich auf www.schreinerei-bopp.ch.

Schreinerei Bopp AG

Helgenfeldweg 10
5034 Suhr
Telefon +41 62 842 49 18
simon.marti@schreinerei-bopp.ch
www.schreinerei-bopp.ch

Grosse Empathie für Nierenpatienten

Grosse Empathie für Nierenpatienten | Der Landanzeiger

In Muhen (im Gemeindehaus) leitet Christian Fahe, Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie, seit 2017 eine Hausarztpraxis. Aufgrund persönlicher Erfahrungen hat der Facharzt 2020 seine Praxis im Aargau umgebaut – und bietet jetzt vier Plätze für Hämodialysebehandlungen an.

Der aus Kamerun stammende Arzt behandelt seine Patienten mit viel Herzblut. «Ärzte sind dazu da, um die Probleme der Menschen zu lösen und ihnen zu helfen.» Diese Philosophie spürt man bei Christan Fahe sofort. Dass er seit einem Jahr vier Dialyseplätze anbietet und seine Praxis dementsprechend umbauen liess, ist eine Herzensangelegenheit. Nachdem sein Vater schwer erkrankte, unternahm Fahe alles, um ihm zu helfen. Nach seinem Facharzt für Allgemeine innere Medizin liess er sich während drei Jahre zum Nephrologen ausbilden. Ein weiterer familiärer Schicksalsschlag war der ausschlaggebende Grund für den Umbau. Meinem Vater ging es immer schlechter. Ich wollte ihm die Geräte für die Heimdialyse nach Kamerun bringen. Leider verstarb er. Die Hilfe kam zu spät.

Im Aargau ein einzigartiges Angebot
Die Trauer um den Verlust seines Vaters regte den Facharzt zum Nachdenken an. «Ich fragte mich, was ich tun kann, um solche Schicksalsschläge zu verhindern.» Die Idee, Dialyseplätze zu erschaffen, kam wie von selbst. Im Aargau ist dieses Angebot einmalig. Die Patienten müssen normalerweise in ein Spital, wo sie mehrere Stunden an dem Dialysegerät verbringen müssen – und das dreimal in der Woche. Das ist sehr viel Zeit. Für mich ist es wichtig, dass sich die Patienten wohlfühlen und etwas Privatsphäre geniessen können. «Zwei Zimmer mit je zwei Plätzen und Behandlungszeiten bis 19 Uhr ermöglichen es, bis zu 16 Patienten zu behandeln.

Alles aus einer Hand in familiärer Atmosphäre
«Das sind dauerhafte Verbindungen, die entstehen. Als Hausarzt gibt es ausserdem die Möglichkeit, die Ergebnisse und gesundheitlichen Aspekte direkt zu besprechen.» Die familiäre Atmosphäre sei besonders wichtig. Ablenkung und Unterhaltungsmöglichkeiten gehören dazu. Die schwerkranken Patienten sollen abschalten können und deshalb bietet Christian Fahe vom Kopfhörer bis zum Tablet alles an, damit seine Patienten an etwas anderes denken können. Kostenloses WLAN und Angebote wie Netflix sind selbstverständlich. Auf Wunsch gibt es einen kleinen Imbiss. Die Praxis bietet auch vier kostenlose Parkplätze für die Dialysepatienten an.

Da der Arzt mit der grossen Empathie für Menschen und deren Probleme ausserdem eine Ausbildung als Notarzt absolvierte, kann er im Notfall sofort einschreiten. «Das kommt sehr selten vor. Aber für mich ist es wichtig. Ich bin immer da.»

Die Verbindung zu seinem Vater besteht nach wie vor. In Gedanken und im Gedenken an ihn ist es für Christian Fahe eine Mission und eine reine Herzensangelegenheit, seine Patienten auf dem Weg der langwierigen Dialysebehandlungen zu begleiten. Immer am Montag, Mittwoch und Freitag werden die Behandlungen durchgeführt.


Hämodialysebehandlung

Die Behandlung der Patienten ist sehr zeitaufwändig. Die Dialysegeräte übernehmen die Funktion der Nieren. Die Geräte reinigen das Blut so lange, bis alle Harn- und Giftstoffe ausgeschieden sind. Das dauert vier bis fünf Stunden pro Behandlung und muss dreimal in der Woche durchgeführt werden.


Grosse Empathie für Nierenpatienten | Der Landanzeiger
Christian Fahe ist Arzt mit Leidenschaft und Empathie.

Praxis Fahe


Schulstrasse 1 (Gemeindehaus)
5037 Muhen
Telefon 062 723 66 56
Mail christian.fahe@hin.ch
www.praxisfahe.ch

Gut gedeckt mit der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH

Gut gedeckt mit der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH | Der Landanzeiger

Für vollständige und partielle Neueindeckungen ist die Brunner Zimmerei Holzbau GmbH als «Full-Service-Holzbauunternehmen » gleichzeitig auch kompetenter Dachdecker. Warum ein gepflegtes Dach nicht nur einen ästhetischen Zweck erfüllt, erklärt Fachmann Thomas Hunziker.

Wer sich die Dächer in unserer Region genauer anschaut, dem dürften einige unschöne Ziegelflächen auffallen. «Viele Dächer werden selten bis nie gepflegt », erklärt Thomas Hunziker, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH in Schöftland. «Von Moosbefall über Abplatzungen bis hin zu Rissen sieht man fast alles. Dies sind aber gleichzeitig wichtige äusserliche Warnhinweise», führt Hunziker aus. Denn fliesst das Wasser nicht mehr ab, gehen Folgeschäden oft mit einer teuren Instandstellung einher.


Inspektion durch den Fachmann
Selbst hält man sich selten auf dem eigenen Dach auf. Dies dürfte gleichzeitig der Hauptgrund sein, weshalb Schäden an der Bedachung oft erst wahrgenommen werden, wenn es schon zu spät ist. «Mit unserem Dachunterhalts- Service bieten wir hier Hand», führt Hunziker aus. Bilder vom Dach und handfeste Empfehlungen für allfällige Sanierungsarbeiten gehören zum Service. «Natürlich reinigen wir bei dieser Gelegenheit auch die Dachrinnen von hängengebliebenem Laub und Dreck. Einfluss auf den Zustand eines Daches haben nebst dem Unterhaltsintervall auch der Gebäudestandort und die konstruktive Ausführung.

Gut gedeckt mit der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH | Der Landanzeiger
Aarauer Altstadthaus mit neuer Naturschiefer-Eindeckung.


Auch Dachdämmung vom Profi
Wer mit einem Dachausbau liebäugelt, um mehr Wohnraum zu schaffen, oder das Dach besser dämmen möchte, ist bei der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH ebenfalls in erfahrenen Händen. Thomas Hunziker: «Dem sommerlichen Wärme- und Hitzeschutz schenken wir grosse Beachtung. Dank unserer natürlichen Materialien wie Holzfaser-Dämmplatten und Cellulose- Fasern erreichen wir beste Ergebnisse. Und dank diffusionsoffener Bauweise können wir ein gesundes Raumklima gewährleisten. Wer sein Dach durch uns dämmen lässt, spart in jedem Fall Energie ein.»

Mehr zum Thema Bedachung und Dachsanierung gibt es auf unserer Webseite zu erfahren. Bei konkretem Interesse macht eine persönliche Beratung den Anfang.

Gut gedeckt mit der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH | Der Landanzeiger
Abplatzungen und Risse am Ziegel verursachen Schäden am Dach. Spätestens jetzt sollte der Fachmann beigezogen werden.

Brunner Zimmerei Holzbau GmbH

Picardiestrasse 25
5040 Schöftland
Telefon 062 739 30 50
holzbau@brunner-gmbh.ch
www.brunner-gmbh.ch