Mit dem NIU elektrisch durch den Frühling rollen

Mit dem NIU elektrisch durch den Frühling rollen | Der Landanzeiger

Die elfar GmbH hat seit 14 Jahren viel Erfahrung mit elektrisch betriebenen Zwei-, Drei- und Vierrädern. Aktuell steht ein Elektroroller im Verkaufsraum, der nicht nur optisch ein Hingucker ist: Der NIU hat viel Power, ein modernes Design und er kommuniziert mit unserem Smartphone.

Gleich mehrere sehr positive Eigenschaften unterscheiden den NIU von vergleichbaren Elektrorollern. elfar-Geschäftsführer Jonas Moser zeigt auf das Vorderrad und zählt auf: «Der neue NIU hat grössere Räder als andere, 14 Zoll, das ist gut für die Sicherheit. Darüber hinaus hat er zwei Batterien, eine unter dem Sattel und eine unter der Fussablage, dadurch erhöht sich seine Reichweite auf 70 bis 130 Kilometer, je nach Fahrstufe, und er hat deshalb auch mehr Power und schafft locker rund 75 Stundenkilometer.»

Bereits mit 16 Jahren darf man den NIU fahren. Es braucht dazu den Führerschein A1 für 4 Kilowatt Motorenleistung. Was jedoch als Erstes am NIU auffällt, ist das moderne Design. Bei elfar gibt es den NIU wahlweise mit einer schwarzen Grundlackierung mit roten oder weissen Streifen oder in Weiss mit roten Streifen. Ebenfalls ein Hingucker ist die vordere kugelrunde Beleuchtung durch sehr schön designte LED-Leuchtdioden, die ebenfalls im Blinker zu finden sind.

Mit dem NIU elektrisch durch den Frühling rollen | Der Landanzeiger
Die neusten Modelle bieten mehr Leistung bei vergleichsweise günstigem Preis.

Viel Power – grosse Reichweite
«Es ist das ideale Gefährt für den Alltag», erklärt Jonas Moser, «sei es zum Einkaufen oder für den Weg zur Arbeit.» Moser selber hat mit dem NIU ein Stück Freiheit erlebt: «Dank der grossen Reichweite kann ich ohne zu laden an den Hallwilersee fahren – und wieder nach Hause.» Die beiden Akkus sind herausnehmbar, was ein bequemes Laden in der Wohnung ermöglicht. Den NIU, den es für 4990 Franken bei elfar gibt, bezeichnet Jonas Moser als ideales Einsteigermodell. Nicht nur für Schüler und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene bietet der E-Scooter von NIU viel Fahrspass. Für den Roller gibt es auch eine App. Sollte er tatsächlich mal verloren gehen, so hilft das Smartphone, ihn wiederzufinden. Mit der App lässt sich auch beim Display die Farbe ändern oder sie zeigt aktuelle Daten und Infos.

Zu guter Letzt fällt einem ein Detail ins Auge, das jeder Vespa- oder Rollerfahrer fast automatisch auch bei neuen Modellen sucht. Und ja: auch der berühmte «Haken» fehlt nicht beim NIU, also der Haken, woran man die Einkaufstasche hängt. «Den braucht es einfach irgendwie bei jedem Roller», erklärt Jonas Moser mit einem Lächeln.

Die elfar GmbH ist auf Elektromobilität spezialisiert. Seit ihrer Gründung vor 14 Jahren hat sich die Firma zu einem echten Kompetenzzentrum entwickelt und bietet eine fundierte Beratung, Verkauf und Werkstatt an – vom elektrisch betriebenen Einrad bis zum Vierrad. Dabei ist die elfar GmbH nicht nur auf E-Bikes spezialisiert. Gemäss der NZZ bietet die Unterentfelder Firma von Jonas und Ria Moser die grösste Auswahl an Elektrofahrzeugen schweizweit: Ihr Sortiment umfasst E-Bike, E-Mofa, Mobility E-Scooter, E-Motorrad (bis zu 200 km/h!) und weitere E-Fahrzeuge.


elfar – wir fahren elektrisch seit 2007

Eine Erfolgsgeschichte
Am 20. Februar 2007 gründeten Jonas und Ria Moser die elfar GmbH. Anfangs diente ihre private Garage als Verkaufsfläche. Drei Jahre später, im Jahr 2010, konnten sie in das ehemalige Feuerwehrmagazin am Feuerwehrweg 1 umziehen. Im selben Jahr kam auch der erste Mitarbeiter hinzu. Seit 2013 bildet die elfar Lehrlinge aus.

Neuer Mitarbeiter gesucht
Die elfar GmbH bietet heute bis zu neun Arbeitsplätze an. Aktuell ist eine Stelle frei als Mechaniker. Eine Ausbildung als Zweiradmechaniker oder eine elektrische oder mechanische Ausbildung ist von Vorteil.


elfar GmbH

Feuerwehrweg 1
5035 Unterentfelden
Telefon 062 723 91 48
www.elfar.ch

Öffnungszeiten


Di bis Fr, 9.00 bis 11.30 Uhr
13.30 bis 18.30 Uhr
Sa, 9.00 bis 16.00 Uhr

Brunner-Terrassendeck? Jederzeit!

Brunner-Terrassendeck? Jederzeit! | Der Landanzeiger

Ein Terrassendeck der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH möchte man am liebsten das ganze Jahr geniessen. Vielleicht ist nicht gerade jede Jahreszeit die passendste. Aber immerhin bereitet ein Brunner-Terrassendeck jahrelang Freude – unbesorgt. Die Gründe liegen in der Ausführung.

Der Stellenwert, sich zu Hause erholen zu können, war vermutlich nie höher. Was liegt näher, als den eigenen Garten in die persönliche Oase umzugestalten? Ganze 1864 Sonnenstunden luden in der Kantonshauptstadt letztes Jahr nach draussen ein (Messwert von MeteoSchweiz). Ein Terrassendeck ist da ein Muss und gehört in jeden stilvollen Garten.

Holzart und Unterkonstruktion wichtig
Die Firma Brunner aus Schöftland fertigt hochwertige Terrassendecks in Holz und legt Wert auf Langlebigkeit. Doch Terrassendeck ist nicht gleich Terrassendeck. Unbestritten: Heute werden schnell schöne Ergebnisse erzielt. Doch was wirklich zählt, weiss der Fachmann. «Wir setzen Terrassendecks mit verschiedenen Holzarten um. Wichtig ist, die individuelle Situation genau zu prüfen, um das richtige Material zu verbauen. Einfluss haben zum Beispiel die Lage und die Witterung», erklärt Michael Meier, Fachspezialist für Terrassendecks und Holzböden bei der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH. Langlebigkeit wird auch durch eine professionelle Unterkonstruktion erzielt. Meier führt aus: «Wenn wir Terrassendecks reparieren oder ersetzen, stellen wir immer wieder fest, dass Feuchtigkeit der Grund für entstandene Schäden ist. Ein dauerhaftes Terrassendeck zeichnet sich durch seine unterlüftete Unterkonstruktion aus. Hier setzen wir meist Aluminium ein. Weiter ist darauf zu achten, dass die Terrassendielen grosszügig luftumspült sind und möglichst geringe Kontaktflächen aufweisen.» Die richtige Bauweise ist somit entscheidend, dass ein Terrassendeck stets gut trocknen kann. Diese Investition lohnt sich gegenüber späteren Basteleien, Reparaturen und Ersatzlösungen – welche oft nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Nerven rauben – allemal.

Minimaler Pflegeaufwand
Mit dem Einsatz hochwertiger Materialien und der fachlichen Umsetzung verringert sich der Pflegeaufwand für ein Brunner-Terrassendeck auf ein Minimum. Zudem bietet die Brunner Zimmerei Holzbau GmbH einen Terrassendeck-Unterhalt an. Eine Reinigung und eine Oberflächenbehandlung stehen zur Auswahl. Letztere empfiehlt sich jährlich, damit auch die Freude am Terrassendeck dauerhaft anhält. Mehr Wissenswertes und Referenzen finden Sie auf der Website der Brunner Zimmerei Holzbau GmbH.

Alles aus einer Hand
Als erfahrener Holzbauprofi ist die Brunner Zimmerei Holzbau GmbH seit 1997 in der Region und darüber hinaus für hochwertige, nachhaltige sowie moderne Holzbaulösungen bekannt. Persönliche Beratung, effiziente Planung und fachliche Realisierung aus einer Hand: ein echter Mehrwert für die Kundschaft.


Kalkulator

Mit dem Kalkulator für den Terrassendeck-Unterhalt können Sie sich selbst eine Richtofferte online erstellen. Probieren Sie es gleich aus unter
www.brunner-gmbh.ch/terrassendeck-unterhalt


Brunner Zimmerei Holzbau GmbH

Picardiestrasse 25
5040 Schöftland
Telefon 062 739 30 50
holzbau@brunner-gmbh.ch
www.brunner-gmbh.ch

Innovationen – Neuheiten – Qualität

Innovationen – Neuheiten – Qualität | Der Landanzeiger

Dieses Jahr feiert die Garage Graf AG den 49. Geburtstag. Die erstklassig ausgebildeten Mitarbeiter in der Werkstatt bieten einen DeluxeService in den Bereichen Reparaturen und Service aller Marken.

Die bestens bekannte Fachgarage ist Opel- und Chevrolet Spezialist. Sie ist verlässlicher Partner für MFK-Aufbereitungen inklusive Vorführen, Carrosserie- und Lackierarbeiten, Verkauf von Neu- und Occasions-Fahrzeugen, Klimaservice, Automatikgetriebe-Service, DAB-Radio Fachstelle und vieles mehr. Profitieren Sie von ihrer Qualität, Effizienz und attraktiven Preisen.

Die Event Garage
Wie der Name es bereits sagt, offerieren wir Ihnen mit dieser Firma spezielle Angebote. Reifenwechsel werden zu einem Erlebnis, Treibstoffbezüge zu äusserst attraktiven Preisen, Fahrzeugvermietungen und Aufbereitungen runden das Programm ab. Zusätzlich gestalten wir für unsere Kundschaft und auch für die Öffentlichkeit, attraktive Events rund um den Fahrzeugbereich.
Zu gegebener Zeit werden wir Sie in der regionalen Presse im Detail über diese Anlässe informieren. Claudia Müller- Graf (Geschäftsinhaberin) und Martin Perreten (Mitglied der Geschäftsleitung) garantieren einen reibungslosen Ablauf in der Administration, der Buchhaltung und im Fahrzeugverkauf. Zusätzlich werden neue und nichtalltägliche Geschäftsideen ausgearbeitet und umgesetzt.
Unsere Kunden sind unsere Partner! Die Garage Graf AG und die Event Garage GmbH freuen sich auf eine weiterhin attraktive und abwechslungsreiche Zusammenarbeit!

Garage Graf AG
Event Garage GmbH

Brühlstrasse 328
5732 Zetzwil
Telefon 062 773 22 18
www.garagegrafag.ch

50 Jahre Aerni – 50 Jahre Qualität

50 Jahre Aerni – 50 Jahre Qualität | Der Landanzeiger

1971 gingen die Aerni AG Automobile in Safenwil und der japanische Autobauer Mazda ihre Partnerschaft ein. Wären sie verheiratet, würden sie heuer das goldene Jubiläum feiern. Das Feiern ist zwar eingeschränkt, die Kundschaft kann aber besonders jubeln.

Seit 50 Jahren ist die Aerni AG Automobile Mazda-Partnerin und in Safenwil daheim. «Eine grosse Jubiläumsfeier ist leider nicht möglich. Darum haben wir uns für eine besondere Aktion entschieden. Unsere Kundinnen und Kunden sollen profitieren. Dazu drehen sie einfach an unserem Online-Glücksrad. Alle Teilnehmenden erhalten einen Soforttreffer », erklärt Inhaber Roger Aerni. Sein Bruder und Werkstatt-Chef ergänzt: «In jedem Fall profitiert man so von einem sensationellen Rabatt auf einen Mazda nach Wahl oder einer attraktiven Cash-Prämie auf Mazda-Zubehör beim Kauf eines Mazda-Neuwagens oder Mazda-Gebrauchtwagens bei uns.» Als Hauptpreis winkt ein Rabatt in der Höhe von 5000 Franken auf den Mazda nach Wahl.

50 Jahre Aerni – 50 Jahre Qualität | Der Landanzeiger
50 Jahre Aerni – 50 Jahre Qualität | Der Landanzeiger
Einst und heute: Die Mazda-Garage Aerni AG Automobile ist in zweiter Generation und seit 50 Jahren in Safenwil.

Als Mazda-Partnerin ist die Aerni AG Automobile eine verlässliche Grösse in der Region. Mit viel Erfahrung erreicht das Unternehmen höchste Kundenzufriedenheit. Das bodenständige Team überzeugt durch die sympathische Art und die Nähe zur Kundschaft. Eine eigene Werkstätte, ein moderner Showroom mit den neuesten Modellen, eine grosszügige Aussenausstellung mit laufend rund 50 Fahrzeugen und eine kompetente Beratung runden das Mazda- Erlebnis in Safenwil ab.

Für den Kult-Roadster Mazda MX-5 ist Mazda bereits hinlänglich bekannt. Und mit dem Mazda MX-30 lieferte die japanische Familienmarke jüngst ihr erstes reines Elektrofahrzeug. Zusammen mit dem kompakten Mazda2 über den sportlichen Mazda3 bis hin zum eleganten Mazda6 und den SUVs Mazda CX-3, CX-30 und CX-5 werden alle Fahr(spass)- Bedürfnisse abgedeckt. Das Jubiläums-Glücksrad läuft bis auf Weiteres. Die Gewinne sind kumulierbar mit den laufenden Aktionen von Mazda (Suisse) SA und der Aerni AG Automobile. Alle Infos unter www.aerni- automobile.ch/gluecksrad.

Aerni AG Automobile

Köllikerstrasse 30
5745 Safenwil
Telefon 062 788 40 20
www.aerni-automobile.ch

50 Jahre Aerni – 50 Jahre Qualität | Der Landanzeiger

Nina und Samuel Bertschi übernehmen den Traditionsbetrieb schreineREY

Nina und Samuel Bertschi übernehmen den Traditionsbetrieb schreineREY | Der Landanzeiger

Vor 38 Jahren gründete Markus Rey die schreineREY. Nun hat er die Nachfolge für seine Firma geregelt. Nina und Samuel Bertschi übernehmen die Firmensparten schreineREY und das Hüsler Nest Center in Aarau. Die paviREY bleibt im Besitz von Markus Rey.

«Lange haben wir nach einer geeigneten Schreinerei gesucht, mit der wir unsere Vision verwirklichen können», erklären Nina und Samuel Bertschi. Für sie ist die Übernahme der schreineREY in Schöftland ein Glücksfall. Auch Markus Rey ist sehr zufrieden: «Nachfolgeregelungen sind eine komplexe Angelegenheit. Ein Glück, dass ich für meine 1983 gegründete Firma eine so gute Lösung gefunden habe.» Die Firma paviREY, die aus der schreineREY hervorging, wird er auch weiterhin führen.

Als Team ergänzen sich die Nachfolger perfekt mit ihren Kompetenzen und Stärken. Nina Bertschi bringt als gelernte Hochbauzeichnerin und Küchenplanerin grosses Fachwissen im Bereich Küchen und Architektur mit. Samuel Bertschi ist ausgebildeter Möbelschreiner mit Schwerpunkt Umbauten und Küchen und war zehn Jahre lang Produktionsleiter in führenden Küchen- und Möbelmanufakturen der Schweiz.

«Mit Freude und Kreativität gehen wir auf die Wünsche unserer Kunden ein und suchen immer optimale Lösungen», sagen die beiden.

Nina und Samuel Bertschi übernehmen den Traditionsbetrieb schreineREY | Der Landanzeiger
Küche in Fenix Damast Supermatt.

Mit ihren langjährigen Mitarbeitenden sind sie erfolgreich als KMU mit den drei Kernkompetenzen Küchen, Möbel und Umbau unterwegs. Die Begeisterung für Architektur, Gestaltung und Nachhaltigkeit prägt sie aber nicht nur beruflich, sondern auch privat.
Neu haben sie im Hüsler Nest Center Aarau auch die Vertretung von Hüsler Travel für Massgeschneiderte Matratzen für Camper aller Art. «Wir freuen uns sehr auf Ihre Herausforderung!», erklären Nina und Samuel Bertschi.

schreineREY GmbH

Oberdorf 9
5040 Schöftland
Telefon 062 721 33 33
www.schreinerey.ch

Hüsler Nest Center Aarau

Ziegelrain 12
5000 Aarau

Jetzt erst recht: Zusammen für den Aargau!

Jetzt erst recht: Zusammen für den Aargau! | Der Landanzeiger

Die aussergewöhnliche Situation, in der wir seit nunmehr als einem Jahr leben, schweisst Menschen aber auch Gewerbe vielerorts zusammen. Die Emil Frey Autocenter Safenwil setzt gemeinsam mit dem Verband GastroAargau ein Zeichen unter dem Motto «Vom Aargau für den Aargau – von der Region für die Region».

Der Präsident von GastroAargau Bruno Lustenberger und der Geschäftsführer des Autocenters Safenwil André Steiner sind sich einig: «In diesen schwierigen Zeiten muss die Wirtschaft im Kanton Aargau unterstützt werden; Zusammenhalt, Mut und Bewegung ist gefragt!» Die Stossrichtung ist vorgegeben, der Grundstein für eine Zusammenarbeit gelegt und kurz darauf wurde die Idee mit einer Gutschein-Aktion konkretisiert. Die Gastronomie ist eine von der Krise am stärksten betroffene Branche. Ähnlich sieht es im Automobilgewerbe aus, nachdem aufgrund der gesetzlichen Auflagen die Showrooms über mehrere Monate geschlossen wurden. «Beide Branchen leben die gleichen Werte: Erlebnis, Dienstleistung, Zufriedenheit, Nachhaltigkeit und einzigartige Produkte. Speziell in dieser Zeit geht es auch darum, Verantwortung zu übernehmen, Arbeitsplätze und vor allem Ausbildungsplätze zu sichern», sind sich die beiden Macher-Typen einig.

Doppelter Genuss beim Autokauf
Der neue Weg, den das Autocenter zusammen mit dem Verband GastroAargau beschreitet, besteht aus einer Gutschein-Aktion. Personen, die zwischen dem 1. März und 30. April 2021 im Autocenter Safenwil einen Neuwagen oder ein Occasions-Fahrzeug kaufen, kommen in einen kulinarischen Genuss. Bei Kaufabschluss innerhalb der Aktionsfrist erhält der Kunde sechs Gastro-Aargau-Gutscheine im Wert von je 50 Franken geschenkt. Die Gutscheine im Gesamtwert von 300 Franken können bei über 1200 verbandsangeschlossenen Restaurants, Bars, Clubs und Take-Away-Anbietern im ganzen Kanton Aargau eingelöst werden. Der Erlös kommt vollumfänglich dem jeweiligen Gastronomiebetrieb zu Gute. Getreu dem Motto «Vom Aargau für den Aargau – von der Region für die Region» werden Worte zu Taten.

Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Auto? Wollen auch Sie etwas Gutes tun und die Gastronomie im Kanton Aargau unterstützen? Die faszinierende Welt im Autocenter Safenwil bietet 20 Weltmarken und zahlreiche Qualitäts- Occasionen an. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Showrooms erstrahlen in neuem Glanz
Seit diesem Frühling erstrahlen die neu umgebauten Showrooms von der schwedischen Traditionsmarke Volvo und den Alleskönner von Ford in neuem Glanz. Auch im mittleren Geschoss des bekannten blauen Glasgebäudes sind die Renovierungen fast abgeschlossen: Diese grosszügige Fläche ist das neue Zuhause der vier FCA-Marken Abarth, Alfa Romeo, Fiat und Jeep. Weitere Highlights erwarten Sie auch innerhalb unserer anderen Markenwelten. Informationen zum Fahrzeugangebot finden Sie auch online unter www.emilfrey.ch/safenwil.

Hausumbau soll gut geplant sein

Hausumbau soll gut geplant sein | Der Landanzeiger

Haben Sie auch schon öfters über eine Hausrenovation oder einen Umbau an Ihrem Eigenheim gedacht? Gerade in dieser schweren Zeit ist es sehr wichtig, sich in den eigenen vier Wänden wohl zu fühlen. Aber wie geht man eine Sanierung richtig an? Ist es eher sinnvoll eine sanfte Hausrenovation oder gleich einen kompletten Hausumbau vorzunehmen?

Diese und weitere Fragen kann die Landolfi Group Ihnen bei einer unverbindlichen Beratung beantworten. Die Landolfi Group als erfahrene Generalunternehmung mit eigenem Architekturbüro, übernimmt die Verantwortung von Planungsbeginn bis zur vollendeten Renovation. Sie als Hausbesitzer sollen sich sorgenfrei der Auswahl Ihrer Wunschausstattung widmen können. Dank der hauseigenen Ausstellung mit einer grossen Auswahl an Küchen, Badezimmern, Fenstern, Türen, Wand- und Bodenplatten haben Sie die Qual der Wahl. Zudem verlegt die Landolfi Group Ihren neuen Boden und erledigt alle Sanitär-, Maler- und Gipserarbeiten.

Sämtliche anfallenden Arbeiten von der Planung bis zur Ausführung übernimmt die Landolfi Group zu einem garantierten Festpreis. Die erfahrenen Berater der Landolfi Group unterstützen Sie in allen Fragen des Innenausbaus, Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse werden bei der Planung berücksichtigt. Dabei wird grosser Wert auf eine sorgfältige Abstimmung aller Materialien gelegt. Dank moderner Computer Visualisierung sehen Sie bereits in der Planungsphase, wie sich Ihre Renovation präsentieren wird. Rufen Sie an oder teilen Sie uns Ihre Wünsche per Mail mit. Die Landolfi Group freut sich, Sie bald kennenzulernen.

Landolfi Group AG

Industriestrasse 12 a
5036 Oberentfelden
Telefon 062 737 44 44
info@landolfi.ch
www.landolfi.ch

Bäcker mit Herz: 60 Jahre Jaisli-Beck

Bäcker mit Herz: 60 Jahre Jaisli-Beck | Der Landanzeiger

Vor 60 Jahren, genau am 1. März 1961, begann die Bäcker-Familie Jaisli in Buchs zu backen. Der Familienbetrieb ist stetig gewachsen, kreativ, engagiert und bekannt als «Bäcker mit Herz».

Das Herz und die Seele des Buchser Familienbetriebes sind Heidi und Beat Jaisli, die den Betrieb von den Eltern Hansueli und Erika Jaisli übernommen, vor einigen Jahren Sohn Marc zur Geschäftsführung mit Unterstützung durch Tochter Sandra Meier-Jaisli übergeben haben. Das Unternehmen ist hauptsächlich in der Grossregion Aarau tätig und neben den drei Standorten im Keiserpark Buchs, im Einkaufszentrum Telli und im City-Märt Aarau der ideale Partner rund um den Genuss von Backwaren aller Art. Zusammen mit Kreativität und Ideenreichtum gehören der freundliche Service und die persönliche Bedienung zum Credo der Bäckerei.

«Nach all den Jahren kennen wir die verschiedensten Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden bestens», blickt Marc Jaisli zurück. «Wir wollen bisherige und neue Kunden optimal bedienen und für sie Zeit haben». Jaisli’s sind Bäcker aus Leidenschaft und Marc Jaisli ist die treibende Kraft, wenn es um attraktive und überraschende Ideen sowie neue Produkte geht, die man nicht erwartet. Dabei spielen die regionale Vernetzung, die Kooperation mit örtlichen Lieferanten und das soziale Engagement eine wichtige Rolle. «Mit der dritten Generation sowie dem jungen und kreativen Team hat auch die Neuzeit in Firmenstruktur, Produktion und Kommunikation Einzug gehalten», stellt Senior-Chef Beat Jaisli mit Freude fest.

Auch nach 60 Jahren blickt Familie Jaisli mit Zuversicht und voller Energie in die vielversprechende Zukunft. «Wir sind voller Tatendrang und wollen als Unternehmen mit Freude einen Beitrag zur guten wirtschaftlichen Entwicklung der Region leisten», versichert Marc Jaisli, der mit seinen regelmässigen Botschaften und Geschichten aus der Backstube in den sozialen Medien breite Bekanntheit und Akzeptanz erlangt hat.

Jubiläumsbrot und Kundengeschenk
Auch in schwierigen Zeiten will Jaisli-Beck das Firmenjubiläum mit den treuen Mitarbeitenden und den Kunden feiern. Am Montag, 1. März wird das «Jubiläumsbrot 1961» lanciert und jeder Kunde erhält ein «Herznascherli» geschenkt. Bis Ende März 2021 geht für jeden 60. Kunden in allen Verkaufsstandorten der Einkauf aufs Haus. «Auch wenn jetzt keine grosse Party möglich ist, werden wir über das ganze Jahr Jubiläumszeichen setzen und sobald als möglich so richtig feiern», stellt Marc Jaisli in Aussicht. Geburtstage lassen sich nicht verschieben und für die jubilierende Familie Jaisli, für die Mitarbeitenden und die Kundinnen und Kunden das Wichtigste, «darum freuen wir uns auf jede Gelegenheit, sie als Bäckerfamilie mit Herz glücklich zu machen.»

www.jaisli-beck.ch

Bäcker mit Herz: 60 Jahre Jaisli-Beck | Der Landanzeiger

Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg «Auf Kurs»

Raiffeisen Mittelgösgen-Staffelegg Logo | Der Landanzeiger

Erlinsbach, Februar 2021. Die Raiffeisenbank Mittelgösgen- Staffelegg konnte in einem ausserordentlich anspruchsvollen Geschäftsjahr und einer äussert unsteten Umgebung ihren Kurs halten. Dies ist nicht selbstverständlich. Nebst der anhaltenden Tiefzinssituation prägte die Corona-Pandemie den Gang der Wirtschaft und den Alltag. Gerade in solchen Zeiten erhält der genossenschaftliche Wert «Solidarität» mehr Bedeutung denn je.

Massvolles Wachstum bei den Hypotheken
Im Hypothekargeschäft konnte die Raiffeisenbank ihre traditionell starke Position weiter entwickeln und das Hypothekarvolumen um 5,0 Prozent auf 807,9 Millionen Franken kontrolliert steigern. Bei den übrigen Krediten konnte sogar ein Anstieg von 14,9 Prozent auf 11,2 Millionen Franken verzeichnet werden. Die vorsichtige Kreditpolitik und die Nähe zu unseren Kundinnen und Kunden zahlten sich auch in schwierigen Zeiten aus.

Positive Ertragsentwicklung
Das Zinsengeschäft ist nach wie vor der wichtigste Ertragspfeiler der Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg. Trotz des herausfordernden Tiefzinsumfeldes konnte der Brutto- Erfolg aus dem Zinsengeschäft von knapp 9.2 Millionen gegenüber dem Vorjahr gehalten werden.

Der Erfolg aus dem Kommissions-, Dienstleistungs- und Handelsgeschäft erhöhte sich um 12.5 Prozent auf 1.7 Millionen Franken.

Erfreuliches Jahresergebnis und starkes Eigenkapital
Die Raiffeisenbank Mittelgösgen- Staffelegg hat im Berichtsjahr einen Jahresgewinn von fast einer Million Franken erwirtschaftet; unterstützt auch durch eine günstige Kostenentwicklung. Davon werden auch die Genossenschafterinnen und Genossenschafter profitieren können. Der Verwaltungsrat sieht eine Verzinsung der Anteilscheine von 6.0 Prozent vor. Der restliche Jahresgewinn wird dem Eigenkapital zugewiesen, womit die Kapitalausstattung der Bank weiter gestärkt wird.

Kennzahlen 2020Jahr 2020Veränderungen zu2019
in Mio. CHFin Mio. CHFin %
Bilanzsumme948.667.4+ 7.7
Kundengelder767.547.8+ 6.6
Hypotheken807.938.8+ 5.0
Depotvolumen120.87.8+ 6.9
Jahresgewinn0.980.06+ 6.7
Kunden14’145262+ 1.8
Mitarbeitende34+1+ 3.0

Der Blick nach vorne
Je länger die ausserordentliche Lage rund um die Corona-Pandemie anhalten wird, ist davon auszugehen, dass sich die Situation vor allem für die Firmenkunden, aber auch für einzelne Privatpersonen verschlechtern wird. Die Auswirkungen auf die Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg sind zurzeit nicht abschätzbar, könnten aber, je nach weiterem Verlauf, die künftige Ausrichtung beeinflussen.

Unsere, für den 27. März 2021 geplante 97. ordentliche Generalversammlung kann nicht durchgeführt werden und wird, wie im Vorjahr, durch eine schriftliche Abstimmung ersetzt.

Die Raiffeisenbank Mittelgösgen- Staffelegg wird sich weiter als eine Bank verstehen, die Menschen verbindet – persönlich und digital – um Mehrwert für Alle zu schaffen; aber auch als eine Bank, die nahe bei ihren Kundinnen und Kunden ist und genossenschaftliche Werte als Verpflichtung sieht. «Unkompliziert und innerhalb von 24 Stunden haben wir zur Existenzsicherung an 42 kleinere und mittlere Unternehmen vom Bund gesicherte Covid-19-Kredite ausbezahlt und so beigetragen, dass Arbeitsplätze erhalten werden konnten» sagt Frank Mackuth, Vorsitzender der Bankleitung, stolz.

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen in die Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg. Wir freuen uns, unsere Verbundenheit weiter pflegen zu dürfen.

Raiffeisenbank
Mittelgösgen-Staffelegg

Die Märki AG Innenausbau unter neuer Führung – im Doppelpack

Die Märki AG Innenausbau unter neuer Führung – im Doppelpack | Der Landanzeiger

Das Familienunternehmen in dritter Generation wird ab 1. 1. 2021 im Duo geführt. Rolf Märki übergibt die Geschäftsleitung Marcel Gautschi und Barbara Büttner. Für alle Beteiligten ist es eine Win-win-Situation.

Eine Nachfolge in der Familie ergab sich nicht. Umso mehr freut es Rolf Märki, dass es im Sinne der Familientradition weitergeht. «Ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema Nachfolgeregelung. Loslassen fängt schon mit dem Gedanken an.»
Für Marcel Gautschi ist die Märki AG Innenausbau sehr viel mehr als nur ein Arbeitgeber: «Nach der vierjährigen Lehrzeit habe ich mich in den verschiedenen Abteilungen stetig weiterentwickelt und mir dadurch ein fundiertes Wissen aneignen können.» Mit Fachverständnis und technischem Know-how ist Marcel Gautschi Teil vom Verkaufs- und Kalkulationsteam. «Im Kader konnte ich mich vermehrt in die strategischen Entscheide einbringen und das Unternehmen nach aussen repräsentieren.»

Marcel Gautschi kennt den Betrieb von Kopf bis Fuss. Unter seiner Leitung stehen der Verkauf, die Projektleitung und die Montage. Den Betrieb irgendwann einmal zu führen, war schon länger ein Thema. «Ich freue mich zusammen mit meinem gut ausgebildeten Team auf spannende Herausforderungen», so Marcel Gautschi.

Barbara Büttner kam vor knapp drei Jahren ins Team. Sie bringt das Fachwissen im Finanz- und Personalbereich, aber auch die Erfahrung, ein Unternehmen zu führen, mit. « Die Entstehung eines Produktes, von Anfang bis Ende, faszinierte mich schon immer. Jeder Mitarbeiter trägt einen wichtigen Beitrag dazu bei. Die Produktion sehe ich als Herzstück der Firma. Damit alles richtig läuft, braucht es einiges. » Sie wird den technischen Bereich und die ganze Administration führen. «Für mich ist es sehr wichtig, dass Barbara Büttner sich für den ganzen Betrieb interessiert. Sie sieht und hinterfragt die Strukturen und Abläufe aus einem ganz anderen Blickwinkel. Das braucht es unbedingt», betont Marcel Gautschi.

Nun heisst es für Rolf Märki, schrittweise loszulassen. «Es freut mich sehr, wie die beiden am selben Strick ziehen. Sie haben sich von Anfang an sehr gut verstanden. Ich stehe ihnen selbstverständlich zur Verfügung und bin da, wenn man mich braucht.» Er weiss genau, was er übergibt. «Ich investierte laufend in die neuste Technologie und übergebe einen gesunden Betrieb. Mit gutem Gewissen darf ich meine Rolle als Verwaltungsrat ausüben. Mir ist aber bewusst, dass sich heutzutage alles sehr schnell verändert. Ich wünsche Barbara und Marcel, dass es ihnen gelingt, mit dem stetigen Wandel die Märki AG Innenausbau erfolgreich weiterzuführen.»

Märki AG Innenausbau | Der Landanzeiger
1942 Wohnhaus und Werkstatt.
Märki AG Innenausbau | Der Landanzeiger
Aktuelles Bürogeb.ude und Werkstatt.


Meilensteine
Die Geschichte der Märki AG Innenausbau begann im Jahr 1938 in Reinach AG. Ernst Märki hatte den Grundstein für die Erfolgsgeschichte gelegt. Im Jahr 1942 fand der Umzug in die eigene Liegenschaft in Gränichen statt.

Schon damals beschäftigte die Schreinerei 30 Mitarbeiter. Das Hauptgeschäft war die Fabrikation von Polstergestellen. 1954 brannte fast die ganze, aus Holz bestehende, Schreinerei ab. Ein Neubau aus Mauerwerk wurde realisiert. Im selben Jahr wurde das erste Auto, ein alter Amerikaner mit Anhänger, für kleinere Lieferungen gekauft.
1955 kam Kurt Märki als Dipl. Schreinermeister in den Betrieb und unterstützte seinen Vater. In dieser Zeit gab es einen grossen Umbruch. Die Polstergestelle wurden von grossen Fabriken günstiger und schneller fabriziert. Zeitgleich entstand in der Baubranche eine grosse Nachfrage nach Schreinerarbeiten. So wurde der ganze Betrieb umstrukturiert und neue Maschinen gekauft. Es konnten nun Küchen, Türen, Schränke, Simse, ja sogar Fenster hergestellt werden. Zuerst nur für die nähere Umgebung, bald auch für Kunden bis Zürich und Neuenburg. Laufend wurde in neue Maschinen und in das Gebäude investiert.
1961 wurde die Einzelunternehmung in die Märki AG Innenausbau umgewandelt.
1973 starb Ernst Märki unerwartet und Kurt und Frieda Märki übernahmen die Märki AG Innenausbau. Mit der ersten Maschinenstrasse konnten «Märki-Normschränke» produziert werden.
Immer mehr spezialisierte sich die Firma auf Türen jeglicher Ausführung und Normschränke.
1988 konnte das 50-jährige Jubiläum gefeiert werden und Rolf Märki kam als Eidg. dipl. Schreinermeister in die Märki AG Innenausbau. Er brachte sein grosses Informatikwissen in die Firma ein und konnte so eine Umstellung auf Computer erfolgreich realisieren.
Im Jahr 1992 wurde der gesamte Grossmaschinenpark durch CNC-gesteuerte Maschinen ausgetauscht. Somit konnten die Projektdaten direkt aus dem Büro übernommen werden.
1996 wurde die Märki AG Innenausbau als eine der ersten Schreinereien der Schweiz nach dem Qualitätsmanagement ISO 9001 zertifiziert.
1998 übernahm Rolf Märki die Geschäftsführung und das 60-jährige Jubiläum konnte gefeiert werden.
2004 wurde mit dem Ziel, eine führende Rolle in Bezug auf zertifizierte Brandschutztüren zu übernehmen, zusammen mit vier weiteren Schreinereien die IG-Sicherheit gegründet.
Das Fachwissen für Brandschutztüren wurde in den darauf folgenden Jahren mit den vielen Brandprüfungen stetig erweitert und ist heute schweizweit auf einem hohen Level.

Aktuell beschäftigt die Märki AG Innenausbau rund 45 Mitarbeiter und 4 bis 6 Lernende. Unser Erfolgsrezept für die hohen Ansprüche unserer Kunden: bestes Fachwissen, langjährige Erfahrung, moderner Maschinenpark, Flexibilität und eigene Qualitätsansprüche.


Märki AG

Märki AG Innenausbau

Lochgasse 18
5722 Gränichen
Telefon 062 855 80 80
www.maerki.ch

Wilfried Fischer ist ein Macher

Wilfried Fischer ist ein Macher | Der Landanzeiger

Nicht nur im Uerkental, wo Wilfried Fischer seine Wurzeln hat, ist sein Name ein Begriff. Wenn es etwas zu tun gibt, ist der 51-Jährige schnell zur Stelle. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Mann der Tat. Der gelernte Maurer hatte sich 2004 dazu entschlossen, in Bottenwil sein eigenes Geschäft aufzubauen. Schnell hat sich Fischer als Kundenmaurer etabliert. Gartenmauern, Stützmauern, Verbundsteinplätze und ähnliches sind Fischers Spezialgebiet. «Die grossen Bauvorhaben überlassen wir den grossen Baufirmen. Wir arbeiten gerne für Privatkunden und wir sind durch unsere überschaubare Grösse schnell und flexibel», so Fischer.

Sein Motto: «Liefere ned lafere»
Fischers wachsender Bekanntheitsgrad und das immer dicker werdende Auftragsbuch verlangte nach Änderungen. 2014 konnte er in Uerkheim ein Stück Land kaufen, auf dem dereinst sein neues Geschäftshaus entstehen sollte. Planungsschwierigkeiten und das grosse Hochwasser bremsten Fischers Bauvorhaben. Anfangs 2018 konnte endlich gebaut werden und Ende 2018 konnte Fischer einrichten und einziehen. «Wir sind heute zu dritt im Geschäft und zusätzlich hat meine Frau Daniela ein Teilpensum im Büro und in der Buchhaltung», so Fischer. Mittlerweile bietet «Wilfu», wie er von seinen Kollegen genannt wird, zusätzlich zum Grundgeschäft als Kundenmaurer auch Baggerarbeiten, Entsorgungen, Hausräumungen und einiges mehr an. In seiner knapp bemessenen Freizeit restauriert er alte Autos und als bekennender Töfflibueb werden auch längst totgesagte Mofas und Töfflis wieder aufgehübscht und auf die Strasse gebracht.

W. Fischer GmbH

Bau / Dienstleistungen
Dorfstrasse 79
4813 Uerkheim
Telefon 079 667 82 26
E-Mail w.fischergmbh@bluewin.ch

Grosses Jubiläum für Dieter Siegrist

Grosses Jubiläum für Dieter Siegrist | Der Landanzeiger

Die Mazda-Garage Aerni AG Automobile in Safenwil hat heuer gleich zwei runde Jubiläen zu verkünden. Während die Mazda-Garage ein halbes Jahrhundert alt wird, feiert der langjährige Mitarbeiter Dieter Siegrist gleichzeitig sein 20-Jähriges.

Seine berufliche Laufbahn startete Dieter Siegrist 1989 – als auszubildender Automonteur. Schon damals arbeitete er mit der Marke Mazda. 2001 ergänzte er das Aerni-Team als Automechaniker. In den darauffolgenden Jahren eignete er sich ein breites Know-how an. Durch kontinuierliche Weiterbildungen und Kurse ist er zu einem unverzichtbaren Teammitglied geworden. Dieter Siegrist trifft man vor allem in der Werkstatt an. Hier ist sein Zuhause. Die Freude an den Fahrzeugen ist bis heute geblieben. «Sie sind einfach zu Computern auf Rädern geworden», erklärt er lachend. Die Anforderungen an seine Arbeit durch die Elektronik und die Digitalisierung seien über all die Jahre stark gewachsen. Siegrist: «Nahezu alle Komponenten im Fahrzeug sind heute miteinander vernetzt. Zum Teil sind die Fahrzeuge auch direkt mit dem Internet verbunden. Hat man früher ins Werkstatthandbuch geschaut, findet man die benötigten Informationen heute im System. Das Notebook ist dabei ein unverzichtbares Arbeitsgerät.»

Familiärer Traditionsbetrieb
«Das Aerni-Team setzt sich aus fünf Personen zusammen. Hier fühlt man sich wie in einer Familie. Das passt einfach», sagt Dieter Siegrist froh. Zu seinen Aufgaben gehören etwa Wartungen, Diagnosen, das Erstellen von Offerten für Motorfahrzeugkontrollen und die Bereitstellung von Ersatzwagen. Jeder Tag sei anders. Stets herausfordernd und abwechslungsreich. Besonders freut sich Dieter Siegrist auf die zunehmende Elektrisierung bei Mazda. Mit dem Mazda MX-30, Mazdas erstem reinen Elektrofahrzeug, hat er das Heu jedenfalls schon mal auf der gleichen Bühne. Seine Freizeit widmet Dieter Siegrist seiner Frau, den Hunden – einem Malteser und zwei Bolonka Zwetna – und dem gemeinsamen Haus am Hallwilersee. Im Winter fährt er gerne Ski. «Man könnte Mazda zwar langsam auch als mein Hobby bezeichnen», schmunzelt der sympathische Dieter Siegrist und wendet sich wieder der Arbeit zu. Volle Fahrt ins 2021 Den Fuss von der Bremse, den Blick nach vorne gerichtet, die Zukunft als elektrisierendes Erlebnis. Mit diesem Sinnbild feiert die Aerni AG Automobile ihr 50-jähriges Bestehen. Trotz Einschränkungen für Veranstaltungen lässt sich der Familienbetrieb die Freude am Feiern nicht nehmen. Auf die Kundschaft wartet nämlich eine attraktive Aktion. Infos folgen.


Herzliche Gratulation
Geschätzter Dieter, wir danken Dir herzlich für Deinen grossartigen Einsatz und Deine Firmentreue. Auf Deinem weiteren beruflichen und privaten Weg wünschen wir Dir nur das Beste. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit Dir an unserer Seite.

Dein Aerni-Team


Aerni AG Automobile

Köllikerstrasse 30
5745 Safenwil
Telefon 062 788 40 20
info@aerni-automobile.ch
www.aerni-automobile.ch

Die Kaufmann Motos AG zieht von Muhen nach Safenwil

Die Kaufmann Motos AG zieht von Muhen nach Safenwil | Der Landanzeiger

Nach gut einjähriger Bauzeit konnte der 38-Jährige Stefan Kaufmann in den letzten Wochen seinen neuen Betrieb an der Köllikerstrasse 7 in Safenwil einrichten und beziehen. Im Jahr 2013 trat Stefan in den Betrieb seines Vaters Hans-Ruedi ein und im Jahr 2015 konnte er diesen zusammen mit seiner Frau Simone übernehmen.

Kaufmann Motos AG, früher in Muhen im Schwabistal beheimatet, war schon immer ein Begriff in der Motorradszene. Vater Hans-Ruedi Kaufmann hatte schon früh auf die italienischen Marken Ducati, Moto Morini, MV Agusta gesetzt und damit den «Japanern» die Stirne geboten. Stefan Kaufmann seinerseits setzt in seinem neuen Betrieb auf die geschichtsträchtige Marke MV Agusta. Da klingelts doch selbst bei nicht Motorrad Fans. Der Italiener Giacomo Agostini gewann zwischen 1966 und 1975 nicht weniger als 15 Weltmeistertitel, davon 13 Titel in verschiedenen Klassen für MV Agusta.

Spezielles für die 16-Jährigen
Seit 2018 hat Stefan Kaufmann auch die Marke F.B Mondial im Programm. Die aufregend designten Motorräder sind für die 16-Jährigen, die ab diesem Jahr 125 Kubiker fahren dürfen, etwas ganz Besonderes. Selbstverständlich werden auch die langjährigen Kaufmann-Kunden ihre Ducati, MV Agusta und Moto Morini Schmuckstücke nach Safenwil zum Service bringen können. Kaufmann ist zufrieden. Auch wenn Covid-19 noch immer das Geschehen beherrscht sagt Kaufmann: «Am 1. Februar eröffnen wir offiziell, allerdings ohne Fest. Showroom, Werkstatt und Ersatzteillager haben wir jetzt in einem Gebäude. Somit können wir unsere Kundschaft noch besser und effizienter bedienen.»

Kaufmann Motos AG

Köllikerstrasse 7
5745 Safenwil
Telefon 062 723 55 36
info@kaufmannmotos.ch
www.kaufmannmotos.ch

Kreativität und Neugierde als Erfolgsformel

Werner Vogel Argotec AG Oberentfelden | Der Landanzeiger

Das Ausführen von hochpräzisen Drahterodier-Arbeiten, perfekt bis ins kleinste Detail, ist die Spezialität der Argotec AG. Das Unternehmen erodiert, was man nicht fräsen, drehen, stanzen oder lasern kann.

Die Argotec AG hat ihren Sitz in einem modernen Industriegebäude in Oberentfelden. Beim Empfang und im Bürobereich fühlt man sich als Besucher sofort wohl. Die Produktionsräume mit den Maschinen für die Drahterosion befinden sich in den Nebenräumen.

Werner Vogel ist gut gelaunt und offeriert dem Besucher einen Kaffee. Beim Gespräch erzählt er, wie seine Kreativität schon vor vielen Jahren im Lehrbetrieb gefördert wurde. Bereits dort musste er oft nach aussergewöhnlichen Lösungen suchen. Die Neugierde war immer seine Triebfeder. Egal in welcher Tätigkeit. Besonders hilfreich war diese Eigenschaft in Saudi-Arabien, wo er als Manager eine Zementfabrik leitete: «Probleme musste man dort selber lösen. Man konnte nicht einfach jemanden anrufen und Hilfe anfordern. Man war ja mitten in der Wüste!»

Jungunternehmer erkannte neue Möglichkeiten
In den Achtzigerjahren kam eine neue Generation von Erodiermaschinen auf den Markt. Sie waren fünfmal schneller als ihre Vorgängermodelle und erst noch schön in der Farbe. Dies weckte das Interesse von Werner Vogel und er wurde zum Jungunternehmer.

Die Argotec AG produziert Zahnräder für die Uhrenindustrie | Der Landanzeiger
Die Argotec AG produziert Zahnräder für die Uhrenindustrie.

Die Drahterosion lässt unendlich viel zu
Die Technologie der Drahterosion ist grundsätzlich simpel und einfach. Die Teile lassen sich ohne grosse Probleme zuverlässig bearbeiten. Das Erkennen der Möglichkeiten der Bearbeitung von anspruchsvollen Metallteilen ist die Passion von Werner Vogel. Dank seiner Kreativität ist er mit seinem Team immer wieder in der Lage, komplexe Prototypen bis zu Grossserien zu erodieren. «Eine unserer Spezialitäten ist es, Dinge zu machen, die andere nicht umsetzen.»

Bestehende Denkmuster infrage stellen
Wer mit Werner Vogel spricht, realisiert rasch, dass es ihn reizt, immer wieder innovative und spezielle Lösungen zu finden, damit er auch ganz schwierige und scheinbar unmögliche Werkstücke erodieren kann. Im ersten Moment denkt man oft, dass die langjährige Erfahrung hilft. Aber das stimmt in den Augen des Argotec- Patrons nicht: «Die Erfahrung kann das Denken limitieren. Erfahrung ist Vergangenheit.» Aber wie lautet denn die richtige Denkweise? Werner Vogel schmunzelt: «Man muss Bestehendes infrage stellen, in Lösungen und nicht in Problemen denken.»

Der nächste Schritt: Übergabe
Zurzeit strebt Werner Vogel eine Lösung für den Generationenwechsel an und er sucht aktiv nach einem Kompagnon, mit dem er das nächste Kapitel der Argotec AG aufschlagen und einleiten will.

Infos: www.argotec.ch

Da für Sie auch in diesem speziellen Jahr

Da für Sie auch in diesem speziellen Jahr | Der Landanzeiger

Wie für uns alle ist das Jahr 2020 auch für die Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg sehr speziell. Die Bankleitung darf trotz erschwerten Bedingungen auf ein gutes 2020 zurückblicken und ist stolz, dass die Bank auch in schwierigen Zeiten auf verschiedenen Kanälen für Ihre Kunden erreichbar ist. Ab 2021 sind individuelle Beratungen auch samstags in allen fünf Geschäftsstellen möglich.

Nach der Fusion im 2019 freute sich die Raiffeisenbank auf die erste gemeinsame Generalversammlung im Frühling. Jedoch blieb auch diese nicht von der Corona-Krise verschont und musste auf schriftlichem Weg stattfinden. Auch die weiteren Kundenanlässe und Adventsanlässe fielen durch die Pandemie ins Wasser und mussten bedauerlicherweise abgesagt werden. Trotzdem blieb die Bank nicht untätig und schaut auf einige Aktionen und Veränderungen positiv zurück.

Neuer Auftritt und Ausweitung der Beratungszeiten
Die gesellschaftliche Entwicklung sowie die aktuelle Situation zeigen, dass Nähe und der zwischenmenschliche Kontakt von starker Bedeutung sind. Dies spüren die Mitarbeiter täglich bei Ihrer Arbeit. Mit den fünf Standorten kann die Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg diese Nähe bieten und ist als Dorfbank lokal verankert. Damit die Nähe zur Bevölkerung auch sichtbar ist, wurde bei allen Geschäftsstellen ein leuchtender roter Pylone in Form des typischen Raiffeisen R montiert. Nun ist die Zusammengehörigkeit der fünf Standorte auch von aussen erkennbar. Weiter wurde die Infrastruktur an verschiedenen Punkten modernisiert und zusätzliche Einzahlungsautomaten installiert.

Die Coronakrise zeigt auch, dass die persönliche und vorallem individuelle Beratung zentral ist. Um diesen Wandel zu unterstützen und dem Bedürfnis nachzukommen, passt die Bank Ihre Öffnungs- und Beratungszeiten per 1. Januar 2021 an. Neu sind Termine mit einem Kundenberater nach Absprache nicht nur werktags von 7 bis 19 Uhr, sondern auch samstags von 9 bis 12 Uhr möglich.

Kontaktlos zahlen immer beliebter
Neben der individuellen Beratung und der Infrastruktur in den Geschäftsstellen gewinnen die digitalen Kanäle um Bankgeschäfte online zu tätigen an Wichtigkeit. Angesichts der Corona-Krise werden ebenso kontaktlose Bezahlverfahren immer beliebter. Hier bietet die Raiffeisenbank bereits mehrere Varianten an, mit denen die Tastenfelder der Zahlungsterminals nicht mehr berührt werden. Sämtliche neu ausgestellten Debit-, Kredit- und Pre-Paid-Karten sind bereits mit der Kontaktlos-Bezahlfunktion ausgerüstet. Die Karte braucht nur noch ans Zahlterminal gehalten werden und muss nicht mehr ins Gerät eingeschoben werden. Wachsender Beliebtheit erfreut sich das «Twinten», wie es landläufig schon heisst. Dabei ersetzt das Smartphone das Portemonnaie. Für die Nutzung von TWINT wird einzig ein Transaktionskonto sowie eine gültige Debitkarte von Raiffeisen benötigt. Auch beim «Twinten» ist keine Berührung des Zahlterminals notwendig. Zudem kann man in über 1000 Onlineshops der Schweiz Einkäufe sofort begleichen und Beträge an Bekannte schnell und einfach senden und empfangen.

Positives Zwischenergebnis
Trotz schwierigen Bedingungen konnte die Bank in den ersten drei Quartalen des Jahres bei den Ausleihungen und Kundengelder gegenüber dem Vorjahr ein markantes Wachstum erzielen. Die Kundenausleihungen stiegen bis zum 30. September um knapp 4 Prozent auf 809,8 Millionen und die Kundeneinlagen um 4.6 Prozent auf 752,9 Millionen Franken. Auch bei den Depotvolumen kann die Raiffeisenbank ein Anstieg verzeichnen. Positiv zeigt sich mit einer Steigerung von 2.6 Prozent auch der Bruttoertrag. Der Ertragszuwachs ist vorallem auf den Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleitungsgeschäft zurückzuführen. Frank Mackuth, Vorsitzender der Bankleitung, ist über die Entwicklung hoch erfreut: Die Zahlen bestätigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und das Wachstum in den Kundengeldern signalisiert, dass die Kunden unserer Bank Vertrauen entgegenbringen. Das Jahresergebnis 2020 wird im ersten Quartal 2021 kommuniziert.

Wechsel in der Bankleitung
Bei der Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg erfolgte im November 2020 ein Wechsel in der Bankleitung. Angela D’Agata, langjähriges Bankleitungsmitglied verlässt das Gremium nach dem Mutterschaftsurlaub auf eigenen Wunsch, bleibt jedoch der Bank mit Ihrem Know-How erhalten und wird die Bankleitung als Assistentin unterstützen. Für die Nachfolge konnte mit Tobias Christen eine sehr kompetente Person, mit ausgezeichneten Erfahrungen im Bankgeschäft gefunden werden. Tobias Christen verfügt über einen Bachelorabschluss in Wirtschaftswissenschaften und absolviert zurzeit den Master in Unternehmensführung an der Universität St. Gallen. Er leitet zukünftig den Bereich Services und Personal der Raiffeisenbank.

Da für Sie auch in diesem speziellen Jahr | Der Landanzeiger
Die Bankleitung vor dem Hauptsitz in Erlinsbach (von links nach rechts: Radoslav Ilieski, Tobias Christen, Frank Mackuth).

Das 3-köpfige Bankleitungs-Gremium mit Frank Mackuth, Vorsitzender der Bankleitung, Radoslav Ilieski, Leiter Vertrieb & Marketing und Tobias Christen, Leiter Services & Personal freut sich auf die Herausforderungen im neuen Jahr und wünscht allen einen guten Start ins 2021.

Kontakt

Raiffeisenbank
Mittelgösgen-Staffelegg Genossenschaft

Hauptstrasse 34
5015 Erlinsbach
Telefon 062 285 88 88
www.raiffeisen.ch/mittelgoesgen-staffelegg

Grosses Herz, Wissen und Gespür für die Tiere

Tierakupunktur Martina Gautschi | Der Landanzeiger

Schon ihr ganzes Leben lang interessiert sich Martina Gautschi für die Beziehung zwischen Menschen und Tieren und deren Wohlbefinden. Mehrere Ausbildungen, unter anderem in Psychologie, Reittherapie, Tierakupunktur und Bioresonanz, sind Teil ihres Weges. Das Gegenüber im Fell- oder Federkleid begleitet, amüsiert, spiegelt und berührt sie immer wieder von Neuem.

Die Liebe zu den Tieren begann früh in ihrem Leben. «Als kleines Kind wollte ich kaputte Schneckenhäuser mit Klebeband oder sogar Leim flicken, was nicht immer eine gute Idee war», erzählt Martina Gautschi. Bereits mit elf Jahren übernahm sie zusammen mit einer Freundin die Verantwortung über ein Pony.

Schon während ihrem Studium in Berlin und Heidelberg bot sie therapeutisches Reiten an, welches sie neben ihrer Tätigkeit in einer Psychiatriepraxis auch noch einige Zeit weiterführte.

Mit ihren Islandpferden ermöglichte sie Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit physischen und psychischen Einschränkungen den Tierkontakt. Ihre «Isländer» sind inzwischen pensioniert und geniessen ihren Altersplatz.

Martina Gautschi hat einen guten Draht zu Tieren. | Der Landanzeiger
Martina Gautschi hat einen guten Draht zu Tieren.

Praxis in Schöftland
Martina Gautschi hat umgesattelt und bietet in ihrer eigenen Praxis in Schöftland nun ganzheitliche Tierakupunktur sowie systemische Begleitung für Menschen an.

Sie selber erstellt keine Diagnosen. «Das ist die Aufgabe der Ärzte», stellt sie klar. Die Akupunkturbehandlung mit Nadeln oder Laser kann dem Körper Anregung geben, um energetische Ungleichheiten wieder auszugleichen. Doch nicht bei jedem Tier kommt die Nadel zum Einsatz. «Bei quirligen Katzen etwa, oder generell bei sehr empfindsamen Tieren lasse ich die Nadeln weg», erklärt sie. Je nach Gemüt des Vierbeiners kommt dann ihr Laser zum Einsatz, der mit leichtem manuellem Druck das Laserlicht auf die Punkte ausstrahlt. Oder sie arbeitet ganz von Hand, also per Akupressur.

Bei folgenden Beschwerden und Erkrankungen können ganzheitliche Akupunkturbehandlungen helfen: Verdauungsprobleme, Allergien, Entzündungen und Schmerzzuständen sowie Verhaltensveränderungen.

Bioresonanz und Tensor
Ebenfalls im Einsatz ist ihr Bioresonanz-Gerät. Damit kann sie die Energie harmonisieren und die eingesetzten Mittel einschwingen. Mit dem Tensor kann Martina Gautschi die Energie und die Schwingungen austesten. 

«Eines meiner Ziele ist, den Tierbesitzern zu zeigen, welche Punkte sie selber drücken können, um zu aktivieren und zu öffnen», erklärt sie. Das hat noch einen weiteren positiven Effekt: Auf diesem Weg können die Tierbesitzer lernen, auf eine neue Art in Kontakt
zu treten mit ihrem Vierbeiner.

Wie reagieren Tiere auf die Nadeln?
Ob Nadel, Laser oder von Hand: «Die Tiere reagieren sichtlich, sie spüren die Wirkung, das zeigt ihre Haltung, Pferde zum Beispiel beginnen zu kauen – und sie zeigen mir dann auch, wann es für sie genug ist, dann werden sie unruhig», erklärt die Fachfrau.

Einer ihrer ältesten «Kunden» ist ein Kater aus Aarau namens «Herr Rugeli», der wohl grösste Fan von Martina Gautschis Akupunktur-Nadeln. 

Kontakt

Tierakupunktur Martina Gautschi

Oberdorf 3
5040 Schöftland
Telefon 079 344 63 59
www.tierakupunktur-gautschi.ch