Im Final der bei­den Wes­t­aar­gauer Pis­tolen­schützen set­zte sich Chris­t­ian Klauen­bösch (links) gegen Bern­hard Kayser mit 149:148 Punk­ten durch  (Bild: rwü)

12. Röbi-Wüest-Cup in Suhr mit klein­er Über­raschung

Christian Klauenbösch statt Dieter Grossen

18. April 2018 | Sport

Dank sein­er bekan­nten Ner­ven­stärke hat Pis­tolen­schütze Chris­t­ian Klauen­bösch (Bot­ten­wil) den 12. Röbi-Wüest-Cup in Suhr für sich entsch­ieden. Im Final besiegte der eid­genös­sis­che Schützenkönig von 2010 den Zofin­ger Bern­hard Kayser 149:148. Serien­sieger Dieter Grossen erlebte für seine Ver­hält­nisse ein Desaster und schied schon im Viertel­fi­nal aus.

Wer den «Schaden» hat, braucht für den Spott nicht zu sor­gen. Unter diesem Mot­to musste sich Alt­meis­ter Dieter Grossen nach seinem Auss­chei­den im Viertel­fi­nal einige Späss­chen der Konkur­renz gefall­en lassen. Von den ersten elf Aus­tra­gun­gen des attrak­tiv­en Pis­tolen­wet­tkampfes hat­te er nicht weniger als acht gewon­nen. Mit dem Max­i­mum von 150 Punk­ten in der Vor­runde deutete Grossen im Suhrer Ober­tel an, dass der Weg zum Sieg auch dies­mal über ihn führt. Aber das Lospech bescherte ihm nach ein­er lock­eren ersten Cuprunde den nervsten­starken Viertel­fi­nal­geg­n­er Bern­hard Kayser. Der neu für Köl­liken schiessende Zofin­ger fühlte dem Cup­spezial­is­ten auf den Zahn. Bei je 149 Punk­ten musste ein Shootoff übers Weit­erkom­men entschei­den. Bei diesen fünf Zusatzschüssen set­zte sich Kayser 50:49 durch.

Abge­brühter Klauen­bösch

Kayser nahm diesen Elan im Halb­fi­nal mit und besiegte den Senioren­vet­er­a­nen Han­srue­di Merz bril­lant mit 150:145. Im Final traf Kan­ton­alvor­standsmit­glied Kayser auf seinen langjähri­gen Vere­in­skol­le­gen Chris­t­ian Klauen­bösch.

Auch dieser hat­te im Viertel­fi­nal einen Shootoff-Ner­ven­test zu beste­hen. Diesen bestand er mit 49:48 gegen Peter Kreien­bühl.

Im Final Mann gegen Mann begann Klauen­bösch mit ein­er 50er-Passe und holte damit den vorentschei­den­den Punkt Vor­sprung auf Kayser her­aus. Nach einem 50:50 in der zweit­en Passe gabs in den let­zten fünf Schüssen ein 49:49, wom­it Chris­t­ian Klauen­bösch mit 149:148 Finalpunk­ten zum zweit­en Mal nach 2013 den Röbi-Wüest-Cup gewann.

Im kleinen Final besiegte die beste Frau im 23-köp­fi­gen Feld, Chan­tal Häuptli, den let­ztjähri­gen Drit­ten, Han­srue­di Merz mit 146:142. «Das war wieder ein span­nen­der Kampf um den Sieg», freute sich Cupini­tiant und Pokalspender Röbi Wüest über die gelun­gene 12. Aus­tra­gung «seines» Wet­tkampfes. Der­weil ging Dieter Grossen erst­mals nach acht Jahren mit leeren Hän­den, das heisst ohne Preis nach Hause.

WR