Ref­er­ent Anto­nio Carac­ci­o­lo mit Bel­lvi­da-Betrieb­slei­t­erin Katha­ri­na Roer (Bild: Kas­par Flück­iger)

Anto­nio Carac­ci­o­lo sprach im Bel­lvi­da in Suhr zum The­ma «Faszien – das vergessene Gewebe»

«Das Opfer schreit und nicht der Täter»

21. Novem­ber 2019 | News

Die Ursache eines kör­per­lichen Schmerzes find­et sich in den aller­meis­ten Fällen nicht dort, wo es weh tut; son­dern an ein­er anderen Stelle des Kör­pers. Dies hat mit den Faszien zu tun, dem faseri­gen Netz aus Bindegewebe. In einem span­nen­den Refer­at sprach der diplomierte medi­zinis­che Masseur und Rück­en­ther­a­peut Anto­nio Carac­ci­o­lo über die faszinierende Welt der Faszien.

Im Fit­ness- und Gesund­heits­cen­ter Bel­lvi­da in Suhr find­en ein­mal im Monat Refer­ate zu The­men statt, welche die Bel­lvi­da Kundin­nen und -kun­den bren­nend inter­essieren. Vor allem dann, wenn sie selb­st betrof­fen sind. So auch am ver­gan­genen Fre­itag, als Anto­nio Carac­ci­o­lo zum The­ma «Faszien – das vergessene Gewebe» sprach. Die inter­essierte Zuhör­erschaft erfuhr, dass kör­per­liche Schmerzen viele Ursachen haben kön­nen.

«Schmerzen kön­nen oft von ganz woan­ders her kom­men», erk­lärte der medi­zinis­che Masseur, Rück­en­ther­a­peut und Inhab­er der Gesund­heits- und Sport­prax­is «Cor­po sano» in Brit­tnau. Schmerzt es beispiel­sweise im Ell­bo­gen, kann die Ursache in der Schul­ter liegen, oder am Handge­lenk. «Das Opfer schre­it und nicht der Täter!», so lautete das Mot­to des ein­stündi­gen und hochspan­nen­den Refer­ates. Schmerztablet­ten helfen da wenig, weil der Täter in der Regel ganz woan­ders sitzt.

«Es heisst Bewe­gungsap­pa­rat und nicht Sitzap­pa­rat!»
Die Faszien sind ein net­zar­tiges, über­aus kom­plex­es Gewebe-Sys­tem, das alle Teile des Kör­pers mit einem faseri­gen Netz aus Bindegewebe zusam­men­hält, sie am richti­gen Platz fix­iert und alles miteinan­der verbindet. Weil Faszien nicht durch­blutet sind, benöti­gen sie Wass­er. «Viel Bewe­gung und viel Wass­er trinken!», ist gemäss dem Ref­er­enten auch die gold­ene Regel zur Schmerzbekämp­fung. Ver­filzte Faszien haben fatale Auswirkun­gen. Sie kön­nen Schmerzen, Organstörun­gen, ja sog­ar Depres­sio­nen verur­sachen und entste­hen durch zuwenig Bewe­gung, zuviel Sitzen, durch Dehy­drierung, falsche Ernährung, Stress, Oper­a­tions-Nar­ben oder Inak­tiv­ität. «Stresshormone gehen nur durch Bewe­gung weg», erk­lärt Carac­ci­o­lo, «es heisst schliesslich auch Bewe­gungsap­pa­rat und nicht Sitzap­pa­rat!»
Im Bel­lvi­da kann man die Faszien trainieren mith­il­fe des «five» Rück­en- und Gelenkkonzepts.

KF