Die bei­den Fina­li­sten mit Tur­nier­di­rek­tor Fred­dy Blat­ter (links), Moni­ca Blat­ter (mit­te) und Die­ter Wid­mer, Direk­ti­ons­prä­si­dent der Aar­gaui­schen ­Kan­to­nal­bank (rechts) (Bild: zVg)

Ten­nis

Das Warten auf den ersten Schweizer Sieg geht weiter

14. Febru­ar 2019 | Sport

Der Schaff­hau­ser San­dro Ehrat erreicht am Ten­nis Pro-Open Aar­gau in Ober­ent­fel­den, das zu den «Aar-gauTopSport»-Events gehört, das Final­spiel. Dort unter­liegt er dem Fran­zo­sen Evan Fur­ness knapp in drei Sät­zen.

Vor einem Jahr hat­te Jakub Paul als erster Schwei­zer das End­spiel beim Ten­nis Pro-Open Aar­gau erreicht. Der jun­ge Chu­rer muss­te sich damals in sei­nem ersten Pro­fi­fi­nal in zwei Sät­zen geschla­gen geben. Erfreu­li­cher­wei­se schaff­te es auch in die­sem Jahr bei der vier­ten Aus­ga­be des Tur­niers wie­der ein Schwei­zer bis ins End­spiel. Und zwar war es der Schaff­hau­ser San­dro Ehrat.

Der 27-Jäh­ri­ge, der bereits ein­mal zu den besten 300 Spie­lern der Welt gehört, danach aber sei­ne Kar­rie­re been­det hat­te, gab im letz­ten Som­mer sein Come­back. Und das mit beacht­li­chem Erfolg. Das Ten­nis Pro-Open Aar­gau war sein vier­tes Tur­nier in die­sem Jahr, wobei er bereits zum drit­ten Mal das End­spiel erreicht hat. Dort duel­lier­te sich Ehrat mit dem Fran­zo­sen Evan Fur­ness, der Num­mer vier der Setz­li­ste.

Hoch­ste­hen­des Final­spiel

Und die bei­den lie­fer­ten sich ein hoch­klas­si­ges Fina­le, das bei­na­he zwei Stun­den gedau­ert hat und bei dem die rund 300 Zuschau­er auf dem gut besetz­ten Cen­ter Court auf ihre Kosten gekom­men sind. «In die­sem Match war abso­lut alles dabei, was der Ten­nis­sport zu bie­ten hat­te. Lan­ge Ball­wech­sel, Stopp­bäl­le, Win­kel­schlä­ge, Vol­leys und vor allem war die gesam­te Par­tie unglaub­lich span­nend. Es war das beste Final­spiel in der Geschich­te des Tur­niers», freu­te sich Tur­nier­di­rek­tor Fred­dy Blat­ter nach der Par­tie.

San­dro Ehrat hat­te den bes­se­ren Start erwischt und konn­te den ersten Durch­gang gegen Fur­ness mit 6:4 gewin­nen. Dann war es aber der Fran­zo­se, der mit Break vor­le­gen und den zwei­ten Durch­gang mit 7:5 für sich ent­schei­den konn­te. Gleich im ersten Game des drit­ten Sat­zes hat­te Ehrat zwei Break­chan­cen, konn­te die­se aber nicht nut­zen. Fur­ness ging mit 1:0 in Füh­rung. «Das war aus mei­ner Sicht der Knack­punkt. Danach hat Fur­ness etwas akti­ver und aggres­si­ver gespielt», so Blat­ter. Der Fran­zo­se setz­te sich am Ende mit 4:6, 7:5, 6:4 durch, womit das War­ten auf den ersten Schwei­zer Sieg am Ten­nis Pro-Open Aar­gau wei­ter­geht.

Neu­er Zuschau­er­re­kord

Den­noch haben sich die Schwei­zer bei der vier­ten Aus­ga­be des Pro­fi­tur­niers in Ober­ent­fel­den wacker geschla­gen. Neben Ehrat, der den Final erreicht hat, über­zeug­te vor allem auch Young­ster Jérô­me Kym. Der 15-jäh­ri­ge Aar­gau­er, der zum ersten Mal bei einem Pro­fi­tur­nier auf­lief, erreich­te mit sei­ner uner­schrocke­nen und offen­si­ven Spiel­wei­se die Vier­tel­fi­nals. «Jérô­me hat die Erwar­tun­gen abso­lut erfüllt und zwei tol­le Sie­ge gefei­ert», sag­te Tur­nier­di­rek­tor Fred­dy Blat­ter. Mit Jonas Schär qua­li­fi­zier­te sich in die­sem Jahr gar noch ein zwei­ter Aar­gau­er fürs Haupt­feld – eine Pre­mie­re beim Ten­nis Pro-Open Aar­gau.

«Wir sind sehr zufrie­den mit der dies­jäh­ri­gen Aus­ga­be unse­res Tur­niers. Das Niveau war noch ein­mal höher als in den vor­an­ge­gan­gen Jah­ren, was man allein schon dar­an sieht, dass die bei­den Vor­jah­res­fi­na­li­sten bereits in der zwei­ten Run­de geschei­tert sind. Zudem hat­ten wir in die­sem Jahr auch einen neu­en Zuschau­er­re­kord. Es war also ein rund­um gelun­ge­nes Tur­nier für uns», bilan­zier­te Fred­dy Blat­ter.

Hin­weis:
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Resul­ta­te und Tableaus fin­den Sie unter www.itffutureaargau.ch.

ZVG

San­dro Ehrat erreich­te erst­mals das Final­spiel am Ten­nis Pro-Open Aar­au (Bild: Alex­an­der Wag­ner)