Am kom­menden Dien­stag präsen­tiert die The­aterge­meinde Aarau das Stück im Kul­tur & Kon­gresshaus (Bild: zVg)

The­aterge­meinde Aarau

Der Besuch der alten Dame

9. Jan­u­ar 2020 | aarau info

Der Schweiz­er Dra­matik­er, Schrift­steller und Maler Friedrich Dür­ren­matt (1921 – 1990) schrieb «Der Besuch der alten Dame» 1955. Die erfol­gre­iche Zürcher Urauf­führung ein Jahr später machte ihn welt­bekan­nt. Am Dien­stag, 14. Jan­u­ar präsen­tiert die The­aterge­meinde Aarau das Stück im Kul­tur & Kon­gresshaus.

Güllen, eine ver­armte «Kle­in­stadt in der Gegen­wart» am Rande der glob­al­isierten Welt, wird von der Ver­gan­gen­heit heimge­sucht: Claire Zachanass­ian, einst in Güllen aufgewach­sen und in ihrer Jugend unrecht­mäs­sig als Hure von dort ver­stossen, ist durch kluge Heirat mit einem Ölmag­nat­en zu uner­messlichem Reich­tum gekom­men. In den let­zten Jahren liess sie nach und nach die Ver­mö­genswerte ihres Städtchens aufkaufen und trieb die Gül­len­er damit in den finanziellen Ruin.

Nun kehrt die ange­se­hene Dame zurück, um ein Ange­bot zu machen: Eine Mil­liarde für den Leich­nam des Krämers Alfred Ill. Sie fordert Rache, denn ihre Jugend­liebe liess sie sitzen, als sie schwanger war. Die Gül­len­er sind zunächst empört über dieses unfass­bare unmoralis­che Ange­bot, doch die Aus­sicht auf Wohl­stand und die Gier nach der drin­gend benötigten Finanzspritze brin­gen sie zum Nach­denken. 

Bald schon gibt die Gemeinde der Ver­suchung nach: Die Hin­rich­tung Ills wird herun­terge­spielt, offen wird über dessen Schuld debat­tiert. Sog­ar seine Fam­i­lie wen­det sich ab und heuchelt ihm gegenüber nur noch vorder­gründig Sol­i­dar­ität. Ill resig­niert. Als ein Fluchtver­such scheit­ert, stellt er sich den Gül­len­ern – und damit der Abstim­mung über seinen Tod.

aarau info

Der Besuch der alten Dame

Dien­stag, 14. Jan­u­ar,  20 Uhr
19.15 Uhr: Ein­führung zum Stück
Tick­ets sind bei aarau info erhältlich